Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Pieper überwindet die 5-Meter-Schallmauer

Stabhochsprung Pieper überwindet die 5-Meter-Schallmauer

Als er auf der Matte landete, dachte Robin Pieper nur noch: „Wow, jetzt gehörst du auch zu den Fünf-Meter-Springern!“ Bei den Stabhochsprung-Classics in Leverkusen steigerte das Talent der LG Peiner Land seine persönliche Bestleistung auf 5,01 Meter und ist damit nun der siebtbeste Stabhochspringer der Welt in seiner Altersklasse.

Voriger Artikel
Remis: Vallstedt hält stark dagegen
Nächster Artikel
Premiere: Woltwiesche holt Härke-Pokal

So schön kann fliegen sein: Robin Pieper von der LG Peiner Land katapultierte sich in Leverkusen über 5,01 Meter. Nach dem Wettkampf ließen sich Marvin Hacke (links), Jan und Robin Pieper mit Stabhochsprung-Ass Danny Ecker fotografieren.

Quelle: hoe

Die tolle Atmosphäre in Leverkusen trug zum erneuten Höhenflug des 16-Jährigen bei. „Dem Stabhochsprung-Nachwuchs wurde eine erstklassige Bühne geboten“, lobte LG-Leiter Hartmut Hoefer. Die Weltelite der Könige der Lüfte trat beim Abschiedsspringen des deutschen Hallenrekord-Halters und dreimaligen Olympia-Teilnehmers Danny Ecker an. Pieper durfte im Nachwuchswettkampf unmittelbar vor den Stars ran. „Gegen Ende waren rund 300 Zuschauer bei uns dabei“, schilderte Pieper. Auch die ersten Stars warfen einen Blick auf die Talente. Das spornte an.

Von den neun U23-Springern war Robin Pieper mit Abstand der Jüngste. Bei sehr stark wechselnden Winden kam der sehr konzentrierte Pieper am besten zurecht und meisterte die Anfangshöhe von 4,61 Meter auf Anhieb. Bei der Höhe von 4,81 Meter bereitete der Wind ihm große Schwierigkeiten, sodass er für diese Höhe drei Versuche benötigte. Danach wollte es der Meinerser richtig wissen. Die 4,91 Meter ließ er aus und katapultierte sich tatsächlich im ersten Versuch über die Rekordhöhe von 5,01 Meter. Nix wackelte. „Auf Bildern war zu sehen, dass sogar noch etwas Luft zwischen mir und der Latte war“, schilderte Pieper, der sich schon beim Einspringen gut gefüllt hatte. „Ich hatte sehr gut trainiert. Die letzten Trainingsergebnisse stimmten mich optimistisch“, unterstrich der Gymnasiast.

An der Landesrekord-Höhe von 5,11 Meter scheiterte er dann jedoch dreimal. Mit seiner Rekordhöhe ist der LG-Athlet in dem Feld der bis zu fünf Jahre älteren Springer Sechster geworden. „In der diesjährigen Jugend-Weltbestenliste hat sich Robin auf den siebten Platz vorgeschoben“, freut sich LG-Leiter Hoefer.

Nach Abschluss des Wettkampftages feierten die LG-Stabhochspringer Marvin Hacke, Jan und Robin Pieper, sowie ihr Trainer Helmward Möller ausgelassen und fröhlich mit den besten Stabhochspringern der Welt wie Steve Hooker aus Australien, Jeremy Scott und Brad Walker aus den USA oder den deutschen Assen um die Olympia-Medaillengewinner Björn Otto und Raphael Holzdeppe. Die Peiner Talente holten sich zahlreiche Autogramme und nutzten die Chance zu Gesprächen. „Die waren alle total locker drauf“, freute sich Pieper.

Den Wettbewerb gewann Björn Otto mit der Höhe von 5,71 Meter.

cm/hoe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.