Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Peiner rollen vorne mit

Inliner-Biathlon Peiner rollen vorne mit

Biathlon ohne Schnee und Skier? Kein Problem! Mit starken Leistungen und einem ganz besonderen Preis kehrten Peiner Starter vom Inliner-Biathlon in Adlum zurück.

Voriger Artikel
Weber stößt die Kugel über 13 Meter weit
Nächster Artikel
Der pfiffige Großvater

Die Staffelteams des Physio-Fit-Härke-Teams aus Peine.

Quelle: privat

29 Skater des Peiner Teams Physio-Fit-Härke und zwei Skater des Ilseder Teams Fuhseflitzer stellten im Landkreis Hildesheim ihre Schnelligkeit und Treffsicherheit unter Beweis. „Strahlender Sonnenschein und ein gleichmäßig wehender Wind gewährten allen Teilnehmern gleiche Wettkampfbedingungen“, sagte Siegried Böse vom Physio-Fit-Härke-Team.

Nur fünf Sekunden fehlten Heike Schraeder zur faustdicken Überraschung im Damen-Einzelrennen. Nach einer bravourösen Lauf- und einer konzentrierten Schießleistung belegte die als Außenseiterin ins Rennen gestartete Peinerin den zweiten Platz hinter Topfavoritin und Titelverteidigerin Christel Endorf (IC Hannover).

An Vorjahresplatz drei schoss Yvonne Baumgart vorbei. Aufgrund einiger Schießfehler musste sie sich diesmal mit Platz fünf zufrieden geben.

Weitere vordere Platzierungen belegten Cordula Hoppe (7) und Ulrike Sturm (12) vom Team Physio-Fit-Härke.
Einen Volltreffer landete Heike Schraeder beim Wettbewerb um den begehrten Schießpokal. Die besten fünf Schützinnen des Rennens traten in einem Stechen an. Im Liegendanschlag versenkte die Peinerin alle fünf Klappscheiben am schnellsten. Nur hauchdünn geschlagen geben musste sich Mannschaftskollegin Cordula Hoppe. Mit Ulrike Sturm hatte eine weitere Peinerin das Stechen erreicht.

Äußerst spannend verlief auch der Männerwettbewerb. Ständig wechselte die Führung im Feld der 80 Biathleten. Mehrere hundert Zuschauer feuerten die Athleten an, die zuerst drei Kilometer skaten und dann fünf Schüsse liegend abfeuern mussten, bevor es erneut auf die drei Kilometer bis zum freihändigen Stehendschießen ging. Nach fünf Schüssen folgte der drei Kilometer lange Zielspurt.

„Fehlschüsse wurden mit jeweils einer Strafminute berechnet“, erläutert Siegfried Böse. Als besonders laufstark erwies sich Jens Meyer vom Team Physio-Fit-Härke, der die Strecke wie der Zweitplatzierte Thomas Wittur (Schützenverein Adlum) in 22:28 Minuten absolvierte und als bester Peiner das Rennen auf dem hervorragenden siebten Platz beendete. Den Sieg holte sich Favorit Sebastian Felstermann (Skate-Team-Celle).

Weitere Ergebnisse der Peiner Herren: Jan Röhrdanz (13), Frank Kuhlmann (17), Siegfried Böse (32), Steffen Ludwig (34), Frank Tessmann (35), Ralf Döring (37), Lothar Friedrich (38), Reiner Gilles (50), Martin Kotzan (54), Leo Tcholadze (66), German Titov (74) alle vom Team Physio-Fit-Härke sowie Manfred Rettinghausen (18) und Thomas Luttkus (20) vom Team Ilseder Fuhseflitzer.

Flott unterwegs waren auch die Peiner Jungbiathleten. Nach starker Einzelleistung belegte Dennis Kemps den ersten und Felix Krüger vom Team Physio-Fit-Härke den fünften Platz in der Jugendwertung.
31 Dreier-Staffeln kämpften zum Abschluss in einer wahren Hitzeschlacht um den Sieg. Ein Team des Gastgebers SV Adlum siegte. Das Peiner Trio Reiner Gilles, Jens Meier und Jan Röhrdanz vom Team Physio-Fit-Härke verpasste nur knapp die Medaillenränge und landete auf Platz vier.

Da das Physio-Fit-Härke-Team erneut die meisten Starter beim Wettstreit in Adlum stellte, überreichte der Veranstalter einen Präsentkorb an Siegfried Böse und ein T-Shirt an Cordula Hoppe. Die ist Fan des Biathlon-Stars Ole Einar Björndalen. Das weiß auch Adlums Vereinsvorsitzender Günter Falk, der das T-Shirt für Hoppe von dem Norweger signieren ließ. „Cordula konnte ihre Freudentränen kaum verbergen“, sagte Siegfried Böse.

Christian Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.