Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Pastor-Platzverweis und viel Historisches

SSV Stederdorf Pastor-Platzverweis und viel Historisches

In roten Stutzen, Trikot und Hose eilt Stederdorfs Pastor über die rote Asche. Ortwin Brandt hat einmal Fußball gespielt. Wer es noch nicht wusste, weiß es nach der Lektüre der Festschrift zum 100-jährigen Bestehen des SSV Stederdorf, in der der Pastor auch verrät, dass er einmal die Rote Karte sah.

Voriger Artikel
Bilanz spricht für Clauen/Soßmar
Nächster Artikel
Die Kreisligisten wollen sich nicht blamieren

Vips beim Spiel Hannover 96 - Hertha BSC Berlin Dieter Schatzschneider einmal mit 25 und mit 50 jahren in der AWD Arena.

Quelle: rs

In seinem Grußwort erläutert Brand wie es zu dem Feldverweis kam. „Ich war zu hart eingestiegen“, erinnert sich der Pastor, der unterhaltsam schildert, welche tollen Erfahrungen er mit dem Fußballsport machte. Nicht nur deshalb ist die Festschrift spannend. 84 Seiten voller Historie, mit vielen alten und aktuellen Bildern sowie Zeitungsausschnitten aus der 100-jährigen Geschichte haben die SSVer zusammengetragen. „Ein halbes Jahr lang haben wir daran zu fünft gearbeitet. Und ohne Werner Hartmann wäre es nie etwas geworden“, lobt SSV-Vorsitzender Jens Karrasch den ehrenamtlichen Einsatz der Helfer. Das Hochglanz-Werk hat er schon selber mehrmals durchgeblättert. „Ein klasse Gefühl“, schwärmt Karrasch, der sich immer wieder freut, wenn er auf alten Fotos Leute wiedererkennt. „Jüngst erst habe ich Bernhard Nordmeyer entdeckt. Der hat mir das Skatspielen beigebracht“, sagt der SSV-Klubchef.

Karrasch ist der neunte Nachfolger von Adolf Denecke. 1912 wählten die Gründungsmitglieder Letzteren zum ersten Vorsitzenden. Einen eigenen Sportplatz hatten die SSVer da noch nicht. Erst dribbelten sie im Ortspark, mussten danach auf eine Weidefläche nach Wendesse ausweichen.

Von Beginn an in den Vereinsfarben Grün und Weiß gespielt haben die Stederdorfer übrigens nicht. Auf einem Spielankündigungs-Plakat aus dem Gründungsjahr jongliert ein SSVer in einem blau-gelb-gestreiften Trikot den Ball. In Anlehnung an die Farben von Eintracht Braunschweig hatten sich die Gründungsväter für Blau und Gelb entschieden.

Zum Jubiläumsspiel kommt hingegen ein anderer namhafter Klub aus der Nachbarschaft: Die Traditionself von Hannover 96 wird am Freitag, 28. September, ein Freundschaftsspiel in Stederdorf bestreiten. Die SSVer treten mit einer gemischten Mannschaft aus Alt-Herren- und Ü40-Spielern an und dürfen sich vielleicht sogar mit DFB-Pokalsiegern messen. In der 96-Traditionself spielen zum Beispiel Ex-Profis wie Martin Groth, Roman Wojcicki oder André Breitenreiter, die 1992 mit Hannover DFB-Pokalsieger wurden. Ü40-Betreuer Volker Bänsch würde sich aber vor allem über den Auftritt einer Legende freuen: „Wenn Dieter Schatzschneider dabei wäre, wäre das schon toll. Läuferisch kann er vielleicht nicht mehr so mithalten, aber er würde uns vermutlich noch auf einem Bierdeckel austanzen“, sagt Bänsch über den 54-Jährigen, der einst Torschützenkönig der 2. Liga war. Die SSVer haben sich zum Ziel gesetzt, „viele Freude und Spaß zu haben und nicht zweistellig zu verlieren“, betont Bänsch.

Beginn der Partie ist um 18.30 Uhr. Eintrittskarten gibt es vom 1. September an zu kaufen. Das Ticket kostet fünf Euro und kann in folgenden Vorverkaufsstellen erworben werden: Geschäftsstelle Peiner Allgemeine Zeitung, Kreissparkasse Stederdorf, Post-Agentur Stederdorf, Kiosk Spreitzenbart Stederdorf und Lichtblick-Optik Edemissen. Kinder bis zum Alter von zehn Jahren haben freien Eintritt.

cm

Termine im Jubiläumsjahr:

• Festkommers: Der Spielmannszug des MTV Stederdorf, die Stederdorfer Line-Dance-Gruppe und die Cheerleader der Flying Lions treten bei der feierlichen Veranstaltung am 7. September im Hotel Schönau auf. Beginn ist um 19.12 Uhr.

• SSV-Party: Ehemalige und aktuelle Spieler sollen sich bei der Feier am Sonnabend, 8. September, treffen. Beginn im Gasthaus „Zur Sonne“ ist um 19.12 Uhr. DJ Ralf Wurth legt Musik auf.

• Jubiläumsgottesdienst: Beginn in der Stederdorfer St.-Petrus-Kirche am 9. September ist um 11 Uhr. Im Anschluss gibt es einen Empfang mit Essen im Gemeindehaus.

• SSV-Jugendzeltlager: Von 14. bis zum 16. September können die Jugendkicker des SSV unter anderem das Fußballabzeichen ablegen.

Der SSV bittet für alle Termine um Zusage bis zum 31. August per E-Mail an 100jahre@ssv-stederdorf.de.

• 96-Traditionself: Das Spiel der SSV-Alt-Herren und Ü40 gegen Hannovers Ex-Profis steigt am 28. September. Anpfiff: 18.30 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.