Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
PSG Peine dribbelt erfolgreich im Sand

Beach-Soccer-Cup PSG Peine dribbelt erfolgreich im Sand

Neuland betreten haben die Fußballer des Leistungsklassenaufsteigers PSG 04 Peine: Sie spielten beim 11. Beach-Soccer-Cup am Tankumsee im Landkreis Gifhorn mit. Und mit ihrem Abschneiden können sie zufrieden sein: Bei ihrem ersten Auftritt zogen die Peiner als Gruppenzweiter ins Achtelfinale ein, dort schieden sie unglücklich im Neunmeterschießen aus.

Voriger Artikel
Alexandra Wieczorek holt das Double
Nächster Artikel
„Mehr konnten wir nicht erwarten“

Das PSG-Team mit den Füßen im Tankumsee (von links): Jonas Brüge, Nuri Toprakli, Pascal Schuster, Slod Onal, Jerome Dießner, Niklas Wagner, Stefan Jorzig und Coach Klaus Reinecke.

Quelle: oh

66 Mannschaften kämpften in drei Klassen auf ebenso vielen Spielfeldern um den Turniersieg. Die meisten Vertretungen übernachteten auf dem angrenzenden Zeltplatz. Mehr als 600 Aktive waren an zwei Tagen die Rastellis im Sand. Spektakuläre Seit- oder Fallrückzieher, stramme Schüsse und fliegende Torhüter gab es zu bestaunen. Und mitten drin die PSGer.

Der Start war blendend für die Peiner. Sie besiegten die Zeltplatzveteranen aus Wendeburg (3:0), die Spenger Boys aus Belenfeld (5:0) und RSV Braunschweig Beach (3:1). Gegen die punktgleichen Billy Boys aus Dresden ging es um den Gruppensieg. Eine 2:0-Führung brachten die Peiner nicht ins Ziel, verloren noch mit 2:3.

Im Achtelfinale ging die überlegene PSG nach Neunmeterschießen baden. Nuri Toprakli egalisierte zwar die Führung der Bacardi Beach Boys aus Röttgesbüttel im Kreis Gifhorn, der Siegtreffer wollte aber nicht gelingen. Aus neun Metern traf dann nur noch Jerome Dießner. Toprakli scheiterte am Torwart, Niklas Wagner traf die Torlatte. PSG-Keeper Stefan Jorzig wehrte einen Schuss ab, zweimal war er machtlos.

Sieger von 30 Teams in der Open Division wurde das Wolfsburger Werksteam Rehau mit einem 3:0 im Finale über The Magic Sticks aus Uelzen.
In der Masters Division starteten 18 Teams. Erkes Eleven – eine Auswahl aus der Region vom Ex-Wolfsburger Steffen Erkenbrecher – bezwang im Endspiel One Touch aus Braunschweig mit 6:2. Damit gelang bei der 11. Ausspielung erstmals dem Vorjahrssieger die Titelverteidigung. Bemerkenswert, dass in diesem Feld der amtierende Deutsche Meister Rio de Cologne aus Köln schon in der Vorrunde ausgeschieden ist.

Bei den Frauen (12 Teams) siegte Oberligist SV Gifhorn vor Kreisligist Germania Wolfenbüttel. Von sechs Jugendmannschaften setzte sich die SG Bevenrode aus Braunschweig durch.
Die PSGer waren vom Turnier so begeistert, dass sie nun auch eine Teilnahme an der 12. Auflage im Rahmen einer mehrtägigen Mannschaftsfahrt planen.

ge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.