Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Ölsburgs Doppel-Wechsel geht auf, Berkum vermisst Spatz
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Ölsburgs Doppel-Wechsel geht auf, Berkum vermisst Spatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 28.09.2018
Ölsburgs Rüdiger Große blieb ungeschlagen. Quelle: Isabell Massel
Kreis Peine

„Das sind Punkte, die uns am Ende richtig helfen können“, freute sich Ölsburgs Spieler Holger Pätz nach der Mini-Überraschung.

VfL Oker II – MTV Ölsburg 7:9 (28:35). Drei von vier Doppeln gewannen die Ölsburger – obwohl sie ihre jahrelange Erfolgspaarung, die Senioren-40-Bezirksmeister Carsten Rook und Holger Pätz, auseinandergerissen hatten. Doch Carsten Rook und Rüdiger Große harmonierten ebenso prächtig wie Holger Pätz und Bernd Feddeck. „Dabei hatten wir erst einmal vorher im Training zusammengespielt“, stellte Pätz erfreut fest. Die Gastgeber wollten die Ölsburger damit überraschen, dass sie ihr Spitzendoppel an Position zwei aufboten – doch das ging gründlich schief. Rook/Große waren klar besser.

Auch in den Einzeln trumpften die beiden auf und blieben ungeschlagen. „Carsten war wieder unglaublich sicher und Rüdiger ist auch im Training im Moment richtig gut drauf“, freute sich Pätz.

Spiele: Christoph Gröger/Hüseyin DemirHolger Pätz/Bernd Feddeck 1:3, Bernd Hasenkopf/Serkan YildirimCarsten Rook/Rüdiger Große 1:3, Markus Krause/Matthias Giesecke – Tim Szendzielorz/Pascal Steffenhagen 3:2, HasenkopfPätz 3:1, YildirimRook 0:3, Krause – Große 1:3, Gröger – Feddeck 3:2, GieseckeSteffenhagen 3:0, Demir – Szendzielorz 3:2, HasenkopfRook 1:3, YildirimPätz 1:3, Krause – Feddeck 0:3, Gröger – Große 1:3, Giesecke – Szendzielorz 3:1, DemirSteffenhagen 3:0, Gröger/DemirRook/Große 1:3.

RSV Braunschweig II – TTC Berkum 9:2 (29:10). Das ging schnell! Doch Berkums Spieler Benjamin Weiß nahm die klare Niederlage gelassen hin. „Wir haben gegen die wahrscheinlich stärkste Mannschaft der Liga verdient verloren. Der RSV hat in allen drei Paarkreuzen bärenstarke Spieler“, erkannte er an. Zumal: In seinem Team hätten alle sechs Akteure ordentlich gespielt – doch das reichte nicht. An beiden Punkten der Berkumer war Kapitän Sascha Henke beteiligt, der erst im Doppel mit Jens Aschemann auftrumpfte und im Einzel Braunschweigs Nummer 2 Ralph Woll beherrschte. „Sascha hat ein Riesen-Spiel gemacht. Auf gute Aufschläge folgten meisten lange Rallies, die er fast alle für sich entschieden hat“, lobte Teamkollege Weiß.

Mehr Sorgen als die Auftaktniederlage macht den Berkumern die Verletzung von Fabian Spatz, der auch beim RSV fehlte. Er riss sich beim Fußball die Bänder im Sprunggelenk und fällt wochenlang aus. „Für uns ist das schon sehr bitter, da wir das Ziel Klassenerhalt haben und ihn dafür brauchen. Aber am meisten leid tut es mir für ihn selber. Denn er war gefühlt gerade in der Form seines Lebens“, sagte Weiß.

Spiele: Sven Borowski/Ralph Woll – Benjamin Weiß/Jasper Dietrich 3:0, Kai Kobbe/Marius LückSascha Henke/Jens Aschemann 1:3, Benjamin Tabak/Frank Scholz – Lasse Bläsig/Jan Herbig 3:1, Borowski – Weiß 3:1, WollHenke 1:3, Kobbe – Bläsig 3:1, TabakAschemann 3:1, ScholzHerbig 3:0, LückDietrich 3:0, BorowskiHenke 3:0, Woll – Weiß 3:0.

Von Christian Meyer

Schwerstarbeit für Block und Abwehr erwartet Kapitän Torben Pätzold für seine Regionalliga-Volleyballer am Samstag. Der Spitzenreiter kommt! Doch die Vallstedter fürchten sich nicht vorm Drittliga-Absteiger, sie trauen sich eine Überraschung zu und setzen dabei auch auf Weißwurst-Hilfe. Sie servieren im Heimspiel bayrische Schmankerl.

28.09.2018

Ein Traumstart gelang den Keglern des Peiner Verbandsklassen-Aufsteigers KSG 82 in Delmenhorst: Mit einem 5:1 zum Auftakt hatten nur Optimisten gerechnet. Axel Hille schaffte zweimal das Top-Ergebnis für die Peiner, gegen Lohne gelangen ihm sogar 909 Holz.

28.09.2018

Trotz eines starken Auftritts bei ihrem Doppel-Heimspieltag holten die Badminton-Regionalliga-Spieler der SG Vechelde/Lengede nur einen Punkt. „Da lag definitiv mehr drin“, sagte Kapitän Henning Zanssen nach dem 4:4 gegen die SG Hamburg und dem 3:5 gegen Luckau. Erst verlor der Gastgeber alle Dreisatz-Spiele und hatte dann auch noch Satzball-Pech.

27.09.2018