Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Nord-Derby: Abbensens zweite Welle spült die HSG Nord II weg

Handball-Regionsliga Nord-Derby: Abbensens zweite Welle spült die HSG Nord II weg

Schon bis zur Pause auf sieben Tore abgesetzt hatten sich die Regionsliga-Handballer von Spitzenreiter TVJ Abbensen im Derby gegen die HSG Nord Edemissen II. Von Personalproblemen ließ sich Zweidorf/Bortfeld III im zweiten Peiner Duell nicht stoppen. Die SG besiegte Vechelde/Woltorf klar.

Voriger Artikel
Für Erfolg fehlt die Kraft
Nächster Artikel
VSG verliert Kellerduell

Ab durch die Mitte: Abbensens Spielertrainer Jörg Wilpert (roter Dress) setzt sich gegen HSGer Mark Zerter (links) durch.

Quelle: im

HSG Nord Edemissen II – TVJ Abbensen 15:28 (8:15). Das Nachbarschaftsduell entschied der Tabellenführer eindeutig. „Wir haben eine konzentrierte Leistung über die gesamte Spielzeit gezeigt und das Tempo immer hoch gehalten“, lobte Abbensens Trainer Jörg Wilpert. Viele Tore erzielte der Favorit über die zweite Welle, weil er in der Abwehr sehr sicher stand.

TVJ Abbensen: Kollmeyer (9), Wilke (6), Brüge (5), Lappe (5), Schmerse (2), Dybeck.

SG Zweidorf/Bortfeld III – HSV Vechelde/Woltorf 28:20 (12:9). Obwohl die SG etliche Spieler aus der vierten und fünften Mannschaft einsetzen musste, klappte das Zusammenspiel. „Wir hätten zur Halbzeit noch höher führen müssen, da wir eine Vielzahl an Torchancen vergeben haben“, erklärte Betreuer Marcus Rother.

SG III: Brons (11), Kern (9), Ritthaler (4), Rutsch, Pullner, Röver, Hinze. HSV: Schomburg (5), Karger (4), Eilhardt (2), Klöpper (2), Opitz (2), Preß (2), Bauer, Jenke, Schönaich.

MTV Groß Lafferde II – HSG Schladen-Hornburg II 19:22 (9:12). MTV-Coach Kai Jähner konnte nur einen Auswechselspieler einsetzen, da er kurzfristig Personal an die erste Mannschaft abgeben musste. Zu Beginn des Spiels hatte dies aber noch keine Auswirkungen auf die Leistung seines Teams. Bis zur 15. Minute führte Groß Lafferde. „Danach hat sich der Gast besser auf unseren Rückraum eingestellt“, analysierte Jähner. Die Gäste drehten einen 3:8-Rückstand in 11:8-Führung und verteidigten den Drei-Tore-Vorsprung bis zum Schlusspfiff.

MTV Groß Lafferde II: Lüddeke (5), Raschke (4), Bühn (3), Franzke (3), Syring (2), Meinhardt, Brecht.

MTV Vienenburg – SG Adenstedt 28:23 (13:8) . Der Gast hatte etliche Ausfälle zu verschmerzen, so dass Routinier Lothar Giesemann reaktiviert werden musste. Die Anfangsphase dominierte Adenstedt trotz der Personalnot und führte 5:2 (10.).

„Danach hat sich der Gegner besser auf unser Angriffsspiel eingestellt und konnte sich zur Pause bereits vorentscheidend absetzen“, bilanzierte SG-Spieler Andreas Dettmer. Adenstedt kämpfte zwar, konnte den Rückstand aber nicht verkürzen. Dettmer: „Auf Grund der geringen Wechselmöglichkeiten war einfach nicht mehr drin.“

Adenstedt: Löfflath (10), Wedler (6), Gappenberger (3), Heitmüller (2), Bente, Liszt.

ld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.