Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Nina Rauls beste Newcomerin

Voltigieren: Deutsche Meisterschaften Nina Rauls beste Newcomerin

Toller Erfolg: Bei den Deutschen Voltigiermeisterschaften in Verden stellte Nina Rauls (RFV Hohenhameln) eindrucksvoll unter Beweis, dass sie den Wechsel von der Junioren- in die Seniorenkonkurrenz gut verkraftet hat. Denn sie präsentierte sich als beste Newcomerin und belegte einen elften Platz.

Voriger Artikel
Gut in Form: Lucas Gredner holt Silber
Nächster Artikel
Nur vier Zentimeter fehlen Mulero zu Bronze

Starke Premiere bei den Senioren: Nina Rauls sicherte sich bei der Deutschen Meisterschaft den elften Platz.

Quelle: Verein

Hohenhameln. Toller Erfolg: Bei den Deutschen Voltigiermeisterschaften in Verden stellte Nina Rauls (RFV Hohenhameln) eindrucksvoll unter Beweis, dass sie den Wechsel von der Junioren- in die Seniorenkonkurrenz gut verkraftet hat. Denn im stark besetzten Teilnehmerfeld präsentierte sie sich als beste Newcomerin und belegte mit ihrem Pferd Radix unter der Longenführung von Frau Dr. Ann-Kristin Barton den elften Platz.

Bereits am ersten Tag legte die Hohenhamelnerin mit dem elften Rang in der Pflicht der Grundstock für ein erfolgreiches Turnierwochenende. Durch eine sicher vorgetragene Kür schob sich Nina Rauls im ersten Umlauf sogar mit einer Wertnote von 7,5 Punkten auf den neunten Platz vor. „Leider klappte das anschließend im Finale geforderte Technikprogramm nicht wie erhofft“, sagte RFV-Vorsitzender Ralf Lange.

Folglich rutschte Rauls wieder einige Plätze ab. In der abschließenden Kür (Wertnote 8,205) allerdings überzeugte sie und holte sich dort Rang acht, was in der Endabrechnung Platz elf bedeutete – damit verpasste Rauls das erhoffte Top-Ten-Ergebnis nur um einen einzigen Rang. Dennoch: „Ein toller Erfolg für Nina.“

Mit Nadja Ohlendorf hatte sich eine zweite Starterin des RFV Hohenhameln für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. „Sie hatte allerdings das Pech, dass das Pferd Radix bei ihrem Pflichtstart ein erhöhtes Grundtempo an den Tag legte, womit sie nicht ganz so gut zurecht kam“, erläuterte Ralf Lange. Deshalb reichte auch ein gut präsentierter Kürvortrag von ihr nicht aus, um sich für das Finale der besten 20 Teilnehmerinnen zu qualifizieren.

Von Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.