Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Neue Hoffnung und Motivation beim MTV
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Neue Hoffnung und Motivation beim MTV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:10 16.01.2014

MTV Vechelde - USC Braunschweig (Sonnabend, 20 Uhr). Besser hätte der MTV nicht ins neue Jahr starten können - und der erste Sieg lässt nun Hoffnung aufkommen, „dass wir eventuell doch noch den letzten Platz verlassen können“, erklärt Vecheldes Kapitän Timo Naleschinski. Für den Gast hingegen begann 2014 nicht so erfreulich, unterlag er doch in Tecklenburg mit 1:3. Folge: „Die Braunschweiger können den Aufstieg jetzt abhaken“, sagt Naleschinski.

Dennoch sei der USC favorisiert, betont er und verweist auf den 3:0-Sieg der Löwenstädter im Hinspiel. In der vergangenen Saison allerdings bezwang der MTV in eigener Halle den USC mit 3:2. „Solch ein Ergebnis würde wieder zu Begeisterungsstürmen führen“, erklärt Naleschinski.

Doch die Voraussetzungen für einen neuerlichen Erfolg sind nicht die besten. „Denn der Kader bleibt weiterhin klein. Außerdem war die Trainingswoche wieder sehr mau, da aufgrund von Krankheiten und Verletzungen nicht alle Einheiten durchgeführt werden konnten.“ Erfreulich hingegen ist, dass Sebastian Melzer ins Team zurückkehrt. „Damit wird die Annahme wieder etwas stabiler“, sagt Naleschinski.

Trotzdem werde seine Mannschaft gegen den USC Braunschweig deutlich mehr in die Ballannahme investieren müssen als zuletzt. „Denn die Aufschläge der Braunschweiger sind schon von einem anderen Kaliber als die der Lintorfer“, warnt Naleschinski. Zudem verfüge der Gast über Vorteile am Netz. „Und im Spielaufbau sind die Braunschweiger kreativ und werden unseren Block vor manche Probleme stellen.“

Doch bange ist ihm keineswegs, „schließlich haben wir gegen Lintorf gezeigt, dass es mit hohem Engagement möglich ist, Punkte zu holen“, erläutert der MTV-Kapitän. Entsprechend sieht auch die Zielsetzung aus: „Wir wollen ein gutes Spiel bieten. Das heißt, den Satz ausgeglichen zu gestalten und nicht gleich deutlich in Rückstand zu geraten.“

rd