Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Nach Juchims Überraschung träumt der VfB/SC vom Punkt

Badminton, 2. Liga Nach Juchims Überraschung träumt der VfB/SC vom Punkt

Trotz einer guten Leistung war die Stimmung auf der Rückfahrt aus Hagen gedrückt. Denn die Badminton-Asse von Zweitliga-Aufsteiger VfB/Ski-Club Peine hatten beim BC Hohenlimburg die Überraschung auf dem Schläger und verloren den packenden Schlagabtausch doch 2:5. Frank Juchim trumpfte im Einzel auf.

Voriger Artikel
Mit Abwehr-Gala: HSG Nord siegt klar
Nächster Artikel
35:15 – Jahn lässt Ehmen keine Chance

Er holte gar nicht lange aus: Mit kurzen Smash-Schlägen aus dem Arm besiegte Frank Juchim den stark eingeschätzten Malte Laibacher.

Quelle: Isabell Massel

Peine.

BC Hohenlimburg – VfB/Ski-Club Peine 5:2 (17:10). Aus ihrer Europa-Auswahl hatten die Gastgeber den Slowenen Miha Ivanic und die Irin Rachael Darragh aufgeboten – und trotzdem hatte Zweitliga-Neuling Peine den Favoriten dicht am Punktverlust.

Besonders bitter war die Niederlage, weil Peines Neuzugang und Punktgarant Sven Kastens erkältungsgeschwächt spielen musste. „Deshalb hat er zwei Spiele verloren, die er vermutlich sonst nicht verliert. Wir hätten also sogar gewinnen können“, sagte VfB/SC-Trainer Heiner Brandes. „Aber er wollte uns unbedingt helfen. Doch im zweiten Herren-Doppel hat man dann gesehen, dass er müde Beine bekam. Und im Einzel kannst du so dann auch gegen junge Flummis irgendwann nichts mehr machen“, sagte Brandes. Dafür wehrte sich der bis dato ungeschlagene Kastens allerdings beachtlich. Im Doppel gewann er mit Daniel Porath zumindest Satz eins, im Einzel schenkte er dem slowenischen Meister Miha Ivanic beim 13:11, 11:13, 11:7, 11:8 nichts.

Niklas König und Lucas Gredner verloren ihr Doppel zwar 0:3, doch alle drei Sätze gingen in die Verlängerung. Den ersten Peiner Punkt erspielten Laura Gredner und Nadine Cordes im Doppel – das konnte auch die starke Irin Darragh nicht verhindern. „Das war richtig gut. Laura findet nach ihrem Bänderriss langsam zu alter Form zurück“, stellte Brandes erfreut fest. Nichts riskieren mit ihrem noch getapten Fuß wollte Laura Gredner allerdings im Einzel – sie schenkte es wie abgesprochen nach dem 1:11 in Durchgang eins kampflos ab.

Für die Überraschung des Tages sorgte Frank Juchim, der Hohenlimburgs Deutschen U22-Meister von 2015, Malte Laibacher, mit 3:1 dominierte. „Frank hat überragend gespielt, er hat seinen Gegner hinten super laufen lassen und seine beste Waffe waren kurze Smashs aus dem Arm“, schwärmte Brandes.

Und plötzlich lag zumindest ein Punkt in der Luft, den es für eine 3:4-Niederlage gegeben hätte. Im Mixed hatten Lucas Gredner und Nadine Cordes im fünften Satz des Krimis schon eine Führung erspielt, verloren dann aber doch in der Verlängerung ärgerlich 10:12. „Sie haben ein paar Bälle vorne am Netz liegen lassen und ihre Gegner konnten aus der Abwehr noch kontern“, bedauerte der Coach.

Dass es vom Gegner aufmunternde Worte gab, konnte die Peiner auch nicht trösten. „Wir waren auf Augenhöhe, da war etwas drin“, haderte Brandes.

Die Spiele:
Miha Ivanic/Malte Laibacher – Niklas König/Lucas Gredner 15:14, 12:10, 13:11; Rachael Darragh/Laura Striewski – Laura Gredner/Nadine Cordes 9:11, 8:11, 11:7, 8:11; Christian Bald/Fabian Stoppel – Sven Kastens/Daniel Porath 7:11, 11:8, 11:4, 11:9; Ivanic – Kastens 13:11, 11:13, 11:7, 11:8; Darragh – Gredner 11:1, 11:0, 11:0; Stoppel/Striewski – Gredner/Cordes 8:11, 11:4, 11:9, 8:11, 12:10; Malte Laibacher – Frank Juchim 11:13, 6:11, 11:8, 9:11.

Von Christian Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.