Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Nach Ausrutscher: Lafferde arbeitet an der Abwehr
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Nach Ausrutscher: Lafferde arbeitet an der Abwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 19.02.2018
Marcel Waschke (rot) zog sich im Training einen Bänderriss zu und wird mehrere Wochen pausieren müssen. Quelle: Isabell Massel
Kreis Peine

Gut in Schuss sind derzeit Edemissens Landesliga-Handballer, die zuletzt 6:0-Punkte am Stück holten. Die Serie auszubauen dürfte jedoch schwer werden, da die HSG Nord bei der Spitzenmannschaft MTV Moringen antreten muss. Ganz oben in der Tabelle stehen die Groß Lafferder, die zuletzt ihre erste Saisonniederlage kassierten. Beim Auswärtsspiel gegen Eintracht Braunschweig will der MTV wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.

BTSV Eintracht Braunschweig – MTV Groß Lafferde (Samstag, 19 Uhr). Für MTV-Handball-Abteilungsleiter Steffen Slabon hat das jüngste 28:29 gegen Warberg offenbart, dass seine Mannschaft jedes Spiel konzentriert angehen sollte. „Und vielleicht war die Niederlage ein kleiner Dämpfer zum richtigen Zeitpunkt. Die Spieler haben ihre Lehren daraus gezogen. Ich denke, sie werden eine entsprechende Reaktion zeigen.“ Enttäuscht hätten die Seinen besonders in der Defensive. „29 Gegentore waren eindeutig zu viel. Im Training dieser Woche haben wir daher verstärkt in Sachen Abwehr gearbeitet.“

Im Hinblick auf die kommende Aufgabe bei Eintracht Braunschweig müsse man sich auch in der Offensive verbessern. „Wir dürfen uns nicht so oft in Einzelaktionen verzetteln. Sonst kommen wir im gebundenen Angriff nicht in Spielfluss“, betont Slabon. Die personellen Voraussetzungen, zu punkten, seien allerdings nicht optimal, da einige Stammspieler fehlen. Dazu zählt Marcel Waschke, der sich im Training einen Bänderriss zuzog und voraussichtlich vier Wochen ausfällt. „Daher ist es umso besser, dass Tim Tillack immer mehr in Form kommt.“

Die abstiegsgefährdeten Braunschweiger fuhren zuletzt drei Siege ein. Trainiert werden sie vom Wendeburger Frank Pausewang, der zuvor viele Jahre für die SG Zweidorf/Bortfeld aktiv war. „Ich vermute, er wird der Landesliga-Mannschaft seines Heimatvereins sicherlich gern Schützenhilfe leisten. Wir sind also gewarnt“, sagt Slabon mit Blick auf die Zweidorf/Bortfelder, die in der Tabelle zwei Punkte Rückstand auf den MTV haben.

MTV Moringen – HSG Nord Edemissen (Samstag, 18 Uhr). Edemissens Trainer Martin Staats will die jüngsten Erfolge nicht überbewerten. „Das waren drei Pflichtsiege. Es ging für uns jedes Mal gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte.“ Die auf Platz drei liegenden Moringer seien ein ganz anderes Kaliber. „Sie sind jetzt wieder im Meisterschaftsrennen dabei, da Spitzenreiter Groß Lafferde vorige Woche verloren hat. Die Moringer werden deshalb hochmotiviert zu Werke gehen.“

Seine Mannschaft müsse an die Leistungsgrenze gehen, um zu punkten. Möglich sei das auf jeden Fall. „Es liegt für uns immer was drin. Denn schon das Hinspiel ging unentschieden aus. Und schließlich haben wir in Warberg bei der Mannschaft gewonnen, gegen die Lafferde verlor und Zweidorf/Bortfeld einen Punkt ließ“, betont Staats, der auf Marius Müller, Moritz Streit (beide privat verhindert) und Luke Williamson (spielt in der A-Jugend) verzichten muss.

Von Jürgen Hansen

Spitzenspiel in der Handball-Regionsoberliga der Männer: Die auf Platz drei liegenden Jahner erwarten den Tabellenführer aus Wittingen. Der muss bereits einen Tag zuvor bei der HSG Nord II antreten – und bereits am Sonntag geht es für die Edemissener weiter, denn da erwarten sie Groß Lafferde II.

19.02.2018

Der Schweiß und die Trainingsmühen haben sich gelohnt: Gulsawab Ulfat vom Box-Club Black Panthers Peine ist Meister des Verbands Hannover-Braunschweig-Lüneburg. In der Endrunde der HBL-Meisterschaft in Braunschweig besiegte er den Wolfenbütteler Kinan Alkzak in der Männerklasse bis 56 Kilo klar mit 3:0.

19.02.2018

Läuft es in der Bezirksliga schlecht, können bis zu vier Mannschaften aus der Peiner Fußball-Kreisliga absteigen. Aufsteiger TSV Wendezelle II will nicht dazugehören, obwohl er mit 13 Punkten als Fünftletzter akut gefährdet ist. Im PAZ-Wintercheck kündigt Trainer Heino Meißner seinen Abschied zum Saisonende an – abdanken will er mit dem Klassenerhalt.

15.02.2018