Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Nach 30 Sekunden liegt Dungelbeck 0:1 hinten

Fußball-Bezirksliga Nach 30 Sekunden liegt Dungelbeck 0:1 hinten

Auf dem Kunstrasen-Platz der Freien Turner Braunschweig kassierte Fußball-Bezirksligist TSV Dungelbeck eine ärgerliche 1:4-Niederlage. Alle anderen Partien mit Peiner Beteiligung auf Bezirks- und Landesebene fielen aus, da die Plätze trotz des guten Wetters der vergangenen Tage noch nicht bespielbar waren.

Voriger Artikel
Als das Eckenverhältnis noch Sieger machte
Nächster Artikel
GW zeigt Nerven – fünf Meisterbälle vergeben

Dungelbecks Torschütze: Michael Gembalski (rot, hier im Hinspiel gegen die Freien Turner) traf zum 1:1.

Quelle: im

FT Braunschweig II – TSV Dungelbeck 4:1 (1:0). Gerade einmal 30 Sekunden waren gespielt, als die Hausherren zum ersten Mal jubelten. Dem Dungelbecker Mike Dähn misslang im Strafraum ein Klärungsversuch, sodass TSV-Torwart Björn Lange erstmals hinter sich greifen musste.

Wer jedoch davon ausging, dass die abstiegsbedrohten Gäste die Köpfe hängen ließen, der irrte. „Wir haben uns nicht versteckt und Druck ausgeübt“, lobte Schlussmann Lange. Zum Ausgleich reichte es trotz mehrerer Chancen im ersten Durchgang indes nicht. „Vor dem Tor fehlte uns die nötige Konsequenz.“ Tobias Jahns (15., 20.), Michael Gembalski (34.) und der kurz zuvor eingewechselte Sascha Scheer (44.) vergaben allesamt in aussichtsreicher Position.

Der Ausgleich gelang dem TSV aber zu Beginn des zweiten Durchgangs. Nach einem langen Ball von Dennis Peter, den Scheer verlängerte, setzte sich Gembalski durch und erzielte das längst überfällige 1:1. Der Vorlagengeber hätte wenige Minuten später gar die 2:1-Führung erzielen, doch Scheer scheiterte nach Fehlpass in der Hintermannschaft der Freien Turner mit seinem Torschuss an der Latte. „Das war wirklich bitter“, bedauerte Lange.

Denn in der Folge wurden die kämpfenden Dungelbecker hart bestraft und kassierten noch drei Gegentore. TSV-Trainer Mathias Buchmann zeigte sich nicht nur wegen der Niederlage bedient: „Es hat eigentlich schon vor dem Spiel miserabel angefangen, da nicht ein einziger Betreuer mit dabei war. Eine vernünftige Vorbereitung sieht anders aus.“

TSV Dungelbeck: Lange – Peter, Dähn, Bellinskies – Jahns (70. Martini), Plate, Ulbrich (41. Scheer), Metzler, Beck (88. Hoppe), Schons – Gembalski.

Tore: 1:0 Dähn (1., Eigentor), 1:1 Gembalski (48.), 2:1 Binbir (66.), 3:1 Akkad (88.), 4:1 Riedel  (90.).

ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.