Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Münstedt setzt sich ab, Vechelde stolpert

1. Fußball-Kreisklasse Münstedt setzt sich ab, Vechelde stolpert

Der TSV Münstedt marschiert weiter voran - mit einem deutlichen 4:1-Erfolg beim TSV Edemissen II festigte der Meisterschaftskandidat seine Spitzenposition, während Verfolger Arminia Vechelde II weiter auf der Suche nach seiner Hinrundenform ist. Beim 2:2 gegen Rosenthal ließen die Arminen erneut Punkte liegen.

Voriger Artikel
Biance Weide läuft gleich zu zwei Titeln
Nächster Artikel
Jahn darf sich keinen Ausrutscher leisten

Nach der Pause drehten Ayhan Eroglu (mit Leibchen) und Spitzenreiter Münstedt auf. Der TSV besiegte Edemissens Reserve noch mit 4:1.

Quelle: Isabell Massel

Die Partie Germania Blumenhagen gegen SSV Plockhorst wurde auf Donnerstag, 27. April (18 Uhr), verlegt. Grund: Da der Blumenhagener Sportplatz nicht mit Flutlicht ausgestattet ist, wäre es gestern spätestens in der zweiten Halbzeit zu dunkel geworden.

TSV Edemissen II - TSV Münstedt 1:4 (0:1). „Die ersten 45 Minuten waren ein ziemliches Gebolze, zum Glück gehen wir kurz vorm Halbzeitpfiff durch Philipp Schwartz in Führung“, fasste Münstedts Team-Betreuer Serkan Kurdal den ersten Durchgang zusammen. „Wir brauchten dann noch weitere zehn Minuten in der zweiten Halbzeit, ehe wir endlich losgelegt haben.“ Mit einem 20-Meter-Distanzschuss zum 2:0 stellte Marvin Katschinski die Weichen auf Sieg (66.). TSV-Spielertrainer Markus Eschemann traf danach noch doppelt, unter anderem mit einem sehenswerten Lupfer von der Strafraumkante über den herauseilenden Edemissener Keeper zum 0:4. „Der Sieg war vor allem aufgrund der zweiten Halbzeit verdient“, freute sich Kurdal.

Tore: 0:1 Schwartz (43.), 0:2 Katschinksi (66.) 0:3, 0:4 Eschemann (75., 84.), 1:4 Karge (88.).

Arminia Vechelde II - Falke Rosenthal 2:2(1:0). Mindestens einen Punkt aus Vechelde mitzunehmen war das Ziel von Falke-Trainer Steffen Arnecke, das ist ihm dank des späten Kopfballtreffers von Marcel Bahr gelungen. „Bis auf einen Lattentreffer war von Rosenthal im ersten Durchgang nichts zu sehen. Wir gehen dann völlig verdient in Führung“, sagte Arminen-Coach Niclas Fritz. Mit dem Halbzeitpfiff holte sich Dennis Bertram eine Rote Karte ab, doch die Unterzahl hielt nicht lange. Rosenthal bekam im Verlauf des Spiels zwei Gelb-Rote Karten, kämpfte aber bis zum Schluss und wurde belohnt. „Ich bin absolut nicht zufrieden mit dem einen Punkt. Über die 90 Minuten gesehen, waren wir das klar bessere Team“, lautete das enttäuschte Fazit von Fritz.

Tore: 1:0 Thiem (30.), 1:1 Burhop (67.), 2:1 Horaiske (80.), 2:2 Bahr (85.). sra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.