Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Münstedt klettert an die Spitze

Tischtennis-Landesliga Münstedt klettert an die Spitze

Nahtlos an ihre Erfolgsgeschichte der Vorsaison knüpfen Münstedts Tischtennis-Landesliga-Spielerinnen an. Der TSV ist dank eines Traumstarts schon wieder Erster! Er besiegte Titelfavorit RSV Braunschweig III 8:4 und auch die Youngster der RSV-Vierten 8:5. Femia Mesecke ist ungeschlagen (5:0-Bilanz).

Voriger Artikel
56:47 – Vechelde gewinnt die Abwehrschlacht
Nächster Artikel
Aufsteiger Vallstedt setzt gegen die Grizzlys auf laute Fans

Münstedts Femia Mesecke startete mit einer 5:0-Bilanz perfekt in die Saison.

Quelle: Ralf Büchler

Münstedt. Nahtlos an ihre Erfolgsgeschichte der Vorsaison knüpfen Münstedts Tischtennis-Landesliga-Spielerinnen an. Der TSV ist schon wieder Erster! Der Meister der Vorsaison, der auf den Verbandsliga-Aufstieg verzichtete, nahm zum Auftakt zwei hohe Hürden: Er besiegte Titelfavorit RSV Braunschweig III 8:4 und auch die Youngster der RSV-Vierten 8:5. „Dafür, dass wir nur einmal trainiert haben nach der Sommerpause, läuft es richtig gut“, freute sich TSV-Spielerin Stefanie Pohl.

TSV Münstedt – RSV Braunschweig IV 8:5 (28:20). „Wir hatten geahnt, dass es eine knappe Geschichte wird“, betonte TSV-Spielerin Stefanie Pohl nach dem Auftakterfolg. Überragende Münstedter Akteurin war Femia Mesecke. Die Nummer zwei des TSV gab bei ihren drei Einzelsiegen nicht einmal einen Satz ab. „Femia ist unheimlich ruhig und routiniert“, lobte Teamkollegin Pohl.

Die größte Überraschung gelang jedoch Münstedts Nummer drei. Stefanie Pohl dominierte Braunschweigs neue Nummer 1, Annalena Harms. „Ich spiele gerne gegen jüngere Spielerinnen, weil sie ebenfalls offen und schnell spielen. Gegen ihre weichen Bälle sind meine Blocks gut gekommen und ich habe auch selber angezogen“, freute sich Pohl über den 3:1-Sieg.

Den kuriosesten Satz hatte Sigrun Stark abgeliefert, die Mammut-Durchgang drei gegen Isabel Vogt 20:22 verlor, das Spiel aber 3:1 gewann. „Sigrun hat auch selber gut angegriffen“, erklärte Teamkollegin Pohl das Erfolgsrezept.

Spiele: Femia Mesecke/Sigrun Stark – Julia Reichmuth/Isabel Vogt 3:2, Martina Schlue/Stefanie Pohl – Annalena Harms/Andrea Thiele 1:3, Schlue – Reichmuth 3:1, Mesecke – Harms 3:0, Pohl – Vogt 0:3, Stark – Thiele 0:3, Schlue – Harms 3:0, Mesecke – Reichmuth 3:0, Pohl – Thiele 1:3, Stark – Vogt 3:1, Pohl – Harms 3:1, Schlue – Thiele 2:3, Mesecke – Vogt 3:0.

TSV Münstedt – RSV Braunschweig III 8:4 (31:21). Die RSV-Dritte ist der heißeste Titelfavorit, doch der Meister der Vorsaison nutzte es eiskalt aus, dass die Braunschweigerinnen auf ihre Nummer 1 und Nummer 2 verzichten mussten. Aber: „Fast alle Spiele waren mega-knapp. Schade, dass kaum Zuschauer da waren, denn die Partien waren richtig schön anzusehen. Es gab viele schnelle Ballwechsel“, sagte TSV-Spielerin Stefanie Pohl.

Bärenstark war Münstedts oberes Paarkreuz. Martina Schlue und Femia Mesecke gewannen alle ihre Einzel, Sigrun Stark und Stefanie Pohl steuerten jeweils einen Einzelerfolg zum 8:4 bei. Und fast wäre der Sieg sogar noch höher ausgefallen. Doch Stefanie Pohl ließ sich in einem besonderen Duell nach 2:0-Satzfürhung noch einfangen. Sie unterlag unglücklich jeweils mit 10:12 in der Verlängerung des vierten und fünften Satzes ihrer früheren Trainerin Angela Walter. „Zum Schluss hatte ich irgendwie Angst vorm Gewinnen. Ich wollte gerne anziehen, habe mir aber leider zu oft die falschen Bälle ausgesucht. Mental war mir Angela in der entscheidenden Phase überlegen“, bedauerte Pohl, die die Niederlage aufgrund des Traumstarts aber verschmerzen konnte.

Spiele: Femia Mesecke/Sigrun Stark – Simone Hohls/Christa Schweizer 3:0, Martina Schlue/Stefanie Pohl – Angela Walter/Karina Kobbe 2:3, Schlue – Hohls 3:0, Mesecke – Walter 3:2, Pohl – Kobbe 3:2, Stark – Schweizer 3:2, Schlue – Walter 3:2, Mesecke – Hohls 3:0, Pohl – Schweizer 1:3, Stark – Kobbe 2:3, Pohl – Walter 2:3, Schlue – Schweizer 3:1.

Derby-Abend in Münstedt

Ihr drittes Heimspiel in Folge bestreiten die Münstedterinnen am Freitag. Aufsteiger SG Ölsburg/Groß Bülten gastiert ab 19 Uhr zum Derby. „Das wird interessant, wir sind gespannt. Ölsburg hat sich mit Dagmar Oppermann gut verstärkt, das ist schon eine gute Truppe“, sagt TSV-Spielerin Stefanie Pohl. Ziel sei es aber, den dritten Sieg in Folge zu holen. „Wir spielen schließlich zu Hause, ein Unentschieden soll es mindestens werden“, sagt Pohl.

Von Christian Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.