Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Mit drei Neuen: Vallstedt will noch einmal überraschen
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Mit drei Neuen: Vallstedt will noch einmal überraschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 14.09.2018
Ob sie nach Sensationsplatz vier noch einmal klettern können? Mit diesem Team startet Volleyball-Regionalligist Vallstedt Samstag in die neue Saison. Das Foto zeigt oben an den Rohren (von links) Alex Brem, Sebastian Kaletka und Elias Messerschmidt sowie stehend (von li.) Christian Theuerkauf, Martin Tanger, Chris-Nico Koch, Hendrik Schultze, Stefan Saltzmann, Jonas Stroth, Bastian Ebeling, Arno Ringleb, Oliver Wendt, Adrian Quistorff, Fabian Regier und Trainer Janusz Tomaszewski. Quelle: Verein
Vallstedt

„Hurra, das ganze Dorf ist da“: Die Volleyballer von Grün-Weiß Vallstedt, dem kleinsten Verein der Regionalliga, freuen sich riesig auf den Start in die zweite Saison in Deutschlands vierthöchster Spielklasse. „Es kribbelt auf jeden Fall. Alle haben wahnsinnig Bock auf Samstag“, sagt GW-Kapitän Torben Paetzold. Optimistisch gehen die Vallstedter nach Sensationsplatz vier im Vorjahr nicht nur wegen drei Verstärkungen vom Nachbarn USC Braunschweig in die Saison, auch die jüngsten Testspiele stimmen Kapitän Paetzold zuversichtlich. Zweitligist USC luchsten die Grün-Weißen einen Satz ab und Drittligist MTV 48 Hildesheim bezwangen die Vallstedter sogar 3:2. „Es muss allerdings noch mehr Feuer rein – und dafür brauchen wir auch die Stimmung bei unseren Heimspielen“, betont Paetzold, dessen Team zum Auftakt in der Vechelder Halle II (20 Uhr) den Vorjahresachten Oldenburger TB erwartet. Mit der PAZ sprach der GW-Kapitän zuvor über...

...die Rolle als Team aus dem kleinsten Dorf der Liga: „Es hat ja Gründe, warum es kleine Vereine so schwer haben, in höheren Ligen zu spielen. Eine Genehmigung gibt es nur, wenn ein entsprechender Unterbau vorhanden ist, es genügend Schiedsrichter gibt und man genügend Trainer-Lizenzen vorweisen kann – wir können das und sind dementsprechend stolz darauf. Ich bin mir sicher, einige Gegner müssen erstmal auf die Landkarte gucken, wo Vallstedt überhaupt liegt. Deshalb hoffe ich darauf, dass wir immer noch etwas unterschätzt werden.“

...das Saisonziel: „Das ist wieder der Klassenerhalt – und zwar so früh wie möglich. Mit etwas Understatement sind wir bisher gut gefahren, auch wenn unser Trainer nach dem Ende der vergangenen Saison angekündigt hat, dass er gerne in die Top-Drei möchte. Grundsätzlich sind wir mit seiner Aussage einverstanden, es besteht allerdings im zweiten Jahr immer die Gefahr, dass man nicht mehr so auf der Welle der Aufstiegseuphorie mitschwimmt. Aber klar ist: Wir wollen natürlich gerne weiter nach oben.“

...die Neuzugänge: „Wir hätten niemanden geholt, der keine absolute Verstärkung ist.

Adrian Quistorff kam vom USC Braunschweig II aus der Regionalliga. Er hat zuvor eine super Ausbildung in Lintorf genossen – und er kommt aus einer echten Volleyball-Familie. Sein Vater Philippe spielte sogar in der französischen Nationalmannschaft. Adrian ist ein cleverer Außen-Annahme-Spieler, der sehr sauber spielt. Einen richtigen Bumms beim Schmetterball hat er zwar nicht, aber davon haben wir ja genug andere im Team.

Bastian Ebeling kam aus dem Zweitliga-Team des USC. Sein Potenzial ist zu erkennen, der Junge ist weder auf den Kopf noch auf den Arm gefallen. Eigentlich war er Außenannahme-Spieler oder Libero, bei uns wird er zum Zuspieler umgeschult. Mit seinen rund 1,90 Meter ist er eine bärige Verstärkung im Block. Im Beach-Volleyball spielte er zuletzt immer um die Top-Ranglisten-Positionen in Niedersachsen mit.

Jonas Stroth wird unsere Abwehr als Libero mit Sicherheit stabilisieren. Auch er kam aus dem Regionalliga-Team des USC. Spielverständnis und Technik sind bei ihm besser als bei den meisten anderen im Team – auch da merkt man die gute technische Ausbildung, die er genossen hat.“

...die Stimmung bei Heimspielen: „Die ist richtig gut und das hat uns vergangene Saison nicht nur viel Freude bereitet, sondern uns auch ordentlich nach vorne gepusht. Ich hoffe, dass das diese Saison genauso wird. Es wird auch wieder einen DJ geben, unser Saxofonist Franz Dietrich hat angekündigt, wieder öfter auf der Tribüne zu spielen. Grundsätzlich wollen wir aber vor allem mit gutem Volleyball überzeugen.“

...das vermeintlich schwere zweite Jahr nach dem Aufstieg: „Personell sind wir faktisch nicht schlechter aufgestellt. Ganz im Gegenteil. Doch wir haben jetzt 14 Spieler im Kader. Da wird es immer mal wieder Spieler geben, die eine lange Auswärtsfahrt mitgemacht haben und dann nicht zum Einsatz gekommen sind. Für den Trainer wird das nicht einfach, ich bin aber trotzdem optimistisch, dass alles reibungslos funktioniert.“

...Trainer Janusz Tomaszewski: „Ich schätze an ihm die Mischung aus seiner ruhigen aber auch mal bestimmenden Art. Er hat eine immense Erfahrung als Trainer und Spieler, der selber höherklassig gespielt hat. Ich glaube, für ihn sind wir auch etwas besonderes, weil wir schon seit der Landesliga mit ihm zusammenarbeiten. Von dort hat er uns bis in die Regionalliga geführt – also muss er ja etwas richtig machen. Ich bin schon gespannt, welche Überraschung er in dieser Saison aus seiner polnischen Trickkiste zaubert.“

...den Saisonauftakt gegen den Oldenburger TB: „Der Gegner hat zwar vergangene Saison in der Abstiegsrelegation gespielt, doch er soll sich enorm verstärkt haben. Die Oldenburger haben junge, aber gut ausgebildete Spieler. Und dass sie extrem gefährlich sein können, haben sie am Ende der vergangenen Saison gezeigt, als sie sogar Meister TSV Giesen II klar mit 3:0 besiegten. Unser Ziel ist es, eine konzentrierte und gute Leistung abzuliefern. Ein Punkt soll es auf jeden Fall sein. Wenn wir nach großem Kampf 2:3 verlieren, wäre das aber auch kein Weltuntergang.“

Vallstedts Kader

Zugänge: Bastian Ebeling (USC Braunschweig), Adrian Quistorff, Jonas Stroth (beide USC Braunschweig II).

Abgänge: Arno Ringleb, Benedikt Vollmer, Florian Hevekerl (alle GW Vallstedt II).

Libero: Jonas Stroth.

Zuspiel: Bastian Ebeling, Chris-Nico Koch, Stefan Saltzmann.

Mittelblock: Fabian Regier, Hendrik Schultze, Sebastian Kaletka.

Diagonalangriff: Alex Brem, Elias Messerschmidt, Torben Paetzold.

Außenangriff: Adrian Quistorff, Christian Theuerkauf, Martin Tanger, Oliver Wendt.

Trainer: Janusz Tomaszewski.

Ziel: Vorzeitiger Klassenerhalt.

Von Christian Meyer

Mit der HSG Plesse-Hardenberg haben Vater Jahns Oberliga-Handballerinnen eine Mannschaft zu Gast, die vergangene Saison noch in der 3. Liga spielte. Eine Klasse tiefer verlor der Absteiger sein erstes Punktspiel. Peines Trainer Lutz Benckendorf erwartet daher einen motivierten Gegner, doch er setzt Samstag (18.30 Uhr) aufs „fantastische Heim-Publikum“.

14.09.2018

Den verlustpunktfreien Spitzenreiter Rhumetal haben am Sonntag Edemissens Landesliga-Handballerinnen zu Gast. HSG-Nord-Trainer Gundolf Deterding setzt trotzdem auf Sieg. „Wenn wir in der Deckung sicher stehen, müssten wir eigentlich gewinnen“, sagt er. Anwurf ist um 17 Uhr.

14.09.2018
Sport Regional Mehrkampf-Bezirksmeisterschaft - Johanna Langenhoff schafft das Double

Glänzende Ausbeute: Die LG Peiner Land heimste bei den Bezirksmeisterschaften im Leichtathletik-Mehrkampf fünf Titel ein. Am erfolgreichsten in Braunschweig war Johanna Langenhoff (U20), gewann sie doch sowohl den Vier- als auch den Siebenkampf. Vier Bestleistungen schaffte sie, im Hochsprung etwa übersprang sie erstmals 1,41 Meter.

13.09.2018