Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Verzögerung ins Landesfinale

Leichtathletik: Jugend trainiert für Olympia Mit Verzögerung ins Landesfinale

Bezirksmeisterinnen mit Zeitverzögerung: Die Leichtathletik-Mannschaft des Gymnasiums Groß Ilsede hatte sich mit dem zweiten Platz in der Wettkampfklasse (WK) II des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ schon abgefunden. Dann kam die Nachricht: Sie sind doch Siegerinnen.

Voriger Artikel
Bodenstedt schießt sich in den Härke-Pokal
Nächster Artikel
DM-Bronze für SG-Kapitän Henning Zanssen

Bezirksmeisterinnen (von links): Lucia Cuchran, Maline Klingebiel, Janne Bartmann, Berenike Stellmacher, Johanna Prediger, Nele Fiene, Sophia Oltmann, Celine Hafftendorn und Manja Janßen.

Quelle: Irene Mildner

Braunschweig. Auch die jüngere Mannschaft des Ilseder Gymnasiums zeigte eine gute Leistung – und landete auf Rang vier.

Die älteren Ilseder Mädchen der WK II hatten sich bei dem Wettkampf in Rüningen etwas ausgerechnet. Die wettkampferfahrenen „alten Hasen“ sammelten stetig ihre Punkte und lieferten konstant gute Leistungen.

Die höchste Punktzahl erreichte hier Janne Bartmann mit 506 Punkten und 30,80m beim Speerwerfen. Eindeutig vorne lagen die Schülerinnen bei der 4x100m Staffel. Hier liefen sie mit 53,88s und fast zwei Sekunden Vorsprung der Konkurrenz davon und erhielten dafür mehr als tausend Punkte.

Während der Siegerehrung war die Spannung groß, denn es war nicht klar, ob sich die Ilsederinnen gegen Göttingen durchsetzen konnten. Zunächst erhielten sie die Urkunde für den zweiten Platz, doch wenige Tage später kam die Nachricht aus Braunschweig, dass eine Zeit versehentlich nicht in die Wertung aufgenommen worden war, und somit setze sich die Mannschaft aus Ilsede doch an die Spitze des Feldes und verteidigte den Bezirksmeistertitel mit 190 Punkten Differenz zum Zweitplatzierten.

„Damit hatten wir wirklich nicht mehr gerechnet“, sagte Manja Janßen aus Jahrgang 11. „Schön, dass wir nun doch noch einmal bei den Landesmeisterschaften starten dürfen! Für mich ist es das letzte Mal und somit ein schöner Abschluss von Jugend trainiert.“

Für viele aus der jüngeren Mannschaft in der WK IV war es der erste Wettkampf bei Jugend trainiert für Olympia, umso größer war auch die Aufregung und Spannung unter den Schülerinnen. Sie traten gegen vier weitere Schulen an und hatten sich zum Ziel gesetzt, nicht auf dem letzten Platz zu landen.

Antonia Olbrich aus Klasse 6 war in der Mannschaft die größte Punktejägerin. Im 50m-Lauf lief sie mit 7,47s die zweitschnellste Zeit der gesamten Konkurrenz, und am Ende landeten die Ilsederinnen mit stolzen 1369 Punkten Differenz zum Letztplatzierten auf Platz 4. Sieger wurde in diesem Wettbewerb die Favoritenmannschaft aus Duderstadt.

Von Irene Mildner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.