Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Mit Schleppe klappt der Klassenerhalt

Jazz- und Modern Dance Mit Schleppe klappt der Klassenerhalt

Da waren die Frauen des TSV Wendezelle sprachlos: Vor dem fünften und letzten Wettkampf in der Regionalliga im Jazz- und Modern Dance waren die Dream Dancer theoretisch noch abstiegsgefährdet. Aber dann wurden sie in Berlin-Hönow überraschend Zweite – und insgesamt in der Liga Fünfte: Klassenerhalt geschafft.

Voriger Artikel
Mit letztem Wurf Medaille verpasst
Nächster Artikel
Gohla schießt zweimal Bestleistung

Jana Iskandar, die hier von Anna Balzuweit gehalten wird, war kurzfristig eingesprungen.

Quelle: im

„Eigentlich ist vor diesem Wettkampf fast alles schief gelaufen“, sagte Trainerin Liliana Circosta. Julia Meyer fiel wegen einer Rippenprellung aus, aber Jana Iskandar sprang trotz Prüfungsvorbereitung ein. „Trainiert haben wir in den letzten drei Wochen kaum, und dann standen wir auch noch auf den Hinfahrt im Stau. Vier Stunden statt zweieinhalb haben wir gebraucht“, stöhnte Circosta.

Doch dafür lief‘s dann in Hönow um so besser. Nach der ersten Tanz-Runde wurden die Dream Dancer für die Zwischenrunde aufgerufen – und hatten damit bereits den Abstieg vermieden.

In der ersten Runde waren die Wendezellerinnen als Vorletzte dran gewesen, nun in der Zwischenrunde mussten sie gleich zu Anfang tanzen. „Wir hatten also kaum Pause. Aber obwohl wir uns einige kleine Patzer leisteten, kamen wir in die Finalrunde mit vier weiteren Formationen“, freute sich Circosta.

Da mussten sie erneut als Erste tanzen – und konnten anschließend die Konkurrenz verfolgen. Riesige Freude dann bei den Dream Dancern, als der zweite Platz für sie heraussprang. „Die Wertungsrichter waren sehr gut“, meinte Circosta. Einer hat die Wendezellerinnen sogar auf Rang Eins gesehen. Dort landete aber – wie in allen Wettkämpfen zuvor – die Formation Topas aus Hamburg-Steilshoop.

Vielleicht lag das gute Abschneiden der Dream Dancer an Äußerlichkeiten. „Wir haben die Kleidung vom letzten Jahr wieder herausgeholt und die orangefarbene Hand weggelassen“, sagte Circosta. Die Choreografie sollte dadurch besser wirken.“ Möglicherweise habe der Tanz zu Elisas Ballade „Dancing“ mit der dunkelgrauen Kleidung und farbigen Schleppen fließender gewirkt als zuvor in den schwarzen Leggins mit dunkelblauem Kleid darüber. „Aber ob es wirklich daran lag, weiß ich nicht.“

Ziemlich sicher weiß die Trainerin jedoch, dass sie mit ihrer zweiten Formation, den Jazz Warriors, aus der Oberliga absteigen wird. Nachdem die Gruppe des TSV Wendezelle beim jüngsten Wettkampf in Bremerhaven die Zwischenrunde verpasst hatte, liegt sie nun auf dem Abstiegsrang Rang 8. Am Sonntag in Schöningen besteht kaum noch die Chance, den Rückstand auf die davor platzierten Formationen aufzuholen.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.