Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Mit Kampfstärke 1000 Euro nähern

Fußball-Härke-Pokal Mit Kampfstärke 1000 Euro nähern

Zur Neuauflage des Finals von 2008 kommt es heute Abend im Fußball-Härke-Pokal. Diesmal wollen die Bezirksligisten SV Lengede und TSV Wendezelle das Endspiel allerdings erst noch erreichen. Und: Kampf wird Trumpf.

Voriger Artikel
SG gehen die Kreisläufer aus
Nächster Artikel
Sportbund setzt auf Hilfe von Langzeitarbeitslosen

Heute duellieren sich der SV Lengede (links, Nico Nödler) und der TSV Wendezelle wieder. Nödler fehlt dem SVL allerdings wegen Knöchelproblemen noch länger.

Quelle: im

TSV Wendezelle – SV Lengede .

Mit Wut im Bauch geht der SV Lengede nach der 0:4-Klatsche im Bezirksliga-Derby gegen Hohenhameln nicht ins Härke-Pokal-Halbfinale. Aber etwas wiedergutmachen sollen Thomas Mühls Spieler schon. „Wir wissen, was wir gegen Hohenhameln falsch gemacht haben. Gravierend war die fehlende Aggressivität und der mangelnde Willen, Zweikämpfe für sich zu entscheiden“, erwartet Lengedes Trainer deutlich mehr Körpereinsatz von seiner Mannschaft.

Zumal es gegen eine Art Angstgegner des SVL geht. Mühl: „Wenn wir da nicht kämpfen, ist nichts zu holen.“ In der Bezirksliga-Meistersaison der Lengeder waren die Wendezeller die einzige Mannschaft, die den Titelträger auf eigenem Platz schlug. „Die Wendezeller haben sich in den vergangenen zwei Jahren sicherlich spielerisch weiterentwickelt. Aber Kampf gehört weiterhin zu ihren Tugenden. Ihr Spiel ist nicht angenehm“, warnt Mühl, der dennoch optimistisch in die Partie geht. Schließlich habe sein Team im Finale 2008 gezeigt, dass es nicht nur schön, sondern auch körperbetont spielen kann.

Nach Toren von Marco Criscione und Dominik Franke sowie einem Gegentreffer von Philipp Weißbeck gewann der SVL in Schmedenstedt 2:1. „Lengede war damals eindeutig besser“, erinnert sich Wendezelles Trainer Thomas Mainka. Doch diesmal würde er den Spieß gerne umdrehen. „Wenn wir schon im Halbfinale stehen, dann wollen wir auch den nächsten Schritt machen“, betont er. Zumal: Der Härke-Pokal-Sieger erhält 1000 Euro von der Brauerei.Mainka wird sein Team ein wenig umbauen. Im Tor soll Tobias Ehlers eine Chance bekommen, zudem sollen Alex Heike nach seinem Urlaub und Pascal Werner nach einer Verletzung Spielpraxis bekommen.

Der TSV-Coach setzt darauf, dass sich die Lengeder an der sehr disziplinierten Spielweise seines Teams die Zähne ausbeißen. „Wir lassen den Gegner wenig zur Entfaltung kommen und setzen auf Konter“, erklärt Mainka, warum nicht nur die Lengeder sich mit seinem Team so schwer tun.

Dass die Wendezeller es aufgrund der starken Abgänge beim Gegner leichter haben werden, glaubt Mainka indes nicht. „Lengede hat trotzdem noch herausragende Leute. Ich halte das Duell für völlig offen.“

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.