Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Mit Abwehr-Gala: HSG Nord siegt klar

Handball-Landesliga Mit Abwehr-Gala: HSG Nord siegt klar

Durch einen überzeugenden 28:20-Sieg gegen Rhumetal haben Edemissens Landesliga-Handballerinnen ihre Tabellenführung verteidigt. Nach der Pause drehte die HSG Nord auf und überzeugte mit einer Abwehr-Gala. Auch Zweidorf/Bortfeld gewann: Die SG siegte in Dransfeld mit starken Außen mit 23:17.

Voriger Artikel
Lafferdes Tempo-Handball zahlt sich aus: Spitzenreiter!
Nächster Artikel
Nach Juchims Überraschung träumt der VfB/SC vom Punkt

War auch mit einer engen Deckung kaum zu stoppen: Dine Neugebauer (oben, am Ball) erzielte sechs Tore für Edemissen. Auch Ann-Christin Strutz und Zweidorf/Bortfeld gewannen.

Quelle: Massel/Butt

Kreis Peine. Durch einen überzeugenden Sieg gegen Rhumetal haben Edemissens Landesliga-Handballerinnen ihre Tabellenführung verteidigt. Lokalrivale Zweidorf/Bortfeld hält den Anschluss an die Spitzenteams der Liga, denn die SG spielte nach Anfangsschwierigkeiten noch einen souverän Auswärtserfolg beim punktgleichen SC Dransfeld heraus.

HSG Nord Edemissen – HSG Rhumetal 28:20 (13:11). Edemissens Trainer Gundolf Deterding zeigte sich hocherfreut über den Auftritt seiner Mannschaft, die in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit besonders überzeugt habe. „Besser kann man eine Deckung nicht spielen. Wir haben nichts aus dem Rückraum zugelassen. Und unsere Torfrau Sandra Wilck hat im Zusammenspiel mit der Abwehr stark gehalten. Im Gegenzug sind wir nach vorn viele Konter gelaufen.“

Während des weitgehend ausgeglichenen ersten Durchgangs hatten die Edemisserinnen Probleme mit dem Gegner. Vor allem mit Rhumetals Rückraumspielerin Janine Ellrott, die neun Treffer warf. „Sie bekamen wir erst nach der Pause in Griff. Auch im Angriff haben wir uns schwer getan“, erläuterte Deterding.

Dank einer Leistungssteigerung baute seine Mannschaft ihre Zwei-Tore-Halbzeitführung nach dem Wechsel schnell auf 21:14 (46.) aus. „Das war praktisch die Entscheidung“, berichtete Deterding, der darauf verwies, dass seine Haupttorschützinnen Dine Neugebauer und Annika Hanne vom Gegner eng gedeckt wurden. „Das haben wir aber gut weggesteckt. Andere Spielerinnen haben Verantwortung übernommen. Unser Sieg war mehr als verdient. Und er fußt auf einer starken Mannschaftsleistung.“

HSG Nord Edemissen: Maricek, Wilck (beide Tor) – Neugebauer (6), Himmelstoß, Reiter (2), Seffer, Carmon (2), Brandes (1), Marquardt (2), Schmidt (4), Koch, Hanne (8/3), Streit, Feldt (3).

SC Dransfeld – SG Zweidorf/Bortfeld 17:23 (10:13). Die Vorbereitung auf die Partie lief für die SG nicht optimal, denn einige Spielerinnen steckten im Stau fest und trafen erst kurz vor Anpfiff in Dransfeld ein. Hinzu kam, dass mit Kreisläuferin Aileen Gersdorff und Rechtsaußen Sabrina Spiller zwei Stammspielerinnen kurzfristig aus beruflichen Gründen ausgefallen waren.

Deshalb überraschte es SG-Trainer Andreas Bremer auch nicht, dass sein Team schnell mit 1:4 hinten lag. Doch die Gäste steigerten sich. Michaela Steinhoff gelang der Doppelschlag zum 4:4 und 5:4. Nach einer Viertelstunde gelang Jobina Meyer das 8:4.

„Nach der Pause haben wir stark verteidigt und im Angriff gut abgestimmt gespielt“, freute sich Bremer über einen starken Auftritt seines Teams. Als vorgezogene Abwehrspielerin machte Jobina Meyer einen starken Job, zudem war die Linksaußen-Spielerin mit neun Toren erfolgreichste Werferin. Auf seine Außenspielerinnen konnte sich Bremer ohnehin verlassen. Auch Spiller-Vertreterin Janine Gersdorff präsentierte sich stark, erzielte auf der ungewohnten rechten Seite vier Tore. „Ich bin rundum zufrieden“, bilanzierte Bremer.

SG: Rother, Fiebig – Meyer (9), J. Gersdorff (4), Steinhoff (4), Inga (2), E. Kelkert (2), Strutz (1/1), Filipczak (1), Kamp, Sewalla.

Von Jürgen Hansen und Hartmut Butt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.