Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Maximilian trumpft auf

Golf Maximilian trumpft auf

Erhebliche Mühe mit dem starken Wind hatten die 71 Starter beim Mai-Monatspreis des Golfclubs Edemissen. Zwei Burgdorfer Golfer kamen am besten mit den Bedingungen zurecht.

Gerrit Schielke setzte sich mit 78 Schlägen knapp gegen seinen Clubkameraden Dirk Merzig (79) auf der Par-72-Anlage am Dahlkampsweg in Edemissen durch. Erst auf den nächsten Plätzen folgten die beiden besten Golfer des heimischen Clubs, allerdings schon mit vier Schlägen Rückstand. Im Stechen behauptete sich Jochen Mielke gegenüber Christian Michel.

In der Nettowertung aller drei Wertungsklassen hielten sich dagegen Edemissens Golfer schadlos. In der A-Klasse (bis Spielvorgabe 12,8) stand mit Lukas Schaffranietz ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent an der Spitze. Sein Netto-Ergebnis von 70 bedeutet für ihn eine weitere Verbesserung seiner Spielvorgabe. Langsam nimmt er Kurs auf die Einstelligkeit. Auch Tanja Kirchhoff, die Zweitplatzierte und beste Golferin des Turniers, marschiert mit ihrem Nettoergebnis von 71 Schlägen zielstrebig auf die Einstelligkeit zu. Für den Gesamtbruttosieger Schielke ergaben seine 78 Schläge bei einer Spielvorgabe von 6 ein Nettoergebnis von 72 und damit den dritten Rang.

Auch an der Spitze der Wertungsklasse B (Spielvorgabe 12,9 bis 21,6), wurden gute Ergebnisse von Edemisser Startern eingespielt. Den Klassensieg holte Beate Hense mit 69 Nettoschlägen vor Elk-Rainer Gandy mit 70. Wie in der A-Klasse musste auch in dieser Klasse das Stechen über die weiteren Platzierungen entscheiden. Adriane Ziolka war die Glücklichere und belegte vor Norbert Ahlers mit 72 Nettoschlägen den dritten Rang.

Ein Ausrufezeichen setzte der Edemisser Jugendliche Maximilian Edeler. Mit einer Spielvorgabe von 42 in der Klasse C zu Hause, beendete er als Klassensieger und sensationellen 55 Nettoschlägen den Wettkampftag. Damit konnte er seine alte Spielvorgabe gleich um 19 Schläge unterbieten. Für Marco Eckhardt, dem Zweitplatzierten, bedeuteten 66 Nettoschläge eine Unterspielung seiner alten Spielvorgabe um 6 Schläge. Frank Semrau kehrte als Dritter in dieser Klasse mit genau 100 Schlägen zurück ins Clubhaus. Bei einer Vorgabe von 28 führte das zu einem Nettoergebnis von 72.

es

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional