Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Matchball um 3.25 Uhr in der Früh

Ping-Pong-Party Matchball um 3.25 Uhr in der Früh

Der Termin in der Saisonvorbereitung war etwas ungewohnt, doch die Tradition lebt: 83 Teilnehmer machten das Härke-Tischtennis-Mitternachtsturnier des VfB Peine auch in seiner elften Auflage zur großen Ping-Pong-Party.

Voriger Artikel
Broistedt erkämpft einen Punkt
Nächster Artikel
Mirko Wulf rettet den Punkt

Katja Gleich zählte zu den besten Spielerinnen

Quelle: rd

Um kurz nach 18 Uhr legten die Spieler in der Sporthalle der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule mit den Gruppenspielen los, um 3.25 Uhr am Sonntag früh stand der Sieger fest: Heiko Janz vom TuS Seershausen/Ohof hatte sich im Finale gegen Dieter Franzus vom MTV Vollbüttel durchgesetzt. Janz, der bereits 2006 triumphierte, konnte somit als erster Spieler überhaupt den seit 2000 bestehenden Klassiker zum zweiten Mal gewinnen.

Bei dem Vorgabe-Turnier, in dem nach alter Zählweise zwei Gewinnsätze bis 21 ausgetragen werden, hatte Franzus zuvor den klassenhöchsten Starter niedergerungen: Thilo Marschke vom Oberligisten MTV Wolfenbüttel. Dritter wurde Lokalmatador Jan Wassermann vom VfB Peine, gleichauf mit Michael Große vom TuS Wahrenholz.

Als beste Damen platzierten sich gleich drei Spielerinnen vom Oberligisten TuS Eicklingen: Annette Blazek vor Katja Gleich und Janna Schumacher.

Die Hobby-Spieler-Wertung gewann Holger Schulz vom TSV Bildung Peine. Platz zwei ergatterte hier Klubkollege Karsten Klennert, der zudem abseits der Platte maßgeblich verantwortlich zeichnete für eine stimmungsvolle „Verlängerung“ bis zum Morgengrauen.

In der Doppel-Konkurrenz behielt die Paarung Julian Pfeiffer/Nils Lohmann (TTC Berkum/TuS Seelze) die Oberhand. In einem spannenden und hochklassigen Finale musste sich das Duo Steffen Krumwiede/Nils Koopmann (TTC Berkum/ASC Göttingen) knapp geschlagen geben. Platz drei erkämpften Udo Metzler und Andreas Schmalz vom VfB Peine, gleichauf mit Eckhard Gallus/Guido Koch (beide TuS Eicklingen). Den Sonderpreis für das beste Damen-Doppel verdienten sich Hobbyspielerin Sarah Louise Baranowski und Sandra Triebe (Adler Hämelerwald).

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.