Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
MTV zeigt im Tie-Break sein Können

Volleyball-Regionalliga Männer MTV zeigt im Tie-Break sein Können

Einen wahren Volleyball-Krimi haben die Zuschauer beim Regionalliga-Spiel in Wolfenbüttel erlebt. Nach fünf spannenden Durchgängen verließen die Gäste aus Vechelde als Sieger die Sporthalle.

Voriger Artikel
„Mister Fußball“ mag frischen Wind
Nächster Artikel
Flotte Neun kegelt sich ins „Endspiel“ um die DM

Auf ihn war auch in Wolfenbüttel Verlass: Ingo Frassek vom MTV Vechelde (hinten).

Quelle: bt

MTV Salzdahlum – MTV Vechelde 2:3 (20:25, 25:16, 26:24, 29:31, 10:15) . Die Hallenuhr zeigte bereits 22.15 Uhr, als das Team von Trainer Janos Tomaszewski jubelte. Über zwei Stunden hatten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch geliefert.

„Meine Mannschaft hat den besseren Start erwischt“, freute sich der Vechelder Trainer. Und das, obwohl die Gäste stark ersatzgeschwächt antreten mussten. Sie lagen im ersten Satz von Beginn an in Führung. Der Abstand betrug immer drei bis vier Punkte. „Der Satzgewinn war hoch verdient“, meinte Tomaszewski.

Die Gäste machten zu Beginn des folgenden Abschnittes da weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten. Glänzend dirigiert von Zuspieler Jan Reichelt zogen die Vechelder mit 5:1 in Front. „Leider hat diese Führung nicht für Ruhe in unserem Spiel gesorgt“, sagte der Übungsleiter. Vielmehr agierten die Gäste auf einmal hektisch. Immer wieder unterliefen individuelle Fehler. „Salzdahlum hat im zweiten Satz nicht stärker, sondern wir schwächer gespielt“, sagte Tomaszewski.

Die Gastgeber gewann den Satz und auch im ausgeglichen verlaufenden Folgedurchgang hatten sie das bessere Ende für sich.

„Meine Mannschaft hat aber nie aufgegeben und gute Moral bewiesen“, stellte der Vechelder Coach fest. Nachdem die Gäste Durchgang vier gewonnen hatten, zeigten sie im Tie-Break ihr Können. Frühzeitig legte Vechelde die Grundlage zum Sieg. Über 8:5 zogen die Gäste auf 13:8 davon. Immer wieder waren die gefährlichen Außenangreifer Alexander Brem und Ingo Frassek nicht zu bremsen.

„Meine Mannschaft hat die Nerven bewahrt, sich souverän durchgesetzt“, freute sich Janos Tomaszewski, der selbst jahrelang Trainer in Salzdahlum gewesen ist.  Deshalb sind auch für ihn Begegnungen gegen diesen Konkurrenten immer etwas Besonderes.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.