Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
MTV deklassiert mühelos die HSG Nord II

Handball-Regionsliga Männer MTV deklassiert mühelos die HSG Nord II

Keine Geschenke verteilte der MTV Groß Lafferde II im Derby der Handball-Regionsliga der Männer: Die abstiegsgefährdete HSG Nord II kanzelte er mit 27:11 ab.

Voriger Artikel
"Sicher ist nur, dass wir nicht mit Libero spielen"
Nächster Artikel
3:1 bei Sparta: SV Lengede weiterhin auf Erfolgskurs

Jens Kanning traf sieben Mal für Groß Lafferde im Spiel gegen gegen die HSG Nord II.

Quelle: Ralf Büchler

MTV Groß Lafferde II - HSG Nord Edemissen II 27:11 (12:4). Der Vorletzte aus Edemissen sei völlig überfordert gewesen, erklärte MTV-Spieler Martin Schmidt. Entsprechend früh war die Partie entschieden: Beim Stand von 10:1 war alles zu Gunsten der Gastgeber gelaufen.

"Allerdings darf dieses Spiel kein Gradmesser sein", mahnte Schmidt. "Denn in den letzten drei Spielen geht es für uns darum, den gerade gewonnenen vierten Platz nicht wieder herzugeben - und dies dürfte schwieriger zu gestalten sein als das Spiel gegen die HSG, die es uns ausgesprochen leicht gemacht hat."

Groß Lafferde: Kanning (7/4), Lüddeke (5), Syring (4), Sebastian Schmidt (3), Gärtner (2), Martin Schmidt (2), Nikutowski (2), Sölter, Raschke.


SG Adenstedt - MTV Immendorf (13:13) 27:32. "Gut gespielt, doch am Ende fehlte uns die Luft", bilanzierte SGA-Spieler Patrick Heitmüller, der sich vorab eigentlich nicht viel ausgerechnet hatte. Grund: Es standen nur acht Spieler zur Verfügung. Doch die SGA bewies Kampfgeist und lag zur Pause gleichauf mit dem Favoriten.

"Auch die zweite Halbzeit war kein Zuckerschlecken für Immendorf. Wir sind sogar mit 17:14 in Führung gegangen", sagte Heitmüller. Doch der Gast war aufgrund seiner vollen Bank in der Lage, "hohes Tempo zu gehen". Dennoch hielt Adenstedt bis zum 24:24 mit, "aber in den letzten zehn Minuten fehlte uns die Kraft". Das nutzte der Gast und gewann doch noch. "Aber es war ein Spiel auf Augenhöhe, was vor allem ein Verdienst von Sebastian Frank war. Denn er hat mit viel Übersicht die Bälle verteilt und seine Qualität auch als Torschütze unter Beweis gestellt."

SGA: Frank (3), Kosak (7), Liszt, Lüders (4), Gappenberger (4), Schoke (2), Heitmüller (6).


MTV Vienenburg - MTV VJ Peine II 38:26 (16:15). Eine Dreiviertelstunde lang war die Jahn-Welt halbwegs in Ordnung. "Wir waren bis auf zwei Tore dran", sagte MTV-Spieler Hubertus Hahn. "Aber was dann passierte, habe ich auch noch nicht erlebt", stöhnte er. "Die letzte Viertelstunde haben wir praktisch gar nicht mehr gespielt. Diese Phase haben wir mit zehn Toren Differenz verloren."

MTV: Liepelt (9), Thuns (7), Hahn (4), Diessel (3), Gieger (2), Zerter.

mp/pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.