Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
MTV Peine will Titelaspiranten niederringen

Handball-Regionsoberligen MTV Peine will Titelaspiranten niederringen

Eine schwere Aufgabe steht für den MTV VJ Peine in der Handball-Regionsoberliga der Männer auf dem Programm: Zu Gast ist das Team von Thomas Michelmann bei Titelaspirant MTV Vorsfelde II – und für die Jahner ist zumindest ein Punkt Pflicht, wollen sie doch in dieser Saison oben mitmischen.

Männer

VfL Lehre – SG Zweidorf/Bortfeld II. Optimistisch blickt SG-Trainer Frank Pausewang der Partie entgegen. Der Grund dafür ist die zunehmende Stabilität in der Abwehr. „Die verbessert sich von Spiel zu Spiel“, sagt Pausewang, der in der Torwartfrage die Qual der Wahl hat. Denn alle drei Keeper sind mit von der Partie, „wobei Sebastian Grobe seinen ersten Einsatz in dieser Saison bekommt“, erklärt der Coach, der die Stärken der Lehrer in ihrer Abwehr und dem schnellen Konterspiel sieht.

„Deswegen müssen wir auch unsere Tore gut vorbereiten und unsere Würfe nicht vorzeitig abschließen“, fordert Pausewang. Wenn es zudem gelingt, VfL-Spielertrainer Christopher Treder unter Kontrolle zu bringen, „könnten wir den zweite Saisonsieg schaffen“.

MTV Vorsfelde II – MTV VJ Peine. „Das ist die erste echte Standortbestimmung für uns“, konstatiert Jahn-Coach Thomas Michelmann.Während Liebenburg das Team zum Auftakt nicht wirklich gefordert habe, „mussten wir am vergangenen Wochenende beim Unentschieden gegen Braunschweig viele Ausfälle kompensieren“, erklärt Michelmann, der morgen einen schweren Gang erwartet. „Schließlich gehört Vorsfelde zu den Meisterschaftsfavoriten.“

Doch weil die Peiner ebenfalls den Aufstieg in die Landesliga schaffen wollen, muss zumindest ein Teilerfolg her. „Wir sollten deshalb sehr konzentriert zu Werke gehen, nur so können wir ein gutes Ergebnis erreichen“, betont Jahns Trainer.

Frauen

MTV Vorsfelde II – SG Zweidorf/Bortfeld II. Viel vorgenommen hat sich die SG: In Vorsfelde sollen zwei Zähler verbucht werden. Um das zu erreichen, wurde in den Trainingseinheiten gezielt an den gearbeitet. „Vor allem die Zusammenarbeit in der Abwehr müssen wir verbessern, damit der Angriff die nötige Sicherheit zurückbekommt“, fordert SG-Spielerin Alke Malzahn.

Außerdem habe das Team zuletzt zu verkrampft agiert. Doch das soll sich ändern, sagt Malzahn. Sie hofft darauf, dass ihr Team sich wieder spielfreudig präsentiert. Schließlich werde der Gastgeber hoch motiviert sein, warnt Malzahn. Denn der MTV hat seine ersten beiden Partien verloren und wird deshalb bestrebt sein, die Wende einzuleiten. Dennoch: „Wir gehen mit dem Willen in diese Partie, das Spiel eindeutig für uns zu entscheiden.“

SGH Peine – HSG Schladen-Hornburg. Im Gegensatz zu den Peinerinnen hat die HSG bereits zwei Partien erfolgreich absolviert und steht folglich auf dem zweiten Tabellenplatz. Doch auch die SGH überzeugte bei ihrem bislang einzigen Match, gewann gegen Helmstedt.

Aus diesem Grund ist SGH-Trainer Herbert Schimkowiak vor der schweren Aufgabe gegen Schladen auch nicht bange. „Nach unserem Auftaktsieg sollte die nötige Motivation und ein gestärktes Selbstbewusstsein vorhanden sein.“ Verzichten muss der Trainer allerdings gleich auf vier Spielerinnen, die teilweise längerfristig ausfallen.

mak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine