Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
MTV Goslar hat die Vechelder im Griff

Basketball Bezirksliga MTV Goslar hat die Vechelder im Griff

Die Bezirksklassen-Basketballer des MTV Vechelde bekleckern sich gegen Goslar nicht mit Ruhm. Edemissen siegt dagegen im Kreisliga-Spitzenspiel.

Voriger Artikel
Grün-Weiß Vallstedt spielt sich frei
Nächster Artikel
Ärgerliche Niederlagen für PHC

Vecheldes Kai Kunze setzt sich durch. Er warf zwar 18 Punkte, konnte damit die Niederlage aber nicht verhindern.

Quelle: im

Die Bezirksliga-Basketballer von VT Union haben die nächste Niederlage eingesteckt. Den Vöhrumer Arminen gelang zum Hinrundenabschluss in der Bezirksklasse ein verdienter Heimerfolg. Der MTV Vechelde verliert, bleibt aber auf Tabellenrang drei vor Vöhrum. In der Kreisliga gewann Edemissen im sechsten Spiel zum sechsten Mal.

Bezirksliga

SG Wolfenbüttel IV – VT Union Groß Ilsede: 84:61 (22:10, 38:20, 63:41) . Beim Tabellenführer war für VT Union nichts zu holen. „Wir gerieten gleich zu Beginn mit 12 Punkten in Rückstand“, berichtet Ilsedes Basketball-Abteilungsleiter Matthias Busche. Bis zur Halbzeit gestatteten die zum Teil bundesligaerfahrenen Wolfenbütteler den Ilsedern nur 20 Punkte. „Oft fehlte uns schlicht das Konzept gegen die in der Defensive kompakten und in der Offense treffsicheren Hausherren“, sagte Busche. „Wir müssen nun dringend Punkte in den nächsten Partien gegen die Tabellennachbarn sammeln“, sagt Busche.

VT Union: Küpper (22 Punkte/ 2 Dreier), Fischer (14), Akbas (9), A. Berwing (9 /1), Ben Rhouma (5), Schlüter (2), Valentin-Weigand, Busche.

Bezirksklasse

TSV Arminia Vöhrum – SV Halchter/Linden II 74:65 (19:13, 15:20, 20:14, 20:18) . Gegen den Tabellenletzten blieb es bis zum Ende spannend, weil beide Teams die Möglichkeit zum Sieg hatten. Das höhere Spieltempo des TSV ermöglichte aber immer wieder schnelle Angriffe, die mit leichten Körben abgeschlossen wurden. Da ihm drei Stammkräfte fehlten, meldete Coach Holger Behrens Felix Iwanowski nach, der sich mit zehn Punkten und einer Klasse-Leistung sofort ins Team integrierte.
„Es war zwar kein überragendes Spiel, aber mit dem Sieg ist uns dennoch ein guter Abschluss der Hinrunde gelungen. Erfreulich ist auch der gute Einstand von Felix“, resümierte Behrens.

Arminia: Koch (20), Stannek (15/3), Dern (13/3), Iwanowski (10/1), Radtke (8), Peinz (4), Mecking (4), Brahmann, Wollenhaupt.

MTV Vechelde – MTV Goslar II 50:71 (4:22, 12:20, 14:15, 18:14). Die Vechelder verschliefen das erste Viertel total und lagen schon 4:22 zurück. Anschließend wurde es zwar etwas besser, aber näher als auf 16 Punkte kamen die personell geschwächen Gastgeber nicht heran. Zudem fanden sie kein Mittel, um die beiden besten Punktesammler der Gäste (Philipp Horst, 25 Punkte; Torben Aubert, 16) zu bremsen. „Es war von uns allen ein schlechtes Spiel“, befand Vecheldes Spielertrainer Christian Dube.

Vechelde: Kunze (18), Feuerhahn (14/2), Dube (9/1), Löpmeier (3), Lampe (2), Vehrke (2), Warnecke (2), Walter, Faska.

Kreisliga

MTV Groß Denkte – Dungelbeck Dragons 77:53 (13:14 / 35:30 / 55:49). Zwei Gründe führte Dirk Harmuth, Trainer und Basketball-Abteilungsleiter der Dragons, für die Niederlage an: Erstens die „unterirdische“ Freiwurfquote von 6 bei 32 möglichen Punkten. Zweitens die „katastrophale Schiedsrichterleistung“.

So kassierte der Kapitän der Dragons zwei technische Fouls wegen Meckerei innerhalb von nur drei Sekunden. „Obwohl wir – und auch einige Spieler des Gegners – die Schiedsrichter darauf aufmerksam machten, dass die Vergabe dieser Fouls in solch kurzer Zeit nicht den Regeln entspricht, nahmen sie ihre Entscheidung nicht zurück“, kritisierte Harmuth. Somit verloren die Gäste nicht nur den Kapitän, sondern auch den Faden und schließlich das Spiel.

Dungelbeck: Schelenz (19), Basso (14), Wissel (10/1), P. Henze (4), Gehrke (3), Grebert (3), Vogel, Martin, C. Henze.

Dungelbeck Dragons – LBG Salzgitter II 51:65 (17:24, 36:32, 44:55) . Nach ausgeglichenem Verlauf ließ der verkorkste Start in die 2. Hälfte die Hoffnungen der Dragons schnell schwinden. Der Gast legte einen 10:0-Lauf hin. „Hiervon erholten wir uns nicht mehr und liefen dem Rückstand bis zum Ende hinterher“, sagte Trainer Dirk Harmut. Trotz dieser Niederlage verbleiben die Dragons über den Jahreswechsel auf dem 4. Tabellenplatz.

Dungelbeck: Wissel (23/4), Basso (1), Schelenz (8), Pietsch (4), C. Henze (3/1). Gehrke (2), Grebert.

SV Stöckheim – TSV Eintracht Edemissen: 52:73 (15:18,29:33,46:57) . Das Spitzenspiel Zweiter gegen Erster „hielt über weite Strecken, was es versprach“, meinte TSV-Akteur Simon Kötschau. Allerdings kamen die Edemissener in der ersten Halbzeit nicht ins Spiel. Der Weckruf von Spielertrainer Santino Nordmeyer im zweiten Durchgang, „endlich zu verteidigen“, wirkte und die Gastmannschaft legte los. Die erstarkte Defensive ließ im Schlussviertel nur noch sechs Stöckheimer Punkte zu.

TSV Edemissen: Nordmeyer (29), Wöhler (16/2), Jaeck (10), Pape (5), Fonga (4), Bytyci (4), Fahmy (3/1), Noske (2), Kötschau.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.