Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Lizenz im Wert von 1200 Euro

Kreissportbund Lizenz im Wert von 1200 Euro

Das war eine bunt gemischte Gruppe, die KSB-Sportlehrer Ralf Klemm etwa einen Monat lang unterrichtete: 7 Frauen und 15 Männer im Alter von 17 bis 59 Jahre. Sie kommen aus Deutschland, Spanien, Iran, Irak, Afghanistan, Marokko und Syrien. Und alle haben die Übungsleiter-C-Lizenz bestanden. Die hätte auf dem freien Markt einen Wert von 1200 Euro.

Voriger Artikel
Flotte Neun kann sich selbst bescheren
Nächster Artikel
Zwei Nullnummern für Flotte Neun

Bild oben: Die neuen vom Kreissportbund ausgebildeten C-Lizenz-Übungsleiter. Auf dem linken Bild: Frank Tenbrink, Asja Essmann und Pavel Scharametjev (von links).

Quelle: Matthias Press

Kreis Peine. Das war eine bunt gemischte Gruppe, die KSB-Sportlehrer Ralf Klemm etwa einen Monat lang unterrichtete: 7 Frauen und 15 Männer im Alter von 17 bis 59 Jahre. Sie kommen aus Deutschland, Spanien, Iran, Irak, Afghanistan, Marokko und Syrien. Und dennoch: „Sprachprobleme gab es eigentlich nicht“, sagt Klemm. „Wir hatten zwar einige Stunden einen Dolmetscher dabei, weil sich einige Kursteilnehmer dann sicherer fühlten, aber sie hatten auch so alles Wesentliche verstanden.“

In kaum einem Bereich ist Verständigung schließlich so einfach, wie im Sport. Und die 22 Ausbildungs-Teilnehmer hatten eine besondere Motivation: Sie wollten die Übungsleiter-C-Lizenz bestehen. „Ich möchte im Training helfen“, sagt zum Beispiel Pavel Scharametjev, der im Box-Club Black Panthers aktiv ist. Er besucht das Silberkamp-Gymnasium, will im kommenden Jahr sein Abitur machen und dann Elektrotechnik studieren.

Bis dahin könne er sich im Verein auf jeden Fall nützlich machen. Vor zwölf Jahren war er aus Weißrussland nach Deutschland gekommen, seit zwei Jahren trainiert er bei den Black Panthers. „Unser Trainer Kazim Yilmaz engagiert sich sehr, und er hat auch nicht immer Zeit. Ich kann ihn vielleicht ein wenig entlasten“, sagt der angehende Abiturient.

Langzeit-arbeitslos ist Frank Tenbrink – aber deshalb wahrlich nicht untätig. Der Gartenbau-Ingenieur will in Kürze seine Ausbildung zum Heilpraktiker abschließen. „Mir kam die Übungsleiter-Ausbildung gerade recht“, sagte der 53-Jährige. „Ich habe die Möglichkeit, mich im Gesundheitsbereich selbstständig zu machen, und da ist es eine gute Ergänzung.“ Auch als Qi-Gong-Trainer ist er tätig. Und einen ersten Sportübungsleiter-Job hat er bereits gefunden – beim Jobcenter. Denn das macht zusammen mit dem Kreissportbund ein neues Sportangebot für langzeitarbeitslose Menschen, Flüchtlinge und Migranten. Sie sollen dabei Kontakte knüpfen und etwas für ihre Gesundheit tun.

Asja Essmann ist im vierten Ausbildungsjahr zur Erzieherin und hat die Ferien an der Berufsbildenden Schule für den Erwerb der Übungsleiter-Lizenz genutzt – so wie sechs weitere angehende Erzieherinnen. Und obwohl Asja Essmann schon mehrere Kinderturngruppen in den Vereinen TB Bortfeld, TSV Wendezelle und SV Bettmar geleitet hat, hat sie noch viel dazugelernt. In den Bereichen Sport und Psychomotorik wurden Kenntnisse vermittelt, die in der Ausbildung zur Erzieherin nicht enthalten sind. „Die Kooperation des Kreissportbundes mit der Berufsschule finde ich gut“, sagt deshalb die 21-Jährige.

Klemm lobte die Teilnehmer bei der Lizenzübergabe, verwies auf die „schönen Stunden, die alle gemeinsam erlebt“ haben, auf das Erarbeitete und den finanziellen sowie ideellen Wert: „Auf dem freien Markt würde der Lehrgang für jeden Teilnehmer 1200 Euro kosten“, sagte er und betonte: „Mit der Lizenz habt Ihr etwas fürs Leben.“

Info:

Die Übungsleiterausbildung für die 22 Personen ist die vierte diesen Zuschnitts, die der Kreissportbund seit 2011 angeboten hat. Sie richtet sich unter anderem an Langzeitarbeitslose, Menschen mit Migrationshintergrund, Flüchtlinge sowie generell an Menschen in sozial schwierigen Lebenslagen – und wird deshalb vom Landessportbund bezuschusst.

Für die Teilnehmer in Peine war der Lehrgang kostenlos. Angeboten hatte ihn der Kreissportbund in Kooperation mit dem Jobcenter, der Berufsbildenden Schule sowie weiteren Partnern aus dem Bereich der sozialen Hilfe im Landkreis Peine.

„Alle 22 Teilnehmer stehen nach dem erfolgreichen Lizenzabschluss den Sportvereinen, Schulen, Kindergärten und gemeinwohlorientierten Organisationen als qualifizierte Übungsleiter zur Verfügung“, sagt -Sportlehrer Klemm. Er ist auch Ansprechpartner bei Vermittlungsanfragen (Telefon 05171/ 2979202).

Von Matthias Press

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.