Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Litauer strecken sich fürs Sportabzeichen

Sportabzeichen Litauer strecken sich fürs Sportabzeichen

Ein platzierter, harter Wurf in den Torgiebel ist manchmal doch einfacher als 3000 Meter zügig zu laufen. Diese Erfahrung mussten die Erstliga-Handballer des litauischen Vereins Almeida Maris Alytus in Edemissen machen. Die HSG Nord hatte das befreundete Team zum Sportabzeichen-Wettbewerb eingeladen.

Voriger Artikel
Plumeyer trifft und trifft und trifft ...
Nächster Artikel
Brennecke nervenstark

Mit Fähnchen und lauten Rufen feuern Handballer aus Edemissen und Alytus den Litauer Kestas Bujanauskas beim Weitsprung an. Diese Disziplin erwies sich nicht als Problemfall, doch es folgte ja noch der 3000 Meter-Lauf.

Quelle: rb

Handballer haben einen kräftigen Armzug. Wuchtig stießen die litauischen Handballer aus Alytus auf der Edemisser Sportanlage die Kugel. Auch beim Weitsprung konnte Edemissens Sportabzeichen-Stützpunktleiter Kurt Balthasar noch notieren: Alle haben die Bedingungen erfüllt. Doch als es auf die 3000 Meter ging, merkten die Erstliga-Handballer, dass ihre Wege im Spiel doch oft kürzer sind. Bis auf einen verpassten alle die geforderte Zeit. „Ich war auch ein bisschen erstaunt. Aber zur Ehrenrettung muss man sagen, dass die Litauer nicht im Saft stehen, die Saison ist vorbei“, sagte HSG-Handballer Sven Seffer, der den Besuch des Teams mitorganisiert hat.

Trotz des kleinen Misserfolgs sei die gemeinsame Aktion allerdings sehr spaßig gewesen. Und beim Schwimmen im Peiner Freibad kraulten zumindest vier HSG-Handballer noch zum Sportabzeichen, der einzige Litauer, der noch im Rennen war musste wegen eines anderen Termins passen. Felix Grauert, Jarl Hülssner sowie Daniela und Sven Seffer erfüllten auch die Bedingungen der letzten Disziplin. Ihre Vereinskollegen Timo Seffer und Manuel Winkler müssen noch schwimmen, dann haben auch sie den Fitness-Orden ergattert.

Etwas für die Fitness zur nächsten Saison taten beide Teams bei gemeinsamen Trainingseinheiten. HSG-Trainer Vylius Duknauskas ist gebürtiger Litauer. Auf seine Initiative treffen sich die Edemisser seit 2003 mit Alytus. „Es sind richtige Freundschaften entstanden“, sagt Sven Seffer. Übernachtet hat das litauische Team bei HSG-Mitglied Ole Siegel in Ankensen.

Heute ab 14 Uhr messen sich die Handballer beim Handballbus-Cup-Turnier in Edemissen. Vielleicht wollten die Litauer auf der Tartanbahn ja nur ihre Kräfte für den Turnier-Sieg schonen?

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.