Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Leichathleten trauern um Gerd Meise

Verstorben Leichathleten trauern um Gerd Meise

Einer der erfolgreichsten und über viele Jahrzehnte beständigsten Leichtathleten aus dem Kreis Peine ist tot. Der Speerwerfer Gerd Meise ist am vergangenen Sonntag im Alter von 69 Jahren plötzlich verstorben.

Voriger Artikel
Placinta trainiert die Arminia
Nächster Artikel
Sieben Bestleistungen auf einen Streich

So kennt man ihn: Gerd Meise beim Speerwurf.

Die Leichtathleten der LG Peiner Land und des Kreisverbands trauern mit seiner Familie. Mehr als 30 Jahre lang war Gerd Meise im Peiner Land der überragende Speerwerfer. Er hält noch heute 13 Kreisrekorde, warf als Aktiver über 70 Meter weit und stellte 1980 im Alter von 40 Jahren mit 65,42 Meter seinen ersten Kreisrekord für seinen Stammverein MTV Vater Jahn Peine auf.

Noch beim Werfertag der LG zum Saisonbeginn am 10. April hat Meise in Edemissen zwei Kreisrekorde im Diskuswurf und mit seinem Lieblingsgerät, dem Speer, in der Altersklasse M 70 aufgestellt. Die LG Peiner Land trauert um einen sympathischen Sportler. Bis zuletzt hat er als Wurftrainer der LG sein Wissen und Können an Nachwuchsathleten, aber auch an Seniorensportler des Kreises weitergegeben und ihnen so manche Tricks verraten. Noch in der vergangenen Woche hat Gerd Meise trainiert und sich auf die anstehenden Landes- und Deutschen Senioren-Meisterschaften vorbereitet.

Peines Leichtathleten werden Gerd Meise als fairen und äußerst sympathischen Sportsmann in Erinnerung behalten. Am 14. Juli wäre Meise 70 Jahre alt geworden.

Die Trauerfeier zur Einäscherung findet am morgigen Sonnabend, 8. Mai, ab 11 Uhr in der Friedhofskapelle in Stederdorf statt.

Werner Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.