Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Landesfinale: Ilseder Teams werden Vierter

„Jugend trainiert für Olympia“ Landesfinale: Ilseder Teams werden Vierter

Wacker geschlagen haben sich die Leichtathleten aus den Schulteams des Gymnasiums Groß Ilsede beim Landesfinale im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“. Zum Sieg reichte es zwar nicht, dennoch stimmten die Leistungen. Sowohl die Mädchen als auch die Jungen mussten sich mit Platz vier zufriedengeben.

Voriger Artikel
Ulendiver eröffnen neue Basis am Handorfer See
Nächster Artikel
Völlig durchnässt, aber glücklich: Edemissen feiert Wiederaufstieg

Die Jungen des zeigen, wievielter sie beim Landesfinale wurden: Platz vier sprang für (hinten von links) Max Mildner, Louis Eballe, Max Fuß, Jacob Bertram, Tjure Anders, Fabian Sewert, Jannes Andre sowie (vorne von li.) Jannik Albrecht, Marc Puppe, Robin Kessler, Ferris Jahnel, Justin Bewig und Levent Kaptan heraus.

Quelle: Irene Mildner

Rüningen. Wacker geschlagen haben sich die Leichtathleten aus den Schulteams des Gymnasiums Groß Ilsede beim Landesfinale im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“. Zum Sieg reichte es zwar nicht, dennoch stimmten die Leistungen. Sowohl die Mädchen als auch die Jungen mussten sich mit Platz vier zufriedengeben.

„Sportlehrer Sebastian Reilmann war mit seinen Schützlingen sehr zufrieden. Denn sie zeigten viel Engagement und unterbrachen für den Wettkampf sogar ihre Sportfahrt“, merkte Lehrerin Irene Mildner an.

Bei den älteren Mädchen der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 2000 und 2001) merkte man die Wettkampferfahrung. Trotz einiger Ausfälle seien sie motiviert an den Start gegangen und hätten bis zum Ende gekämpft. Eine starke Leistung zeigte über die 100 Meter Maline Klingebiel. Sie sprintete die Strecke in 13,65 Sekunden, wofür sie 506 Punkte bekam. Schnell war auch Nele Fiene über die 800-Meter-Distanz. Ihre Zeit: 2:32,19 Sekunden. Die Mannschaft komplettierten: Alicia Wartner, Svenja Kasten, Manja Janßen, Johanna Kaune, Johanna Prediger, Sophia Oltmann, Berenike Stellmacher und Celine Haftendorn.

Für die jüngere Jungenmannschaft (Jahrgänge 2004 und 2005) zählte neben dem erfolgreichen Abschneiden auch das Sammeln von Erfahrung. So ist das Landesfinale für viele erst der zweite Wettkampf, welchen sie bestritten haben. Die größten Punktesammler waren hier Jannik Albrecht (4,47m, 440 Punkte) und Levant Kaptan (4,40m, 432) im Weitsprung. „Die Teilnahme hat viel Spaß bereitet, und hoffentlich schaffen wir es nächstes Jahr wieder bis zum Landesfinale“, konstatierte Jannik Albrecht.

Von Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.