Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Lafferdes Tempo-Handball zahlt sich aus: Spitzenreiter!

Handball-Landesliga Lafferdes Tempo-Handball zahlt sich aus: Spitzenreiter!

Führungs-Wechsel in der Herren-Handball-Landesliga: Der MTV Groß Lafferde hat dank eines 41:23-Kantersiegs über Northeim die Tabellenspitze übernommen. Dabei profitierte der MTV davon, dass Kreiskonkurrent Zweidorf/Bortfeld gegen Warberg einen Punkt abgab. Robert Schröder erzielte gleich acht Tore.

Voriger Artikel
Viel Matsch, viel Lob und mehr als 240 Starter
Nächster Artikel
Mit Abwehr-Gala: HSG Nord siegt klar

Bekam ein Sonderlob: Robert Schröder (beim Wurf) steuerte gleich acht Tore zum 41:23-Kantersieg der Groß Lafferder gegen Northeims Reserve bei.

Quelle: Ralf Büchler

Kreis Peine. Führungs-Wechsel in der Herren-Handball-Landesliga: Der MTV Groß Lafferde hat dank eines Kantersieges über Northeim die Tabellenspitze übernommen. Dabei profitierte der MTV davon, dass Kreiskonkurrent Zweidorf/Bortfeld gegen Warberg einen Punkt abgab. Ohne Zähler blieben die Edemisser, die gegen Spanbeck deutlich verloren.

MTV Groß Lafferde – Northeimer HC II 41:23 (21:10). MTV-Abteilungsleiter Steffen Slabon freute sich über einen überzeugenden Groß Lafferder Erfolg, der schon zur Pause festgestanden habe. „Die Northeimer konnten unser hohes Tempo nie mitgehen. Allerdings waren sie auch nur mit zwei Auswechselspielern angereist.“

Während des zweiten Durchganges habe sein Team im Gefühl des sicheren Sieges mehrmals die nötige Konsequenz in der Abwehr vermissen lassen. Auch im Angriff seien einige Bälle leichtfertig weggeworfen worden. Nach 40 Minuten (Spielstand 26:15) wurde es MTV-Trainer Kai-Olaf Reinmann zu bunt, er nahm eine Auszeit. „Danach kam wieder mehr Ordnung in unser Spiel und wir setzten uns Tor um Tor ab“, berichtete Slabon, der ein Sonderlob an Lafferdes Haupttorschützen Marcel Waschke und Robert Schröder verteilte.

Dass seine Mannschaft nun Tabellenführer ist, darauf gibt der MTV-Abteilungsleiter (noch) wenig. „Das ist eine schöne Momentaufnahme, mehr nicht. Kommendes Wochenende erwartet uns schließlich beim Auswärtsspiel in Moringen eine schwere Aufgabe.“

Lafferde: F. Frühling, Lütgering (beide Tor) – Mrasek (6), H. Frühling (2), Preen (4), Tillack, Brunke (5/2), Waschke (7), Schröder (8), Marris (1), Bühn (2), Büttner (4), Reuter (2).

SG Spanbeck/Billingshausen – HSG Nord Edemissen 31:23 (12:11). Trotz der Niederlage machte HSG-Nord-Trainer Martin Staats seiner Mannschaft keine Vorwürfe. „Alle Spieler haben gekämpft. Und es lag mehr drin. Doch zweite Halbzeit haben uns die Körner gefehlt, denn ich hatte nur vier Rückraumspieler zur Verfügung. Und davon war Marius Müller angeschlagen, ich konnte ihn nur sporadisch einsetzen.“ Während der ersten Hälfte spielte die HSG Nord mit den Gastgebern noch auf Augenhöhe. Die SG lag zwar immer in Führung, die Edemisser kämpften sich jedoch immer wieder heran. In den letzten sieben Minuten vor der Pause lagen sie 8:12 hinten, egalisierten den Rückstand fast noch, doch Timo Seffer verwarf in der Schlusssekunde einen Siebenmeter.

„Zweite Halbzeit unterliefen uns mehr Fehler. Wir warfen leichtfertig Bälle weg und waren in der Abwehr zu langsam“, kritisierte Staats die Seinen, die trotz Überzahl nach dem 14:14 (35.) einen Gegentreffer kassierten.

Als die Spanbecker kurze Zeit später binnen vier Minuten aus einem 18:16 einen klaren 23:16-Vorsprung herausgeworfen hätten, sei die Begegnung entschieden gewesen.

HSG Nord Edemissen: Oppermann, Bufe (beide Tor) – Sven Seffer (1), Görl (3), Wilck, Niemuth, Müller (2), Williamson (5), Robin Zerter (2), Timo Seffer 5/1), Schöne (3), Funk (2/1).

Von Jürgen Hansen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.