Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Lafferdes C-Jugend kann es auch auf Rasen

Feldhandball: Turnier um den Fuhse-Cup Lafferdes C-Jugend kann es auch auf Rasen

Auf gute Resonanz stieß der Fuhsecup, den der MTV Groß Lafferde bereits zum 53. Mal ausrichtete. Die Zahl der Handball-Teams sei höher gewesen als im Vorjahr, resümierte Mitorganisator Henner Jähner.

Voriger Artikel
Janis Hansen zeigt sein Talent
Nächster Artikel
Genter trifft häufiger als drei ganze Teams

Mit voller Wucht: Lafferdes B-Jugend-Spieler (blaues Leibchen) zieht im Spiel gegen die HSV Vechelde/Woltorf ab.

Quelle: rb

Am ersten Turniertag bemühten sich gleich 26 Mannschaften um den Sieg in den jeweiligen Altersstufen. „Auch der Handballgott meinte es gut - und zwar an beiden Tagen“, freute sich Jähner, dass die Rasenflächen trocken blieben und es somit keine Rutschgefahr gab. „Die Bedingungen waren ideal für Handball im Freien.“

A-Jugend

Hier setzte sich der TVE Sehnde knapp vor dem MTV Groß Lafferde und der SG Ost Himstedt-Bettrum durch.

B-Juniorinnen

Ihrer Favoritenrolle gerecht wurden die deutschen Meisterinnen von der HSG Badenstedt. Sie siegten - außer im ersten Spiel gegen Sehnde - jeweils deutlich. Auf den weiteren Plätzen folgten der TVE Sehnde, Gastgeber MTV Groß Lafferde und HSV Vechelde-Woltorf.

B-Jugend

Oberligist MTV Braunschweig siegte vor Landesligist MTV Groß Lafferde und GW Himmelsthür. „Wir haben uns über Platz zwei riesig gefreut“, erklärte MTV-Trainer Dennis Bühn, „denn damit haben wir uns für die Niederlage gegen Himmelsthür, die uns den Aufstieg in die Oberliga gekostet hat, revanchiert.“

C-Juniorinnen

Platz eins sicherte sich souverän der TSV Schöppenstedt, vor den jungen Lafferderinnen. Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Lea Kohlhase.

C-Jugend

Die Erstvertretung des Veranstalters gewann im Finale gegen die JSG Garmissen. Den dritten Platz holte der MTV II, der im Halbfinale gegen die erste Mannschaft das Nachsehen hatte.

D-Juniorinnen

Die TKJ Sarstedt bot eine starke Leistung und gewann verdient vor der SG Ost und dem TSV Schöppenstedt. Die JSG aus Adenstedt und Lafferde wurde Fünfter.

D-Jugend

Die Groß Lafferder Jungs gaben der Konkurrenz aus Sehnde und von der SG Ost. das Nachsehen. Platz vier ging an die SG Zweidorf-Bortfeld.

E-Juniorinnen

Hier gab es ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der JSG Garmissen und dem MTV Peine. Am Ende hatte die JSG dank der besseren Tordifferenz die Nase vorn.

E-Jugend

Das Maß aller Dinge war der TVE Sehnde, der die HSG Helmstedt und den MTV Groß Lafferde auf die Plätze verwies.

Fazit: „Die Turniere waren ein voller Erfolg“, bilanzierte Henner Jähner. Schön sei auch gewesen, „dass eine hohe Anzahl von Schiedsrichtern da war - auch höherklassige und viele vereinsfremde. Das ermöglichte einen regelgerechten und reibungslosen Ablauf.“

rd

HSV-Minis haben die härtesten Würfe

Gute Leistungen gab es im Wettbewerb „Wer hat den härtesten Wurf?” zu sehen. Der MTV hatte eine Geschwindigkeits-Messanlage organisiert. In der Einzelklasse siegte Simon Ratzke (SG Ost Himstedt/Bettrum) mit großem Vorsprung – er erzielte 68 Meilen pro Stunde.

Bei den Mannschaften wurden die jeweils fünf höchsten Geschwindigkeiten gewertet. Es siegten: TSV Schöppenstedt (wC), MTV Gr. Lafferde (mA), MTV Braunschweig (mB), MTV Gr. Lafferde (mC).

Stärkster jugendlicher Werfer war Lasse Giese (MTV Braunschweig, mB), er kam auf 62 Meilen.

Tags darauf wurde der härteste Wurf in Kilometer pro Stunde ermittelt. Im Einzelwettbewerb siegte Lee Virchow (SG Ost Himstedt/Bettrum, 91 km/h). Bei den Mannschaften wurden erneut die jeweils fünf stärksten Werfer gewertet. Es siegten: SG Adenstedt/Gr. Lafferde (wD), HC Salzland (wE), SG Ost Himstedt/Bettrum (mD), GW Himmelsthür (mE), HSV Vechelde/Woltorf III (Minis).

Stärkste jugendliche Werfer waren Lucia Strohmeyer (SG Adenstedt/Gr. Lafferde, 56 km/h) und Niclas Walenda (SG Ost Himstedt, 73 km/h).

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.