Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Lafferder Markt statt Training

Handball-Landesliga Lafferder Markt statt Training

Zweiter gegen Vorletzter: Groß Lafferdes Landesliga-Handballer gehen als klarer Favorit in ihr Heimspiel gegen Elm. Enger dürfte es bei der Partie der auf Platz vier liegenden Edemissen zugehen. Die HSG Nord tritt beim Tabellensiebten Warberg an. Mit fünf Siegen wollen die Spieler der SG Zweidorf/Bortfeld in die Herbstferien gehen. Sie spielen gegen MTV Braunschweig III.

Voriger Artikel
Aufholjagd geglückt: Jahn-Team holt Landes-Silber
Nächster Artikel
Vöhrumer Arminen landen bei Wünsch-Dir-was-Triathlon vorn

Da haben beide zu krabbeln: Adrian Funk (links) von der HSG Nord Robert Schröder (Mitte) vom MTV Groß Lafferde hoffen mit ihren Mannschaften auf Siege an diesem Wochenende.

Quelle: Isabell Massel

Kreis Peine. Zweiter gegen Vorletzter: Groß Lafferdes Landesliga-Handballer gehen als klarer Favorit in ihr Heimspiel gegen Elm. Enger dürfte es bei der Partie der auf Platz vier liegenden Edemissen zugehen. Die HSG Nord tritt beim Tabellensiebten Warberg an. Mit fünf Siegen wollen die Spieler der SG Zweidorf/Bortfeld in die Herbstferien gehen. Von der Tabelle her sieht es gegen die Braunschweiger nach einer leichten Aufgabe aus.

HSV Warberg/Lelm – HSG Nord Edemissen (Sonnabend, 18.30 Uhr). Nicht zuletzt dank eines überragend haltenden Roland Bufe gewann die HSG Nord vorige Woche mit 22:17 beim MTV Braunschweig. Jetzt dürfte der Routinier wieder ins zweite Glied rücken, da der zuletzt fehlende Stammtorwart Christian Oppermann wieder dabei ist. „Der ist gesetzt“, betont Edemissens Trainer Martin Staats, der froh darüber ist, dass mit Manuel Winkler ein zweiter Leistungsträger ins Aufgebot zurückkehrt.

Für die Partie gegen den Tabellensiebten fordert Staats von den Seinen eine Steigerung im Offensivspiel. „Gegen Braunschweig fehlte vorn die Durchschlagskraft. Außerdem müssen wir in den Angriff wieder mehr Bewegung reinbringen.“ Da die Warberger nach ihren beiden Auftaktniederlagen zuletzt zwei Mal gewannen, sieht Staats die Gastgeber in der Favoritenrolle.

MTV Groß Lafferde – HG Elm (Sonntag, 17 Uhr). Die Traditionsveranstaltung „Lafferder Markt“ sorgt dafür, dass die MTVer diese Woche nur ein- statt zweimal trainieren. „Unsere aktiven und ehemaligen Handballer treffen sich auf dem Markt. Das ist schon seit ewigen Zeiten so“, begründet Groß Lafferdes Spieler Steffen Slabon, der die Vorbereitung auf das Spiel am Sonntag kaum beeinträchtigt sieht. „Denn beim Training am Freitag ist ausschwitzen angesagt.“

Für die Begegnung am Sonntag ist er zuversichtlich, dass seine Mannschaft, die wieder auf die zuletzt fehlenden Christian Preen und Gerrit Marris zurückgreifen kann, gewinnt. „Es müsste ein sicherer Sieg werden. Denn eigentlich können wir uns nur selbst schlagen. Wichtig ist, dass wir die Sache so vernünftig angehen wie die vorherigen Heimspiele gegen HSV Warberg und Eintracht Braunschweig.“

SG Zweidorf/Bortfeld – MTV Braunschweig III (Fr. 20.30 Uhr). Mit 8:0-Punkten sind die SG-Herren glänzend in die Saison gestartet. Vor einer Woche haben sie das erste Mal größere Gegenwehr vom MTV Moringen erhalten.

„Wir müssen in der Abwehr noch kompakter werden“, sagt Trainer Michael Nechanitzky. Mit dem Defensivverhalten war er nicht hundertprozentig zufrieden. In Phasen, in denen die SG-Abwehr sicher stand, konnten die Gastgeber schnelle Gegenstöße laufen. Da zeigte sich die Klasse des Tabellenführers.

Die Braunschweiger sind weniger gut in die Saison gestartet. Mit 1:7-Punkten finden sie sich im Tabellenkeller wieder. „Unterschätzen werden wir die Braunschweiger aber nicht“, sagt SG-Chef Sigurt Grobe. Im Derby gegen den Tabellenführer werden sie mit Sicherheit mit einer schlagkräftigen Riege auftauchen. Da sind sich Grobe und Nechanitzky sicher.

Verzichten muss die Nechanitzky-Riege weiterhin auf Rückraumspieler Steffen Weigel. Torjäger Tobias Brümmer ist noch angeschlagen. Er wird aber an Bord sein. Wie wichtig er für die SG ist, zeigte sich im Moringen-Spiel. Nach seiner Einwechslung war die Abwehr deutlich stabiler und im Angriff ist der Rückraumspieler immer gefährlich. Zusammen mit Gerrit Büüs und Marius Schröder ist er im Rückraum gesetzt.

Von Jürgen Hansen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.