Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Lafferde zeigt den Profis mal, wie ein perfekter Kempa-Trick geht
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Lafferde zeigt den Profis mal, wie ein perfekter Kempa-Trick geht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 31.07.2017
Lafferdes Tino Mrasek (rot) versucht, sich Recken-Kreisläufer-Koloss Ilija Brozovic in den Weg zu stellen. Ein kühnes Unterfangen: Der Erstliga-Profi wiegt 110 Kilo und warf in Groß Lafferde zwölf Tore. Quelle: Isabell Massel
Gross Lafferde

Wie frech war das denn bitteschön! Lafferdes Landesliga-Handballer Tim Tillack und Jonas Brunke dürften nach dem Testspiel-Schmankerl gegen Erstligist Hannover-Burgdorf gut geträumt haben. Ihr Team hatte von den Profis gerade einen nicht ganz so eleganten Kempa-Trick kassiert, weil Recken-Hüne Fabian Böhm das Zuspiel in den Kreis nur noch zum 37:13 ins Tor patschen konnte. Im direkten Gegenzug setzten die beiden Lafferder zum abgebrühten Konter ein. Brunke passte hoch in den Kreis, Tillack flog ein und vollendete formschön. Die Feierabend-Handballer zeigten den Profis mal wie ein perfekter Kempa-Trick geht!

MTV Groß LafferdeTSV Hannover-Burgdorf 16:42 (6:18). 500 Zuschauer hatten die Kabinett-Stückchen in der ausverkauften Halle am Lafferder Busch gesehen. Kempa-Trick-Torschütze Tim Tillack schlürfte nach Abpfiff genüsslich an seiner Cola. „Wir haben das schon öfter probiert, das ist kurioserweise einer unserer sichersten Abschlüsse – warum also nicht gegen Burgdorf? Ich fand unseren sogar gelungener“, bilanzierte der 20-Jährige zufrieden. Und auch Recken-Geschäftsführer Benjamin Chatton stellte anerkennend fest: „Die Lafferder haben sich sehr engagiert gezeigt und konnten sogar etwas zaubern – sodass es für alle ein gelungener Handball-Abend war.“

Ansonsten waren es dann aber doch die Erstliga-Asse, die Anschauungsunterricht verteilten. „Wir wollen uns in der Region zeigen. Ich hätte nichts dagegen, wenn einige Gäste in Lafferde auf den Geschmack gekommen sind und uns mal bei einem Bundesliga-Spiel besuchen“, sagte Chatton. Da donnerte Dänen-Nationalspieler Morten Olsen ansatzlos aufs MTV-Tor, da kamen lange Pässe beim Tempo-Gegenstoß millimetergenau an, da räumte 110-Kilo-Kreisläufer-Koloss Ilija Brozovic in der Abwehr Lafferdes Angreifer mal eben mit einem Arm ab oder schob im Angriff seine Gegenspieler vorm eiskalten Abschluss spielerisch zur Seite. Der Kroate war nicht nur aufgrund seiner Körperstatur auffälligster Recken-Akteur. Zwölf Tore warf er, darunter drei Siebenmeter. Die Recken setzten viel auf Tempospiel mit ihren schnellen Außen. Davon profitierte auch ein Wipshäuser: Ex-HSG-Nord-Spieler Lars Hoffmann durfte bei den Profis auf Linksaußen mitmischen und erzielte prompt fünf Tore. Das freute nicht nur Bruder Max von Landesligist Edemissen, der mit vielen Freunden die Partie verfolgt hatte – und noch einen Edemisser im Einsatz sah. Ex-Jugendnationalspieler Malte Donker durfte sich bei den Recken ebenfalls zeigen.

Was er im Kasten auf dem Kasten hat, zeigte Lafferdes Torwart-Youngster Lionel Lütgering. Er avancierte nach seiner Einwechslung noch zum Mann der ersten Halbzeit, vereitelte unter dem Applaus der Zuschauer einige Torchancen der Recken, hielt einen Siebenmeter und guckte gleich zwei Strafwürfe von Olympia-Sieger Olsen heraus. „Ich weiß auch nicht, vielleicht hatte er Angst wegen meiner Größe“, scherzte Lütgering. 1,85 Meter misst er. Zum Vergleich: Sein Gegenüber Malte Semisch konnte über den Querbalken des Tores gucken, er bringt es auf 2,08 Meter. Doch der große Held war diesmal der Kleinere. „Es war eine Ehre, gegen so eine Mannschaft zu spielen. Ich habe mein Bestes gegeben, aber sicherlich auch ein paar Glücksituationen gehabt“, sagte der 18-Jährige.

Ein Sonderlob gab es für den Torwart-Youngster auch von MTV-Trainer Kai-Olaf Reinemann. „Ich mag ihn, weil er innerlich immer fackelt.“ Zufrieden war Lafferdes Trainer aber gleich aus mehreren Gründen. Sein Team hatte die anvisierten neun Tore mehr als übertroffen. MTV-Kreisläufer Lukas Bühn traf nach 40. Minuten schon zum 10:24 per feinem Heber. „Man hat gesehen, dass meine Jungs eine ganze Menge leisten können. Wir haben Lösungen gefunden und Chancen erarbeitet. Und es hat Spaß gemacht, zu sehen, dass sich die Spieler trotzt des Events aufs Handball-Spielen konzentrieren konnten“, bilanzierte Reinemann. Und nicht zu vergessen sei die Organisation solch eines Handball-Festes. „Das kann nicht jeder Verein“, betonte Reinemann.

Lafferde: Lütgering, Frühling – Mrasek (2), Schröder (2), S. Meyer, Tillack (1), Brunke (2), Waschke (1), Marris (1), Bühn (1), Büttner (3), Slabon, Strub (1), C. Meyer (1), Reuter, Preen, Wosnitza (1).

Hannover-Burgdorf: Ziemer, Semisch – Patrail (1), Pevnov (2), Häfner (1), Böhm (4), Krone (1), Dräger, Olsen (3), Donker, Brozovic (12), Feise (1), Christophersen, Hoffmann (5), Kastening (9), Büchner (3).

500 Fans sahen in der ausverkauften Halle am Lafferder Busch einen 42:16-Sieg des Handball-Erstligisten TSV Hannover-Burgdorf gegen Landesligist MTV Groß Lafferde. Nach ihrem Sieg schrieben die Stars noch fleißig Autogramme.

Stimmen

Felix Büttner (Lafferdes größter Spieler und bester Torschütze): „Es hat großen Spaß gemacht, alle hatten Bock und es war fair. Der Körperkontakt am Kreis war schon heftig, das sind wir aus der Landesliga nicht gewohnt. Wenn du es schaffen willst, einen zu stoppen, geht es eigentlich nicht mit legalen Mitteln.“

Lionel Lütgering (MTV-Torwart): „Wir haben 16 Tore gegen einen Bundesligisten geworfen – das ist sensationell, die trainieren schließlich sieben- bis achtmal die Woche.“

Kai Häfner (Europameister der Recken): „Es war wichtig, dass es den Zuschauern gefällt und der gegnerischen Mannschaft auch was gelingt – und das hat geklappt, deshalb war es für alle ein tolles Erlebnis. Allerdings haben wir ein, zwei Tore zu viel kassiert.“

Carlos Ortega (Recken-Trainer): „In so einem Spiel ist es schwer, immer fokussiert zu bleiben. Der Gegner hat sehr langsam gespielt, sonst hätten wir vielleicht mehr machen können. Aber 16 Gegentore waren zu viel.“

500 Fans sahen in der ausverkauften Halle am Lafferder Busch einen 42:16-Sieg des Handball-Erstligisten TSV Hannover-Burgdorf gegen Landesligist MTV Groß Lafferde. Nach ihrem Sieg schrieben die Stars noch fleißig Autogramme.

Splitter

Hand in Hand: Beide Hände voll hatten die Recken-Erstliga-Stars beim Einlaufen. Jeder Spieler lief mit zwei Nachwuchs-Handballern des MTV aus der weiblichen und männlichen E-Jugend auf. Lukas Woltering war begeistert, dass er seinen Lieblingsspieler Morten Olsen erwischt hatte. „Ich finde seine Frisur gut, und außerdem kann er so tolle Trickwürfe“, sagte der Achtjährige.

So ein Pech: Lafferdes Rückraum-Ass Tino Mrasek donnerte den Profis in Hälfte eins noch zwei Tore ins Netz, doch in der zweiten Halbzeit konnte er trotz Sanitäter-Einsatzes nicht mehr auflaufen. Er hatte sich bei einer Aktion einen Riss am Kinn zugezogen und musste im Krankenhaus genäht werden.

Heimsieg: A-Jugend-Oberligist MTV Groß Lafferde bezwang im Vorspiel den B-Jugend-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf etwas überraschend mit 34:32. Die Teams hatten übrigens prominente Zuschauer, die beide schon als Spieler mit dem FC Barcelona die Champions-League gewannen: Recken-Profi-Trainer Carlos Ortega und sein Co Iker Romero sahen sich die Talente an.

500 Fans sahen in der ausverkauften Halle am Lafferder Busch einen 42:16-Sieg des Handball-Erstligisten TSV Hannover-Burgdorf gegen Landesligist MTV Groß Lafferde. Nach ihrem Sieg schrieben die Stars noch fleißig Autogramme.

Von Christian Meyer

Sport Regional Handball: Lafferdes Kreisläufer trifft auf seinen früheren Burgdorfer-Teamkollegen Timo Kastening - Bühn hofft auf ein Tor gegen die Profis

MTV-Kreisläufer Lukas Bühn ist kein Leichtgewicht, das die Gegenspieler in der Handball-Landesliga mal locker zur Seite schieben. Er ist 1,84 Meter groß und wiegt 86 Kilo. Und trotzdem sagt er vorm Testspiel-Schmankerl der Groß Lafferder am heutigen Samstag: „Ich dürfte wenig Chancen haben, mich durchzusetzen.“

28.07.2017

Er hatte sich viel vorgenommen für den Auftakt des zweiten Saisonabschnitts – und Jonathan Judek hat sein Ziel erreicht, ist er doch gut gestartet. Denn nach den zuletzt enttäuschenden Rennen im ADAC GT Masters etablierte sich der Hohenhamelner im niederländischen Zandvoort im Mittelfeld und landete zudem in den Top-Ten der Junior-Wertung.

28.07.2017
Sport Regional SG Solschen: Kursus für Fünf- bis Achtjährige, die Motorik-Defizite haben - „Bewegungstraining

„Wo bleiben die Kinder“, fragt sich Nicole Langehein, die seit Anfang Mai einen Kursus für Kinder leitet, die Defizite in Sachen Koordination und Motorik haben. Eingestiegen in das für Fünf- bis Achtjährige ausgerichtete Angebot sind bisher gerade einmal zwei Kinder. Sie lassen sich jedoch von der bislang spärlichen Resonanz nicht beirren – genauso wenig wie ihre Eltern und die Kursleiterin.

28.07.2017