Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
LG-Staffel sprintet auf Rang 14

Leichtathletik: Deutsche Meisterschaften in Erfurt LG-Staffel sprintet auf Rang 14

Den 14. Platz von 19 gestarteten Mannschaften belegte die 4x400-Meter-Staffel der LG Peiner Land bei den Deutschen Meisterschaften der Leichtathleten. Die U20-Staffel blieb unter der Norm für die Titelkämpfe, konnte die eigene Bestzeit aber nicht steigern.

Voriger Artikel
Dany Bremus ist die Schnellste nach dem Schlammbad
Nächster Artikel
Anton Klima siegt in Zinnowitz

Michelle Gavenat übergibt den Staffelstab an Nele Fiene.

Quelle: Ralf Görlitz

Erfurt. Den 14. Platz von 19 gestarteten Mannschaften belegte die 4x400-Meter-Staffel der LG Peiner Land bei den Deutschen Meisterschaften der Leichtathleten. Die U20-Staffel blieb unter der Norm für die Titelkämpfe, konnte die eigene Bestzeit aber nicht steigern.

Ausgetragen wurden die 117. Deutschen Meisterschaften der Leichtathleten im Erfurter Steigerwaldstadion. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden seit einigen Jahren auch die Deutschen Meister in den Jugend-Langstaffeln ermittelt. Für die 4x400m der weiblichen Jugend U20 konnte sich in diesem Jahr die LG Peiner Land als einzige niedersächsische Staffel qualifizieren. So machten sich Michelle Gavenat, Nele Fiene, Anna Schultalbers, Elisabeth Vetter und Johanna Langenhoff auf den Weg nach Erfurt.

„Bereits morgens um 9 Uhr, knapp drei Stunden vor dem Start, war der Puls der jungen Damen schon am beben“, schilderte Trainer Steffen Knoblauch. Für die meisten von ihnen war es die erste Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft – und dann gleich im Rahmen der Erwachsenen. „Das ist schon etwas anderes als ein Sportfest oder selbst unsere Landesmeisterschaften. Hier ist alles bis auf die Minute durchgetaktet, wie zum Beispiel der Aufruf zum Callroom oder der Einmarsch ins Stadion“, schilderte Knoblauch. Gemeinsam galt es, sich einzuschwören und alles Wichtige zu besprechen.

Dann ging es in die naheliegende Leichtathletikhalle, in der sich nicht nur die fünf Peiner Mädels, sondern auch Deutschlands Elite in der Leichtathletik tummelte. Zwischen Max Heß, dem Europameister im Dreisprung, und vielen weiteren Stars galt es, sich aufzuwärmen und den Fokus auf den Staffellauf zu richten. Bereits beim Aufruf zum Callroom, in dem sich alle Athleten sammeln müssen, stand fest, dass von den 25 gemeldeten Staffeln nur 19 am Start sein würden. Die Jugendstaffel der LG wurde dem ersten Zeitlauf und dort der Bahn sieben zugeordnet – direkt vor den Titelverteidigerinnen des LT DSHS Köln.

Nach überstandener Verletzung machte Michelle Gavenat den Auftakt und zeigte mit handgestoppten 60 Sekunden, dass sie wieder in guter Verfassung ist. Sie übergab den Staffelstab an Nele Fiene, die sich gegen die bis zu drei Jahre älteren Damen gut behaupten konnte. Als Dritte übernahm Anna Schultalbers den Stab und konnte mit ihren langen Schritten den sechsten Platz erobern. Diesen konnte Elisabeth Vetter an Position vier dann auch halten und kam nach 4:09,76 Sekunden ins Ziel. Damit hatten die Läuferinnen zwar nicht ihre Bestzeit gesteigert, blieben aber unter der Norm für die Titelkämpfe. In Summe belegten sie damit Platz 14 von 19 Mannschaften – ein solides Ergebnis. „Auch wenn wir uns nicht steigern konnten, so hat es doch richtig Spaß gemacht vor so einer Kulisse zu laufen“, waren sich Nele Fiene und Elisabeth Vetter, die beiden jüngsten Teilnehmerinnen der Staffel, einig.

Nun dürfen die Mädels die Beine erstmal hochlegen, damit sich nach dem Saisonhöhepunkt sowohl der Körper als auch der Geist etwas entspannen können. Ein paar Landesmeisterschaften haben die Mädels der LG in diesem Jahr aber noch vor sich. Doch der Blick geht schon weiter darüber hinaus in Richtung 2018. „Mal schauen, wie wir das im kommenden Jahr mit der Staffel machen. Nele, Elisabeth und Johanna könnten noch ein paar Jahre in der U20 laufen. Wir gehören dann aber der Frauenklasse an, könnten gemeinsam aber bei den Deutschen Meisterschaften der U23 starten“, sagte Anna Schultalbers.

Von Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.