Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional L-Springen-Debüt: Insa Rebekka Kost gleich platziert
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional L-Springen-Debüt: Insa Rebekka Kost gleich platziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 18.04.2018
Insa Rebekka Kost überraschte sich mit Platz vier im L-Springen.. Quelle: Kreisreiterverband Peine
Hohenhameln

Ihr Fleiß wurde belohnt: Die Lokalmatadoren Insa-Rebekka Kost und Lena Raschke gehörten mit jeweils sieben Nennungen zu den beschäftigtsten Startern des Hallen-Turniers des Reit- und Fahrvereins Hohenhameln – und durften sich beide über Siege und Schleifen freuen.

Fast 400 Reiter hatten in Hohenhameln ihre Pferde gesattelt. Das Turnier kommt auch deshalb gut an, weil es Spaß-Wettbewerbe wie das Teamspringen gibt. „Dort können wir es den Teilnehmern ermöglichen, in einem Wettbewerb zu starten, obwohl das Niveau unterschiedlich ist“, sagte Silke Weyberg aus dem Veranstalter-Team. Die Teilnehmer mussten einen Parcours mit verschiedenen Hindernishöhen überwinden. Fünf Mannschaften nahmen teil – und beim Hohenhamelner Siegerteam war der Name Programm. Das Team „Alles oder nichts“ mit Malin Weyberg auf „Wencke M“, Jennifer Lippel auf „Baloussina“, Stefanie Kawulak auf „Casanova“ und Insa Rebekka Kost auf „Quo Vadis“ ritt als schnellste Mannschaft ins Ziel.

Gut lief es für Insa Rebekka Kost auch in den Einzelwettbewerben. In ihrem ersten L-Springen platzierte sie sich dank einer starken Leistung prompt mit „Quo Vadis“ auf Rang vier. „Ich habe damit überhaupt nicht gerechnet – Durchkommen war eigentlich mein Ziel, egal wie“, resümierte Kost begeistert. Auch im A**-Springen belohnte sie sich mit einer Schleife – 0 Fehler in 45,93 Sekunden bedeuteten Platz fünf.

Auch in der Dressur ergatterten die Peiner Reiter einige Erfolge. Für Lea Giesecke (RFV Woltorf) und ihren achtjährigen „Daddy Cool“ lief es wie am Schnürchen. Ihr Ritt in der Dressurreiterprüfung der Klasse L* wurde mit der Wertnote 7,0 und Platz sieben belohnt. Auch in der L*-Kandare überzeugte das Duo und holte Bronze. Mit 39 Punkten war Lea Giesecke damit zusammen mit Greta Zekoll (RFV Hohenhameln) auch die erfolgreichste Peiner Reiterin beim Hohenhamelner Turnier. Zekoll hatte sich bei allen vier Dressur-Prüfungen auch platziert.

Dass sie mit ihrem Pferd „Biyou“ aber auch springen kann, kam ihr bei einer weiteren Besonderheit des Hohenhamelner Turniers zugute: Der kombinierten Prüfung. Am ersten Tag müssen die Starter eine Dressuraufgabe reiten, am Folge-Tag dann einen Springparcours absolvieren. Zekoll holte Bronze, als beste Allrounderin erwies sich die Hohenhamelerin Lena Raschke, die sich mit ihrem Pferd „Leinwandmesser“ durchsetzte. Sie überzeugte die Richter mit einem Gesamtergebnis von 13,6 Punkten und durfte sich die goldene Schleife abholen. Groß war die Freude bei der Hohenhamelnerin aber auch über den Final-Einzug in der A-Dressur-Kür. Denn: „Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Wir hatten erst am Tag der Prüfung noch eine Kür zusammengestellt“, verriet sie. Zum Partyhit „Johnny Däpp“ von Lorenz Büffel ritt sie trotz kurzer Vorbereitungszeit auf Platz sieben.

Die Schleife dafür wurde mit einem echten Hingucker in die Halle geführt. Denn in Hohenhameln transportierte mal kein „Schleifenpony“ die Auszeichnungen sondern eine „Schleifenziege“ – Bühne frei für Emil! Silke Weyberg war rundum zufrieden: „Das Turnier ist gut verlaufen, wir hatten viele Nennungen“, bilanzierte sie.

Alle Peiner Ergebnisse im Überblick auf Seite 26.

Von Julia Nebe

Die HSV Vechelde/Woltorf hat die jüngsten beiden Spiele gewonnen – auch das gegen den Verfolger – und hat den Titel in der Handball-Regionsliga der Frauen greifbar. Die Jahn-Reserve dagegen warf in einer Halbzeit nur ein Tor und kassierte die höchste Saisonniederlage.

18.04.2018

Saisonsieg Nummer sechs konnte die Abstiegsrelegation zwar nicht mehr verhindern, aber wichtig war er dennoch für Tischtennis-Landesligist Arminia Vechelde. Denn: „Er hat Selbstvertrauen und ein gutes Gefühl für die Relegation gegeben“, betonte Arminia-Spieler Rainer Lindigkeit nach dem 9:1-Kantersieg im Liga-Finale gegen Absteiger Dassel.

18.04.2018

Der 4. Woltorfer Volkslauf wird am Sonntag, 13. Mai, gestartet. Die Teilnehmer können sich eine Wunsch-Distanz aussuchen. Beginn ist um 10 Uhr an der Woltorfer Sporthalle, der 10-Kilometer-Hauptlauf wird um 12 Uhr gestartet.

18.04.2018