Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Kotke setzt Vecheldes Coup Sahnehäubchen auf
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Kotke setzt Vecheldes Coup Sahnehäubchen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 22.01.2019
Mit druckvollem Tischtennis bezwang Vecheldes Klaus Kotke den besten Spieler der Liga. Quelle: Isabell Massel
Vechelde

Da ist ihnen ein schöner Streich geglückt: Arminia Vecheldes Tischtennis-Spieler haben Landesliga-Spitzenreiter VfL Oker die erste Saisonniederlage zugefügt, obwohl sie sogar zwei Einzel kampflos abschenkten. Nach dem 9:5-Coup mit einem überragenden Klaus Kotke darf der Verfolger plötzlich selber von der Verbandsliga träumen. „Es passte einfach alles zusammen“, schwärmte Arminia-Kapitän Josef Rempe.

Arminia VecheldeVfL Oker 9:5 (30:22). Fast 60 Zuschauer spendeten dem Überraschungssieger donnernden Applaus. Die Vechelder wurden für ihren Mut belohnt, den am Sprunggelenk verletzten Spitzenspieler Jan Fichtner im Einzel aufzubieten, obwohl er seine zwei Spiele kampflos abschenken musste. Aber so konnten es die Arminen verhindern, dass Josef Rempe und Rainer Lindigkeit in ein höheres Paarkreuz rücken mussten. „Wir sind viel Risiko eingegangen. Rainer und ich standen dadurch ziemlich unter Druck, unsere Spiele gewinnen zu müssen. Aber unsere Taktik ist voll aufgegangen“, stellte Rempe erfreut fest. Denn sowohl der Kapitän als auch Routinier Rainer Lindigkeit gewannen ihre beiden Einzel überzeugend.

Vecheldes Matchwinner war trotzdem Klaus Kotke. Denn er fügte dem besten Spieler der Landesliga die zweite Saisonniederlage zu. Der Halbdistanz-Angreifer kämpfte Pascal Hoffmann (20:2-Bilanz) in fünf Sätzen nieder. „Klaus’ Leistung war das Sahnehäubchen oben drauf. Er hat unheimlich druckvoll mit der Rückhand agieren können – und in den entscheidenden Situationen konnte er sich zudem auf die Unterstützung des Publikums verlassen“, lobte Teamkollege Rempe. Der Arminia-Kapitän war es kurioserweise, der Hoffmann in der Hinrunde die bis dato einzige Niederlage zugefügt hatte.

Kotke überzeugte auch im zweiten Einzel, als er sich auch vom gemeinen Noppenspiel der einzigen Frau der Liga nicht ärgern ließ. Er fegte Velitchka Wais mit 3:0 vom Tisch. „Mit einem Klaus in dieser Form ist es dann auch möglich, einen Tabellenführer zu schlagen“, stellte Kapitän Rempe begeistert fest.

Zum Überraschungserfolg trugen zudem Ersatzmann Christian Havekost mit einem Doppel-Erfolg und Mirko Quoll mit einem Einzelsieg bei. Auffällig: Zehn Sätze des Topspiels waren in die Verlängerung gegangen, gleich neun davon gewannen die Vechelder. Kapitän Josef Rempe erklärte das auch mit der beflügelnden Heimkulisse: „Die Stimmung war einfach toll.“

Durch den Oker-Coup verteidigten die Vechelder ihren zweiten Platz, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation berechtigt. „Jetzt ist es auch unser Ziel, so lange wie möglich, um Platz zwei mitzuspielen. Da könnte das nächste Wochenende schon vorentscheidend sein“, sagt Rempe. Samstag erwarten die Vechelder den Tabellenfünften Jembke (16 Uhr), Sonntag müssen sie zum Tabellenvierten Torpedo Göttingen II.

Spiele: Josef Rempe/Christian Havekost – Velitchka Wais/Jannis Körner 3:1, Klaus Kotke/Carsten GruhnPascal Hoffmann/Matthias Artelt 2:3, Mirko Quoll/Rainer LindigkeitMarkus Findling/Christoph Gröger 3:1, Fichtner – Wais 0:3 kampflos, Kotke – Hoffmann 3:2, RempeKörner 3:0, Quoll – Artelt 1:3, LindigkeitGröger 3:0, HavekostFindling 0:3, FichtnerHoffmann 0:3 kampflos, Kotke – Wais 3:0, RempeArtelt 3:0, Quoll – Körner 3:2, LindigkeitFindling 3:1.

Von Christian Meyer

Die abstiegsbedrohten Badminton-Asse des Zweitligisten VfB/Ski-Club Peine zeigten zwar Moral, holten beim 3:4 gegen Mühlheim II und dem 1:6 gegen Refrath II aber nur einen Punkt am Doppel-Spieltag. So nutzte den Peinern auch das Lob von Ex-Bundestrainer Heinz Kelzenberg nichts, der die Partie in Refrath verfolgt hatte.

21.01.2019

Auch weil Spitzenspielerin Nina Fischer eine Top-Leistung ablieferte, hat Tischtennis-Landesligist SG Ölsburg dem Titelmitfavoriten RSV Braunschweig IV stark Paroli geboten. „Wir konnten den RSV ein wenig ärgern und zunächst etwas zittern lassen“, stellte SG-Kapitänin Astrid Manteufel nach der knappen 5:8-Niederlage fest.

20.01.2019

Jeder Satz des Krimis war hart umkämpft: Vallstedts Regionalliga-Volleyballer verloren nach 2:0-Satzführung noch 2:3 beim Verfolger FC Schüttorf II. Die Vallstedter leisteten sich mit zunehmender Spieldauer zu viele Fehler. Daran will ein Ex-Zweitliga-Coach mit dem Team arbeiten. Mikhail Kontshevski springt als Übergangstrainer ein.

20.01.2019