Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Kerstin Ortmann kegelt sich ins Nationalteam
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Kerstin Ortmann kegelt sich ins Nationalteam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 10.10.2018
Kerstin Ortmann zeigte in Delmenhorst eine Klasse-Leistung. Quelle: Ralf Büchler
Delmenhorst

Erfolgreich absolvierten die niedersächsischen Sportkegler den zweiten Teil der über zwei Tage angesetzten Ländervergleichsspiele in Delmenhorst. Das niedersächsische Damen-A-Team musste sich nach 7017 Holz nur den Nordlichtern aus Schleswig-Holstein (7034) geschlagen geben.

Kerstin Ortmann, die Peiner Bundesligaspielerin der Flotten Neun, legte am ersten Tag mit 884 Holz das vielversprechende Bestergebnis vor und ließ am zweiten Tag 865 Holz folgen. In der Endabrechnung wurde das Team Bremen mit 7016 Holz auf den dritten Rang verwiesen.

Riesenjubel dann nach der Siegerehrung. Aufgrund ihrer Leistungen wurde Kerstin Ortmann zum ersten Mal in das deutsche Nationalteam berufen. In vier Wochen wird in Stralsund das jährliche Länderspiel gegen Dänemark ausgetragen.

Die niedersächsischen Teams der Herren-A (7247) und der Herren-B/C (7179) siegten vor Berlin (7208) und Schleswig-Holstein (7165). Auf Rang sechs spielte sich das Damen-BC-Team nach 6832 Holz.

Von Herbert Stroppe

Der fünfte und letzte Triathlon der Verbandsligasaison wurde im beschaulichen Bleckede bei Lüneburg ausgetragen. Das Schwimmen in einem Seitenarm der Elbe wurde aufgrund des niedrigen Pegelstandes zur neuen Erfahrung für die Peiner Tri-Speedys. Das Frauenteam und die zweite Männer-Mannschaft schlossen die Saison mit Mittelfeldplätzen ab.

10.10.2018

Eine Zweisatz-Führung und ein 4:0-Vorsprung im vierten Satz reichten nicht: Frank Juchim hat nach einer starken Anfangsphase die dicke Chance verpasst, dem Badminton-Zweitligisten VfB/SC Peine beim 3:4 in Trittau den ersten Sieg zu bescheren. Beim 1:7 zuvor in Wesel bekamen die Peiner einen Schrecken, weil Nadine Cordes aufgeben musste.

09.10.2018

Mit 28 Jahren, nach zwei Kreuzbandrissen und sechs Jahren ohne jeglichen Sport – Der gebürtige Bültener Max Wittenberg-Voges gibt diesen Samstag sein unglaubliches Turn-Comeback in der 2. Bundesliga. Für den TuS Vinnhorst steigt er aufs Pauschenpferd und will noch einmal austesten, wie weit er kommen kann.

06.10.2018