Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Jörn Ohms: „Es ist aufregender als sonst“

Handball-Landesliga Jörn Ohms: „Es ist aufregender als sonst“

Kellerduell und Kreisderby zugleich heißt es morgen in der Lahstedthalle, wenn sich dort die bisher sieglosen Handball-Landesligisten des MTV Groß Lafferde und HSG Nord gegenüberstehen. Wer am Ende die Nase vorn hat, ist völlig offen, konnten doch bisher beide Mannschaften wenig überzeugen. Gleiches gilt für die SG Adenstedt, deren Team nur geringe Chance hat, das Tabellenende zu verlassen. So muss das Schlusslicht morgen beim ungeschlagenen Spitzenreiter Moringen antreten.

Voriger Artikel
Fußball am Freitag
Nächster Artikel
Senioren ermitteln Meister

Wer setzt sich durch im Kreisderby am Sonnabend? In dieser Szene aus der vergangenen Saison wirft Lafferdes Peter Jarzombek aufs HSG-Tor.

Quelle: im

MTV Groß Lafferde – HSG Nord Edemissen. „Ich erwarte ein ganz enges Ding. Durchsetzen wird sich die Mannschaft, die am meisten an ihre Leistungsgrenze geht. Aber wir müssen gewinnen, egal wie“, fordert MTV-Betreuer Dennis Bühn von seinem Team im Derby absoluten Siegeswillen. Im Falle einer Niederlage werde man wohl länger am Tabellenende bleiben. Denn: „In den darauffolgenden Spielen geht es gegen die Spitzenmannschaften Fallersleben und Schöningen.“
„Jungs wollen Trotzreaktion zeigen“

Zuversichtlich stimmt ihn jedoch, dass allen Spielern die prekäre Lage voll bewusst ist. „Die Jungs sind heiß, sie wollen eine Trotzreaktion zeigen.“ Dabei nicht mithelfen kann Neuzugang Philipp Bako, der sich bei der Niederlage in Geismar die Schulter auskugelte. „Das ist aber nicht alles. An seiner Schulter ist noch mehr kaputt. Philipp muss operiert werden.“ Besser sehe es bei Daniel Treutler aus, der sich vorige Woche am Ellenbogen verletzte und deshalb vom Feld musste. Seitdem ist er täglich in Behandlung beim Physiotherapeuten. „Ob Daniel spielen kann, wird sich erst Sonnabend entscheiden.“ Gleiches gelte für den an einer Wadenzerrung laborierenden Ulf Baumgarten.

In Sachen Gesundheit stehen die Edemisser besser da. „Fast alle sind fit“, meldet HSG-Torwart Jörn Ohms einen fast kompletten Kader, in dem allein der verletzte Timo Seffer fehlt. Davon abgesehen, würden sich alle auf das Derby freuen. Denn: „Die Halle ist voll, es ist aufregender als sonst. Bei solch einem Spiel herrscht schon eine besondere Atmosphäre.“

In der Lahstedthalle bestehen werde man indes nur, „wenn wir abgeklärter und vor allen Dingen konzentrierter sind als zuletzt“, erinnert sich Ohms ungern an viele vergebene Torchancen in der zurückliegenden Partie gegen Hondelage. Behalten die HSG-Spieler jedoch die Fäden in der Hand, ist sich der Torwart sicher, dass seine junge Mannschaft eine gute Leistung abliefern wird. „Und dann wollen wir mal gucken, wozu es reicht.“

MTV Moringen – SG Adenstedt. „Gedanken an einen Punktgewinn zu verschwenden, verbietet sich von ganz allein“, rechnet sich SGA-Trainer Lars Klein beim Tabellenführer nichts aus. Zum einen, weil die Moringer nach drei Siegen (unter anderem gegen Titelfavorit Fallersleben) derzeit vor Torgefährlichkeit und Selbstbewusstsein strotzen. Zum anderen, Weil es bei Adenstedt gleich mehrere „Baustellen“ gibt. „Im Training werden die Netze kaputt geschossen. Doch geht es um Punkte, lassen wir die besten Möglichkeiten aus“, bemängelt Klein besonders die mangelnde Tor-Effizienz der Seinen. Zuletzt gegen Wolfsburg habe auch die Abwehr versagt. „Es gab kaum Absprachen, der VfL kam so durch einfache Kreuzbewegungen zu leichten Toren. Und es wurde nicht auf den Ball gearbeitet.“

Gerade letztgenanntes fordert Adenstedts Coach morgen, damit es für die SGA nicht erneut eine hohe Niederlage gibt. Und: „Wir müssen Tempo und Hektik aus dem Spiel nehmen, zudem unsere Fehlerquote auf ein erträgliches Maß reduzieren.“ Diese Vorgaben nicht umsetzen können Gerrit Marris und Dirk Wedler, die privat beziehungsweise beruflich verhindert sind. Außerdem fällt Sascha Frank (Bänderriss) aus.

Jürgen Hansen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.