Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Jarzombek: „Wir kommen langsam in Fahrt“

Fußball-Bezirksliga 2 Jarzombek: „Wir kommen langsam in Fahrt“

Spitzenspiel in der Fußball-Bezirksliga: Titelaspirant TSV Hohenhameln erwartet den SV Bosporus Peine, der in dieser Saison noch keinen Punkt abgegeben hat.

Voriger Artikel
Sieben Tore von Cathrin Kelkert
Nächster Artikel
Klare Anzeichen für ein Torfestival

Abgewehrt: Ein Freistoß des SV Bosporus landet in der Mauer des TSV Hohenhameln mit Spielertrainer Michael Jarzombek (mit Haarband). Das Hinspiel in der vergangenen Saison endete 1:1, das Rückspiel 2:2.

Quelle: rb

TSV Hohenhameln – SV Bosporus Peine . Ein Ausrufezeichen setzte der TSV Hohenhameln am vergangenen Wochenende mit dem 4:0-Sieg in Lengede. Sowohl die spielerische Qualität als auch die Effizienz vor dem gegnerischen Tor waren wichtige Bausteine für den ersten Dreier der Jarzombek-Elf.

Davon überzeugte sich auch Bosporus-Trainer Jürgen Simon, der den morgigen Kontrahenten sowohl in Lengede als auch in Broistedt (0:0) beobachtete. Seine Erkenntnis: „Hohenhameln zählt für mich zu den spielerisch stärksten Teams in dieser Klasse, darüber hinaus steht der TSV sehr kompakt – er gehört auf jeden Fall zum engeren Favoritenkreis.“

Verstecken muss sich Bosporus angesichts des bisherigen Abschneidens indes keineswegs, gewannen die Peiner doch beide Spiele. „Überbewerten dürfen wir das aber nicht, weil trotz der Siege in einigen Phasen vieles unrund lief“, gesteht Simon.

Von dieser Aussage will sich Hohenhamelns Spielertrainer Michael Jarzombek jedoch nicht blenden lassen: „Bosporus geht als leichter Favorit ins Spiel.“ An der Zielsetzung der Hausherren ändert das indes nichts. „Wir kommen langsam in Fahrt, außerdem ist es unser erstes Heimspiel – und das wollen wir gewinnen!“, betont Jarzombek, der wieder auf Jannik Richau zurückgreifen kann. Der TSV-Kapitän kehrt nach abgelaufener Rotsperre wieder in die Startelf zurück, in der wahrscheinlich auch die Doppeltorschützen vom vergangenen Wochenende, Murat Akkoc und Ünal Alaoglu, stehen werden. Pikant: Beide trugen in der vergangenen Saison noch den Dress des SV Bosporus.

„Deshalb gehe ich auch davon aus, dass Murat und Ünal sehr motiviert sein werden“, sagt Jarzombek, der auf Lars Mehrmann, Phillip Schaare und Nico Palandt verzichten muss. Bosporus Peine hingegen reist mit dem kompletten Kader an.

ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.