Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Jan Fichtner dreht mit geliehenem Schläger auf
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Jan Fichtner dreht mit geliehenem Schläger auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 21.11.2018
Bekamen ein Sonderlob für ihre Auftritte: Die Vechelder Jan Fichtner (links) und Klaus Kotke, die jeweils drei Einzel gewannen. Quelle: Isabell Massel
Vechelde

Auf zwei Punkte hatten sie gehofft, sogar drei sind es geworden: Tischtennis-Landesligist Arminia Vechelde ist durch den 8:8-Krimi gegen Torpedo Göttingen II und den 9:4-Triumph bei den Tischtennis-Freunden Wolfsburg auf Platz drei geklettert – als Aufsteiger! Zum Klassenerhalt wollten sich die Vechelder zwar noch nicht gratulieren lassen, „aber zumindest haben wir dafür jetzt mal ein stabiles Fundament gelegt“, stellte Arminen-Routinier Rainer Lindigkeit erfreut fest.

Arminia VecheldeTorpedo Göttingen II 8:8 (35:32). Weil die Vechelder einen 3:0-Doppel-Traumstart erwischten, jedoch gleich vier von fünf Fünfsatzspielen verloren, wussten sie am Ende nicht so richtig, ob sie sich über das Remis freuen oder ärgern sollten. Die Gäste traten erstmals in dieser Saison mit ihrer starken Nummer drei Lennart Schiller an. „Deshalb haben wir das 8:8 sicher nicht als verlorenen Punkt angesehen, aber überschwänglich gefeiert haben wir auch nicht. Gefühlt war es aufgrund des Spielverlaufs dann doch eher ein verlorener Punkt“, stellte Arminia-Routinier Rainer Lindigkeit fest.

Der Abwehr- und Konterspezialist war der große Unglücksrabe der Vechelder. Er vergab nämlich im ersten Einzel gegen Lucas Weiss beim Stand von 10:4 im fünften Satz gleich sechs Matchbälle und verlor noch 10:12. „Das war der einzige Satz des Spiels, den ich sicher gewinnen musste. Vielleicht bin ich am Ende einen Hauch zu passiv gewesen“, haderte Lindigkeit.

Ein bisschen Zurückhaltung war dagegen genau das richtige Rezept, das Vecheldes Spitzenspieler Klaus Kotke gegen Torpedo-Abwehr-Ass Folker Roland bei seinem wichtigen 3:1-Sieg wählte. „Klaus hat taktisch sehr schlau gespielt. Er hat viel mit seinem Gegner geschoben und perfekt die Bälle rausgesucht, die er angreifen konnte“, lobte Teamkollege Lindigkeit. Es war Vecheldes einziger Sieg gegen Torpedos starkes oberes Paarkreuz.

Den kuriosesten Sieg fuhr dagegen Jan Fichtner ein. Der Modell-Athlet hatte sich im Doppel bei einem Rückschlag seinen Schläger an der Tischkante demoliert und sich dabei einen Finger verletzt. Doch mit dem geliehenen Schläger von Teamkollege Mirko Quoll feierte Fichtner einen 3:1-Sieg gegen Detlef Angerstein. „Jan hat ein wahres Feuerwerk entfacht und Wahnsinnsbälle gespielt“, schwärmte Lindigkeit.

Doch am Ende reichte es nicht zum Sieg, weil die Vechelder ausgerechnet im Schluss-Doppel ihre einzige Doppel-Niederlage des Tages kassierten.

Spiele: Klaus Kotke/Jan FichtnerLennart Schiller/Detlef Angerstein 3:2, Josef Rempe/Christian HavekostFolker Roland/Henrik Wiechers 3:0, Mirko Quoll/Rainer LindigkeitLucas Weiss/Tim Reiss 3:1, KotkeWiechers 1:3, RempeRoland 1:3, FichtnerAngerstein 3:1, HavekostSchiller 2:3, Quoll – Reiss 3:1, LindigkeitWeiss 2:3, KotkeRoland 3:1, RempeWiechers 1:3, FichtnerSchiller 2:3, HavekostAngerstein 3:1, Quoll – Weiss 2:3, LindigkeitReiss 3:1, Kotke/FichtnerRoland/Wiechers 0:3.

TTF WolfsburgArminia Vechelde 4:9 (21:30). Dass aus dem Bruder-Duell zwischen Wolfsburgs Spitzenspieler Olaf Schiffner und Vecheldes Noppen-Spieler Thomas Schiffner nichts wurde, weil beide verhindert waren, konnten die Vechelder verschmerzen. Den Gastgebern fehlte damit nämlich nicht nur ihr regionalliga-erfahrener Spitzenspieler, sie mussten auch auf den am Rücken verletzten Nils Baartz verzichten. „Damit waren die Wolfsburger ordentlich geschwächt – das haben wir ausgenutzt“, stellte Arminia-Routinier Rainer Lindigkeit fest.

Ein Sonderlob verteilte er an Spitzenspieler Klaus Kotke, der nicht nur beide Einzel gewann, sondern im ersten Duell auch eine famose kämpferische Leistung hinlegte. „Nach den Doppeln haben wir noch zurückgelegen und beide Einzel oben waren umkämpft. Mit ein bisschen Pech hätte es danach auch 1:5 stehen können. Doch Klaus hat eine Schippe draufgelegt und die Wende eingeleitet“, konstatierte Lindigkeit.

Für Staunen sorgte erneut Jan Fichtner, der nach seinem Schläger-Malheur diesmal mit Leih-Racket sogar beide Einzel gewann. Und auch der Joker stach: Christian Blank aus der Bezirksoberliga-Reserve gewann das Duell der Ersatzleute klar gegen Abwehrer Frank Denecke.

Spiele: Pascal Preis/Bernd HollasJosef Rempe/Christian Havekost 3:0, Ireneusz Miklis/Martin MaierKlaus Kotke/Jan Fichtner 3:2, Frank Denecke/Uwe MichaelsenRainer Lindigkeit/Christian Blank 0:3, Preis – Rempe 2:3, Miklis – Kotke 1:3, HollasHavekost 3:1, MaierFichtner 1:3, Denecke – Blank 1:3, MichaelsenLindigkeit 1:3, Preis – Kotke 0:3, Miklis – Rempe 3:0, HollasFichtner 1:3, MaierHavekost 2:3.

Von Christian Meyer

Der Tabellenzweite SG Zweidorf/Bortfeld II hat das Verfolgerduell in der Handball-Regionsoberliga der Frauen gegen den Dritten VfL Wolfsburg II deutlich mit 27:18 gewonnen. Gleich neun Tore steuerte die starke Außenspielerin Lena Fauteck zum Erfolg bei. Die MSG Vechelde/Woltorf/Lehndorf zog dagegen erneut den Kürzeren.

20.11.2018

Ein punktloses Wochenende liegt hinter den drei Peiner Handball-Regionsoberligisten. Während die HSG Nord Edemissen II daheim dem Spitzenreiter aus Wittingen unterlag, mussten sich der MTV Groß Lafferde II und die SG Zweidorf/Bortfeld II jeweils auswärts geschlagen geben.

20.11.2018

Siebtes Spiel, zweite Niederlage: Die Gäste aus Lintorf bremsten den Höhenflug der Regionalliga-Volleyballer von Grün-Weiß Vallstedt. „Gefühlt war Lintorf schlagbar. Aber wir sind einfach nicht in die Partie gekommen“, stellte GW-Kapitän Torben Paetzold fest, der schmerzlich Angreifer Hendrik Schultze vermisste.

20.11.2018