Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Jahner wollen sich den
dritten Platz holen

Handball-Regionsoberliga Männer Jahner wollen sich den
dritten Platz holen

Die Regionsoberliga-Handballer des MTV Peine müssen in die ungeliebte Amselstieghalle zum TSV Salzgitter, und die SG Zweidorf/Bortfeld II will gegen Stöcken nach zwei verlorenen Spielen hintereinander wieder einen Sieg einfahren.

SG Zweidorf/Bortfeld II – MTV Stöcken. Die Spielgemeinschaft will im vorletzten Saisonspiel in die Erfolgsspur zurückfinden. Die Vorgabe von Trainer Frank Pausewang ist deshalb klar: „Ich fordere einen Sieg von meiner Mannschaft.“

Zwar ging das Hinspiel beim MTV verloren. Aber vor heimischer Kulisse wollen die Zweidorfer den Ton angeben und an die zweite Halbzeit vom vergangenen Wochenende gegen Spitzenreiter Vorsfelde II anknüpfen. Um einen Sieg einzufahren, muss vor allen Dingen der Mittelblock der SG-Abwehr eine gute Leistung abrufen. Denn der mittlere MTV-Rückraumschütze und der MTV-Kreisläufer sind aufeinander eingespielt und sorgen stets für Torgefahr. Aufgrund dessen wird die SG unter Umständen mit einer offensiven Deckung agieren. „Wir müssen Tempo ins Spiel bringen, kämpfen und auf die Zähne beißen“, betont Pausewang.

TSV Salzgitter – MTV VJ Peine . Als Gast in Salzgitter fühlen sich die Peiner nicht wohl, was zum großen Teil an der Amselstieghalle liegt. „Da hatten wir bis jetzt immer unsere Probleme“, sagt MTV-Trainer Carsten Bührig. Die Hausherren haben die drittbeste Deckung der Liga. „Wir müssen deshalb sehr konzentriert unser Angriffsspiel aufziehen und nicht sofort den Abschluss suchen“, betont Bührig. Seine Mannschaft könne nur durch spielerische Elemente den gegnerischen Abwehrriegel knacken.

Darüber hinaus haben sich die Peiner vorgenommen, erneut ihr Tempospiel aufzuziehen, um die etwas ältere TSV-Mannschaft zu überlaufen. Personell müssen die Jahner allerdings aus beruflichen Gründen auf Heiko Stanze und Sascha Dießel verzichten. „Wenn wir gewinnen, haben wir den dritten Platz sicher“, ist sich Bührig bewusst.

mak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional