Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Jahn spielt mit drei Torhütern gegen den Erstligisten

Handball-Freundschaftsspiel Jahn spielt mit drei Torhütern gegen den Erstligisten

Über 49 Gegentore freuen sich Handballteams normalerweise nicht. Doch wenn die Regionsoberliga-Spieler vom MTV Peine heute Abend so viele Treffer kassieren, wären sie sehr wohl zufrieden, denn Erstligist Eintracht Hildesheim kommt in die Silberkamphalle. Beim so viel Wurfgewalt, bieten die Jahner zur Sicherheit gleich mal drei Torhüter auf.

Voriger Artikel
Christoph coacht Mutter Karin Deyerling zum Sieg
Nächster Artikel
Elfer-Krimi: Wedtlenstedt feiert Sensation

Ihn dürften die Jahner heute nur schwer stoppen können: Michael Qvist ist mit 119 Saisontoren der zweiterfolgreichste Schütze bei Handball-Erstligist Eintracht Hildesehim.oh

MTV Vater Jahn Peine - Eintracht Hildesheim (heute, 19.30 Uhr). Auf 250 bis 300 Zuschauer hofft Jahn-Trainer Jens Klein für das Freundschaftsspiel mit dem prominenten Gast. „Das wäre schön und würde meiner Mannschaft und vor allem den jungen Spielern einen Motivationsschub geben“, sagt der Coach, der auf ein echtes Handball-Spektakel und einen Erstligisten hofft, der sein Team ein wenig mitspielen lässt. „Wenn Hildesheim wollte, könnten sie vermutlich alle unsere Angriffe unterbrechen. Aber vielleicht können wir ja unser gefürchtestes Konterspiel umsetzen“, sagt Klein.

Vor fünf Jahren trafen beide Teams schon einmal für ein Freundschaftsspiel aufeinander, die Hildesheimer siegten 55:20. „Es wäre schön, wenn wir diesmal bei den Gegentoren darunter blieben und selber wieder um 20 werfen“, nennt Klein das bescheidene Ziel.

Viel Arbeit wird auf seine Torhüter zukommen. Routinier Jürgen Scharf wird ebenso mit einem Einsatz fürs Aushelfen in der Ersten belohnt wie andere Spieler aus der Zweiten. Außerdem stellen sich Marius Meier und Jan Koob den Würfen der Profis in den Weg. Und Bammel vor den Rückraum-Krachern wie Michael Jahns (147 Saisontore) oder Michael Qvist (119) haben sie nicht. „Die Vorfreude auf die Partie ist gewaltig. Schließlich bekommt man nicht jeden Tag von einem Bundesliga-Spieler Bälle aufs Tor geworfen. Ich bin gespannt wie hart die Würfe sind. Aber ich bin einiges gewohnt. Mein Teamkollege Jan-Sören Henning hat auch eine ganz schöne Granate“, sagt Marius Meier. Der 22-Jährige, der bei Volkswagen ein duales BWL-Studium absolviert, hofft, dass die Jahner unter 50 Gegentoren bleiben „und ich vielleicht mal zwei, drei Bälle wegfangen kann“.

Auf ein anderes Erfolgserlebnis setzt sein Torhüter-Kollege Jan Koob: „Einen Siebenmeter parieren - das wäre doch was.“ Seit der C-Jugend hält der 17-jährige Adenstedter für die Jahner. „So ein Spiel habe ich mir schon seit der Jugend gewünscht“, unterstreicht der Silberkamp-Gymnasiast.

Genießen sollen seine Spieler und die Zuschauer die Partie, empfiehlt Jahn-Coach Jens Klein, der auch auf den ein oder anderen Kunstwurf hofft. Wenngleich: „Einen Kempa-Trick zu kassieren, mag ja für die Außenstehenden ganz nett sein, ich ärgere mich trotzdem darüber“, sagt Keeper Marius Meier mit einem Schmunzeln.

cm

Karten noch an der Abendkasse

Der Vorverkauf für das Freundschaftsspiel lief ordentlich, dennoch gibt es für Kurzentschlossene heute noch an der Abendkasse in der Silberkamphalle Eintrittskarten. Erwachsene zahlen sieben Euro, Kinder, Schüler und Studenten vier Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.