Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 5 ° Schneeregen

Navigation:
Jahn gewinnt – aber nur die zweite Halbzeit

Handball-Oberliga Frauen Jahn gewinnt – aber nur die zweite Halbzeit

Es wurde nichts mit dem zweiten Oberliga-Saisonsieg für die Handballerinnen des MTV Peine. „Die individuelle Stärke einzelner Badenstedter Spielerinnen machte den Unterschied beider Mannschaften aus“, resümierte Jahn-Trainer Carsten Bührig.

Voriger Artikel
Paukenschlag zum Auftakt: PSV belegt Rang zwölf
Nächster Artikel
SG und Lafferde marschieren an der Spitze

Lena-Marie Bührig (links) stemmt sich gegen die Badenstedterin Ronka Ridder. Die Gäste waren körperlich überlegen.

Quelle: Ralf Büchler

Peine. Es wurde nichts mit dem zweiten Oberliga-Saisonsieg für die Handballerinnen des MTV Peine. „Die individuelle Stärke einzelner Badenstedter Spielerinnen machte den Unterschied beider Mannschaften aus“, resümierte Jahn-Trainer Carsten Bührig.


MTV Vater Jahn Peine - HSG Hannover-Badenstedt II 27:32 (11:17). Gegen den körperlich überlegenen Gegner hielten die Jahnerinnen das Spiel bis zum 6:7 (13.) offen. „Die gegnerische Abwehr spielte sehr kompakt, aber vor allem Nele Kruck gelang es mit vier Toren in der Anfangsphase, die entsprechenden Lücken aus dem Rückraum zu finden“, schilderte Bührig. Dann aber passierte das, wovor er gewarnt hatte. „Mitte der ersten Halbzeit blieben wir öfter in der Badenstedter Abwehr hängen, und der Gast lief über die linke Angriffseite schnelle Tempogegenstöße. Wir kamen nicht hinterher, da wir einfach zu langsam umgeschaltet haben.“ Über 7:12 und 9:15 wuchs der Rückstand auf sechs Tore an – zuviel für die jungen Jahnerinnen, um es in der zweiten Halbzeit auszugleichen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit baute Bandenstedt den Vorsprung sogar auf zehn Tore aus, „da wir einfach zu wenig in unserer Abwehr verschoben haben, stellte Bührig fest. Er lobte aber die kämpferische Einstellung seines Teams, das den Rückstand wieder auf sechs Tore verkürzte. Badenstedt schickte in der 42. Minute wieder seine erste Sechs auf das Feld, und der letzte Funken Hoffnung auf einen Punktgewinn erstarb nach einem 8:3-Lauf der Gäste zum 19:30.

Ein 8:2-Lauf brachte die Jahnerinnen noch auf das erträglichere Endergebnis heran. „Wenn wir die gesamte Zeit so druckvoll gespielt hätten, wie in den letzten acht Minuten, hätte das Spiel auch anders ausgehen können“, meint Bührig, dessen Team die zweite Halbzeit mit 16:15 gewann. „Badenstedt war einfach individuell stärker und hat daher verdient gewonnen.“

M
TV Peine: Winter (Tor) – Annika Bergmann (2), Henrike Bergmann (1), Lena-Marie Bührig (4), Buse, Hacke, Heiligentag, Hüsing (6/2), Kretschmer (1), Kruck (9/2), Marchefka (2), Thurau(2).

Von Matthias Press

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.