Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Jahn feiert fünften Sieg in Folge

Handball-Regionsoberliga Jahn feiert fünften Sieg in Folge

Mit einer echten Energieleistung trotzten die Regionsoberliga-Handballer der SG Zweidorf/Bortfeld II einem Aufstiegskandidaten einen Punkt ab. Die SG lag zur Halbzeit schon mit fünf Toren hinten und erkämpfte dann noch ein 34:34 gegen Schladen. Für die peinliche Hinspiel-Niederlage revanchierte sich Vater Jahn Peine beim Vorletzten TSV Salzgitter.

Voriger Artikel
VfB-A-Jugend gegen Osterode 15:0
Nächster Artikel
Pfeiffer stellt Weichen auf 2. Bundesliga

Wuchtiger Abschluss: Jahns Rückraumschütze Sebastian Bank (blaues Trikot) warf sieben Tore beim 29:22-Sieg gegen den TSV Salzgitter.

Quelle: rb

MTV VJ Peine – TSV Salzgitter 28:22 (14:10). Jahn warf den fünften Sieg in Folge heraus. „Wir haben die taktischen Vorgaben gut umgesetzt“, betonte Spieler Heiko Stanze. Bis zum 7:7 war die Partie ausgeglichen, danach setzten sich die Peiner ab. „Torwart Marius Meier parierte gut und die Abwehr stand“, erklärte Stanze den 14:10-Halbzeitvorsprung.

Nach der Pause spielten die Jahner ihre konditionellen Vorteile aus. „Es war ein verdienter Sieg, der nie in Gefahr war“, betonte Stanze.

Mit sieben Toren erfolgreichster Werfer war Sebastian Bank. „Seine Gefahr aus dem Rückraum ist voll zur Geltung gekommen“, lobte Teamkollege Stanze.

MTV: Bank (7), Bertram (5), Brandes (5), Henning (4), Kaufmann (3), Netzel, Stanze, Schrader (2).

SG Zweidorf/Bortfeld II – HSG Schladen-Hornburg 34:34 (12:17). Bis zum 7:7 lieferten sich der Tabellendritte- und -vierte einen offenen Schlagabtausch, doch dann verlor die SG den Anschluss. „Wir haben unsere Torabschlüsse nicht gut vorbereitet“, kritisierte SG-Trainer Frank Pausewang. Zudem erwischte Schladens Keeper einen starken Tag – und auch Pfosten und Latte standen der SG zunächst im Weg. Folge: Bis zur Pause lag der Gastgeber mit fünf Toren hinten.

Doch die SG gab sich nicht geschlagen, und fand das richtige taktische Mittel: Nach der Pause verteidigten die Zweidorfer offensiver mit einer 5:1-Deckung. „Damit ist Schladen überhaupt nicht zurecht gekommen“, analysierte Pausewang. Sein Team glich beim 26:26 erstmals aus und warf sich sogar 28:27 in Front. In einer aufregenden Schlussphase holte die SG sogar noch einen 30:33-Rückstand auf und ergatterte einen Punkt. „Darüber können wir uns auf jeden Fall freuen. Dass wir die Partie noch einmal so rumbiegen, hätte ich nicht gedacht“, bilanzierte Pausewang.

Bestnoten bei der SG verdienten sich Jan Wehmer, der die Mannschaft mit seinem Einsatzwillen mitriss und Siggi Maus, der stark verteidigte. Tako Schuhmann gelangen zwölf Tore.

Zweidorf/Bortfeld II: Bastian, Behme (2), Dönch (2), Bürger (2), Goes (2), Hoyer (3), Schuhmann (12), Wehmer (8), Wilkeneit, Zutz.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.