Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Jahn erwischt „rabenschwarzen Tag“

Handball-Regionsliga Frauen Jahn erwischt „rabenschwarzen Tag“

Die Jahnerinnen haben das Peiner Stadtderby in der Regionsliga der Frauen verloren. Bildung setzte sich deutlich mit 21:12 durch. Durchgesetzt hat sich auch die HSV Vechelde/Woltorf bei der HSG Liebenburg III – allerdings mit Mühe. Isabell Naumann führte ihr Team zum 18:16-Erfolg.

Voriger Artikel
SG und Lafferde marschieren an der Spitze

Die Jahnerin Lea Jeworutzki hat sich im Derby durchgewühlt und holt zum Wurf aus. Erfolgreich war der Wurf aber nicht.

Quelle: Isabell Massel

Kreis Peine. Die Jahnerinnen haben das Stadtderby in der Regionsliga der Frauen verloren. Bildung setzte sich deutlich durch. Durchgesetzt hat sich auch die HSV Vechelde/Woltorf bei der HSG Liebenburg III – allerdings mit Mühe.

MTV Vater Jahn Peine II – TSV Bildung Peine 12:21 (9:12). „Wir hatten einen rabenschwarzen Tag erwischt“ sagte die Jahnerin Selina Hofmeister. „Die Abwehr war löchrig und harmlos. Wir waren zu langsam auf den Beinen und fast immer einen Schritt zu spät, sodass Bildung elf Strafwürfe zugesprochen bekam.“ Hinzu kam der harmlose Angriff.

Die verletzte Bildung-Spielerin Rebecca Scheuch sah „eine geschlossene Mannschaftsleistung“ ihres Teams. „Die Abwehr hat nichts anbrennen lassen, und wir haben durchgehend geführt.“

MTV Peine II: Eschemann (3), Hüsing (5/1), Berkhoff (2), Meyer (1), Wedemeier (1). Bildung: Gawlista (9/6), Funke (5), Brix (4), Marquering (1), Gieselmann (1/1), Knackstedt (1).

HSG Liebenburg-Salzgitter III – HSV Vechelde/Woltorf 16:18 (11:8). „Ein zähes Spiel! Wir haben schwer hineingefunden“, sagte HSV-Spielerin Judith Priebe. Nach 15 Minuten stand es erst 4:4, zur Halbzeit lag die HSV 8:11 zurück. Trainer Detlef Wiehe sprach an, was sein Team besser machen muss. Mit Erfolg: Die HSV warf vier Tore in Folge und führte 13:11. Die Gastgeberinnen blieben aber dran. Isabell Naumann brachte die HSV mit 17:16 in Führung (57.) – und behielt die Nerven, als es dann Siebenmeter gab.

HSV: V. Jung (7/4), Naumann (6), Marks (1), Behrend (1), Opitz (1), Ebeling (1), Knaup (1).

Von Matthias Preß

Voriger Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.