Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Jahn-Mädchen spielen sich an die Tabellenspitze

Handball-Landesligen Jahn-Mädchen spielen sich an die Tabellenspitze

Die Handballerinnen der HSG Nord marschieren in der Landesliga der B-Jugend unangefochten an der Spitze. Oben sind auch die C-Juniorinnen des MTV Peine. Die B-Junioren des MTV Groß Lafferde verpassten knapp einen Erfolg.

Voriger Artikel
Peiner überzeugen gegen Nationalspieler
Nächster Artikel
Sein Herz schlägt für Peine und zwei Vereine

Lena-Marie Bührig steckt den Ball durch. Sie gewann mit der C-Jugend des MTV Vater Jahn Peine gegen Rhumetal 23:16.

Quelle: im

A-Junioren

MTV Groß Lafferde –  HSG Schöningen 18:41 (10:19). Der MTV war von Anfang an unterlegen. „Wir haben den Kreisläufer nicht in den Griff bekommen“, meinte MTV-Trainer Gerrit Meyer. Lafferde agierte zu drucklos und unpräzise. „Einzig Torwart Alexander Lempart erreichte Landesliga-Niveau und vereitelte mehrere hundertprozentige Möglichkeiten der Gäste.“

MTV: Stolz (3), Reinecke (2), Grobe (4), Reimann (2), Burgdorff (2), Schröder (3), Nikutowski (2).

A-Juniorinnen

SV Vechelde/Woltorf – HSG Liebenburg/Salzgitter 20:17 (9:12). Die Leistung seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit gegen den Tabellenletzten bezeichnete HSV-Trainer Martin Löwe als „unterirdisch“. „Fast jeder Wurf der HSG war ein Treffer, und das lag nicht an unseren Torfrauen.“ Nach einer entsprechenden Halbzeit-Ansprache lief es besser. „Endlich wurden die Würfe geblockt und es wurde gut verschoben. Und im Angriff wurden die Chancen besser genutzt“, sagte Löwe. So wurde es nach dem Halbzeit-Rückstand doch noch ein Sieg im Schongang.

HSV: Naumann (7), Günther (3), Scholz, Grobe (5), Letzel (2), Meier (2).

B-Junioren

JSG Müden/Volksmarshausen – SG Zweidorf/Bortfeld 37:28 (15:10). „Unser Angriff hat gut gespielt, aber in der Abwehr haben wir zu viele Fehler gemacht“, meinte SG-Leiter Sigurt Grobe. Das ganze Spiel über führte die JSG. Bis kurz vor Schluss konnte die SG mithalten, doch bedingt durch Fehlwürfe wurde der Rückstand deutlicher. „Müden nutzte unsere Schwächen in der Abwehr eiskalt aus.“

SG: Weigel (4), Brunke (7), Pietruk (3), Schultz (6), Jemric, Tillack (3), Wolff (2), Köhler (2).

MTV Groß Lafferde – HSG Rhumetal 30:32 (13:18).  Einen 13:18-Rückstand hatten die Lafferder zehn Minuten vor Schluss aufgeholt, und es stand 25:25. „Leider fehlte uns in der Endphase das nötige Wurfglück“, sagte MTV-Trainer Dennis Bühn. „Es ist eine ärgerliche Niederlage gegen einen keinesfalls übermächtigen Gegner. Mit mehr Konzentration im Abschluss wäre die Niederlage zu vermeiden gewesen.“

MTV: Frühling (6), Strub, Schröder (5), Quiring (4), Burgdorff (3), Bode (6), Meyer (3/1), Schaper (2).

B-Juniorinnen

SG Zweidorf/Bortfeld –  JSG Weyhausen/Tappenbeck/Fallersleben 10:9 (7:6). Obwohl ohne Auswechselspieler angetreten, erspielten sich die SG-Spielerinnen einen 9:6-Vorsprung. Dann allerdings musste die Mannschaft den fehlenden Wechselmöglichkeiten Tribut zollen. Es wurde eng. „Aber die Abwehr – allen voran Franzi Rother im Tor – kämpfte um jeden Ball, und die SG siegte nicht unverdient mit 10:9“, freute sich Trainer Thomas Crone.

SG: Reiber, Richter (4), Zimball (3), Lüddecke (2).

HSG Nord Edemissen – MTV Vorsfelde 22:9 (12:3). Der Spitzenreiter hatte keinerlei Mühe und ließ in der ersten Halbzeit nur drei Gegentore zu. „Die Abwehr stand sehr sicher“, lobte HSG-Trainerin Lena Klemm. Dem schnellen Spiel der Edemissener Mädchen hatten die Gäste kaum etwas entgegen zu setzen. Es blieb jedoch fair. „Es gab nur jeweils eine Zweiminutenstrafe pro Mannschaft“, sagte Klemm.

HSG Nord: Buhle (6), Thurau (5), Reiter (2), Brandes (3), Pertile (2), Marquardt (4).

C-Juniorinnen

MTV Vater Jahn Peine – HSG Rhumetal 23:16 (11:11). Mit dem Sieg spielten sich die Jahn-Mädchen an die Tabellenspitze. Verfolger Münden liegt allerdings nur einen Punkt dahinter und hat bisher ein Spiel weniger ausgetragen. „In der ersten Halbzeit gegen Rhumetal war unser Angriff zwar gut, die Abwehr aber nicht so sehr. Das lief in der zweiten Halbzeit besser“, sagte Jahn-Spielerin Lena-Marie Bührig. Zum Teil mit Tempogegenstößen setzten sich die Jahn-Mädchen immer weiter ab und siegten am Ende ungefährdet.

joha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.