Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Jahn-Coach Lutz Benckendorf wirft überraschend hin
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Jahn-Coach Lutz Benckendorf wirft überraschend hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 23.01.2019
Nach nur acht Monaten ist überraschend schon wieder Schluss: Lutz Benckendorf ist als Trainer der Oberliga-Handballerinnen des MTV Peine zurückgetreten. Quelle: Ralf Büchler
Peine

„Das kam praktisch aus dem Nichts, völlig überraschend. Wir haben uns noch einmal mit ihm zusammengesetzt, aber wir sind nicht auf einen Nenner gekommen“, bedauert Bergmann. Der MTV Vater Jahn muss mitten in der Saison auf Trainer-Suche gehen – und soll schon bei einem Coach mit Bundesliga-Erfahrung fündig geworden sein.

Einen komfortablen Vorsprung auf die Abstiegsplätze haben die Jahnerinnen schon herausgeholt, warfen sich völlig überraschend sogar ins Final-Four um den Landespokal und hatten sichtlich Spaß im Training – und trotzdem schmiss der Trainer hin. „Mit der Mannschaft hat das auch überhaupt nichts zu tun. Mehr möchte ich dazu aber erstmal nicht sagen“, bestätigte Lutz Benckendorf die Trennung nach nur rund acht Monaten im Amt. Doch was hat ihn zu diesem überraschenden Schritt veranlasst?

Nach PAZ-Informationen soll eine geplante Handball-Spielgemeinschaft zwischen der PSG Peine und dem MTV Vater Jahn Peine Grund für das Zerwürfnis sein. „Das ist tatsächlich ein Grund“, bestätigt Jahns Abteilungschef Nils Bergmann. Benckendorf, der auch Jugend- und Frauen-Trainer bei der PSG sowie stellvertretender Vorsitzender ist, habe eine zügige Umsetzung gefordert. „Grundsätzlich waren wir zu dem Thema auch offen. Aber wir hätten die Regularien dafür in den nächsten Wochen regelrecht durchprügeln müssen – davon bin ich kein Fan. Wenn, dann muss das gut vorbereitet sein“, sagt Bergmann.

Nach PAZ-Informationen soll Benckendorf genau das kritisiert haben: Obwohl der MTV es ihm per Handschlag versprochen habe, sei so gut wie gar nichts für eine Spielgemeinschaft vorbereitet worden. „Ich würde sagen, beide Vereine haben bisher da relativ wenig unternommen“, sagt Jahns Abteilungsleiter, der die Mannschaft über die überraschende Personalie direkt nach dem jüngsten Trainingsspiel gegen Landesligist SG Zweidorf/Bortfeld informierte. Bergmann sorgt sich nicht, dass die Mannschaft wegen des Trainer-Rücktritts nun aus der Bahn geworfen wirft. „Das Team hat einen tollen Teamgeist, da mache ich mir keine Sorgen.“

Er bedauert aber, einen engagierten und fachlich kompetenten Trainer verloren zu haben. „Lutz hat bis zum aktuellen Zeitpunkt einen sehr guten Job gemacht“, unterstreicht Bergmann. Bei der Suche nach einem Nachfolger soll der MTV Vater Jahn Peine schon fündig geworden sein. Einen Namen wollte Nils Bergmann allerdings noch nicht nennen. „Wir besprechen noch die Rahmenbedingungen.“

Kurios: Erst in der Mittwoch-Ausgabe der PAZ hatte Lutz Benckendorf seine Halbzeit-Bilanz zum Abschneiden mit dem MTV Peine gezogen und dabei signalisiert, die Konstanz des Teams fördern zu wollen. Das muss nun jemand anderes übernehmen.

Von Christian Meyer

Ein mutiger Youngster auf Linksaußen und mehr Geduld im Angriffsspiel – so lauteten zwei Erfolgsrezepte mit denen die A-Jugend-Handballer des MTV Groß Lafferde ihr Oberliga-Heimspiel gegen Aurich gewannen. B-Junior Simon Schmidt verdiente sich beim 37:32-Erfolg ein Extra-Lob von Trainer Christian Ellmers.

23.01.2019

Im zweiten Jahr ihrer Oberliga-Zugehörigkeit haben die Handballerinnen von Vater Jahn Peine einen Schritt nach vorn gemacht. So schlossen sie den ersten Saisonabschnitt mit 13:15-Punkten als Tabellenelfter ab. „Unser Hauptziel ist es, den Abstand auf die vorderen Mittelfeldplätze weiter zu verkürzen“, betont Peines Trainer Lutz Benckendorf.

23.01.2019

Da ist ihnen ein schöner Streich geglückt: Arminia Vecheldes Tischtennis-Spieler haben Landesliga-Spitzenreiter VfL Oker die erste Saisonniederlage zugefügt, obwohl sie sogar zwei Einzel kampflos abschenkten. Nach dem 9:5-Coup mit einem überragenden Klaus Kotke darf der Verfolger plötzlich selber von der Verbandsliga träumen.

22.01.2019