Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Im elften Anlauf erwischt’s Ölsburgs Top-Doppel
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Im elften Anlauf erwischt’s Ölsburgs Top-Doppel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 28.02.2017
Anker-Kapitänin Kerstin Laue Quelle: Bierwagen (Archiv)
Anzeige

Anker Gadenstedt - MTV Ölsburg 1:8 (8:26). Die Ölsburgerinnen legten nach dem 8:4-Hinspiel-Sieg sogar noch eine Schippe drauf. Und das lag auch am starken Auftritt von Nina Fischer. „Sie hat überragend gespielt - ohne Satzverlust“, hob MTV-Kapitänin Astrid Manteufel hervor.

Die Gadenstedterinnen nahmen es gelassen, dass es nur zum Ehrenpunkt durch Ina Kurmeier reichte, die Melanie Kubis in fünf Sätzen niederkämpfte. „Unsere Prioritäten liegen nicht darin, gegen Ölsburg zu gewinnen. Da gibt es andere Gegner, gegen die es wichtiger ist. Vielleicht hilft der klare Sieg Ölsburg ja bei der Entscheidung, dieses Jahr das Landesliga-Aufstiegsrecht anzunehmen“, sagte Anker-Spitzenspielerin Simone Bader.

Spiele: Simone Bader/Ina Kurmeier - Nina Fischer/Melanie Kubis 0:3, Kerstin Laue/Ina Blach - Astrid Manteufel/Katja Rapp 1:3, Bader - Manteufel 1:3, Laue - Fischer 0:3, Kurmeier - Kubis 3:2, Blach - Rapp 1:3, Bader - Fischer 0:3, Laue - Manteufel 0:3, Kurmeier - Rapp 2:3.


VfL Woltorf - Anker Gadensetdt 1:8 (8:25). Mit dem Tabellenvorletzten hatten die Gadenstedterinnen im Derby keine Probleme. Das umkämpfteste Spiel des Abends gewann Anker-Kapitänin Kerstin Laue, sie rang Woltorfs Spitzenspielerin Inga Hoppenworth nach 1:2-Satzrückstand noch mit 11:9 im Fünfsatz-Krimi nieder. „Inga hat wirklich gut angezogen, aber Kerstin hat häufig die Schläger-Seiten gewechselt“, verwies Gadenstedts Spitzenspielerin Simone Bader auf Schnittvarianten ihrer Teamkollegin, mit denen sie die Partie noch drehte.

Woltorfs Ehrenpunkt holte Karin Anders, die Kerstin Laue mit 3:1 bezwang. „Karin war durch die weichen Bälle, die sie zog und auch noch präzise setzte, schwer zu schlagen“, erkannte Bader an. Mit einem tollen Blockspiel habe schließlich Ina Kurmeier gegen Daniela Hahn den schnellen Derby-Sieg perfekt gemacht.

Spiele: Inga Hoppenworth/Karin Anders - Simone Bader/Ina Kurmeier 0:3, Daniela Hahn/Barbara Hornburg - Kerstin Laue/Ina Blach 1:3, Hoppenworth - Laue 2:3, Anders - Bader 1:3, Hahn - Blach 0:3, Hornburg - Kurmeier 1:3, Hoppenworth - Bader 0:3, Anders - Laue 3:1, Hahn - Kurmeier 0:3.


RSV Braunschweig V - MTV Ölsburg 3:8 (13:28). Der RSV verlor zwar die Partie, schaffte aber eine Überraschung gegen den Spitzenreiter: Denn Andrea Thiele und Christiane Schultze fügten Astrid Manteufel und Katja Rapp die erste Saisonniederlage im Doppel zu. Nach zehn Siegen hatte es die Ölsburgerinnen erwischt.

„Besonders das Noppenspiel und die Aufschläge von Andrea Thiele machten uns das Leben schwer“, stellte Ölsburgs Kapitänin Astrid Manteufel fest. Mit dem Spielstil habe sie auch im Einzel zunächst große Probleme gehabt. Doch die Ölsburgerin las das Spiel ihrer Gegnerin immer besser und gewann noch 3:1.

Im unteren Paarkreuz blieb Ölsburgs Melanie Kubis ungeschlagen. „Mit den extrem angeschnittenen Aufschlägen von Nicole Bartels hatte zwar auch sie zu kämpfen, doch im entscheidenden fünften Satz ist es ihr gelungen, sich darauf einzustellen“, lobte Teamkollegin Manteufel.

Spiele: Andrea Thiele/Christiane Schultze - Astrid Manteufel/Katja Rapp - 3:2, Qiang Luo/Nicole Bartels - Nina Fischer/Melanie Kubis 0:3, Thiele - Manteufel 1:3, Schultze - Fischer 0:3, Luo - Kubis 0:3, Bartels - Rapp 1:3, Thiele - Fischer 3:1, Schultze - Manteufel 0:3, Luo - Rapp 3:1, Bartels - Kubis 2:3, Luo - Fischer 0:3.

Sport Regional Vom Zehnkämpfer zum Bob-Doppelweltmeister - Die LG lädt ihren Gold-Helden ein

Was macht ein Doppel-Weltmeister am Tag nach seinem größten Erfolg? „Wäsche waschen“, sagt Thorsten Margis und muss selber lachen. „Mittwochmittag geht es weiter nach Südkorea“, erzählt der in Adenstedt aufgewachsene 1,92 Meter Hüne. In Pyeongchang steht der letzte Bob-Weltcup der Saison bevor.

28.02.2017

Er gehört zweifellos zu den positiven Überraschungen in dieser Saison der Fußball-Kreisliga. Denn dass der TSV Dungelbeck in der Spitzengruppe mitmischt, hat ihm wohl kaum einer zugetraut. Doch der Coach des Dritten, Dennis Görke, warnt: "Wir dürfen uns in der Rückrunde nicht zurücklehnen."

Sport Regional Der Peiner Ramazan Yildirim ist nach Profi-Kicker und Trainer jetzt Sport-Direktor - Fürth-Manager joggt gern im Herzberg

Ramazan Yildirim hat die Perspektive gewechselt. Der gebürtige Peiner steht seit rund einem Jahr nicht mehr als Fußball-Trainer an der Seitenlinie, sondern zieht als Direktor Profifußball beim Zweitligisten Greuther Fürth die Fäden im Hintergrund.

26.02.2017
Anzeige