Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Hornburg zählt zu Deutschlands Besten

Tischtennis-Seniorenmeisterschaft Hornburg zählt zu Deutschlands Besten

Eine Bronzemedaille erschmetterte die Duttenstedter Tischtennis-Spielerin Izabela Hornburg bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Koblenz. Vorm ersten Aufschlag fiel das Los auf die Peiner Landesliga-Spielerin.

Voriger Artikel
Neugebauer spaziert zum Sieg
Nächster Artikel
Rattay räumt drei Medaillen ab

Starker Auftritt bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in der Altersklasse 40: Izabela Hornburg vom MTV Duttenstedt gewann Bronze im Doppel.

Quelle: Isabell Massel

5 von 481 Spieler mussten ihren Schläger zur Materialprüfung abgeben – auch Hornburg. An ihrem Sportgerät gab es allerdings nichts zu beanstanden, sie durfte antreten.

An der Seite von Birgit Giebel (SV Frielingen) kämpfte sich die Peiner Landesliga-Spielerin im Doppel der Altersklasse 40 zum dritten Platz durch. Nach einem Freilos in der ersten Runde ließ das Duo zwei klare 3:0-Erfolge gegen Claudia John/Andrea Reek (Sachsen-Anhalt) und Astrid Bäder/Annelie Heintz (Pfälzischer Tischtennis-Verband). Im Halbfinale scheiterte die Stederdorferin mit ihrer Partnerin an den späteren Deutschen Meisterinnen Maria Beltermann/Katja Schmidt (Nordrhein-Westfalen). Gegen die Akteurinnen aus der 2. Bundesliga gab‘s eine klare 0:3-Niederlage. „Wir hatten keine Chance, das war ein Zweiklassen-Unterschied“, räumte Hornburg ein, die mit ihrer Bronzemedaille sehr zufrieden war.

Auch im Einzel spielte Hornburg stark auf, gewann souverän ihre Gruppe mit Oberliga- und Regionalligaspielerinnen. Im ersten Spiel gewann sie 3:1 gegen Annette Schimmelpfennig (Nordrhein-Westfalen), die Frau von Ex-Bundestrainer Dirk Schimmelpfennig. Im zweiten Spiel revanchierte sich Hornburg bei Dr. Sabine Barz-Todt für die Niederlage im Halbfinale der Norddeutschen Meisterschaft, siegte diesmal 3:1. Drittes Spiel, dritter Sieg: Auch Veronika Schneider (Brandenburg) war beim 0:3 gegen Hornburg chancenlos. Im Achtelfinale traf die Duttenstedts Landesliga-Spielerin ausgerechnet auf Doppelpartnerin Birgit Giebel. Endstand: 1:3. „Sie war einfach besser“, erkannte Hornburg an, die dadurch den neunten Platz im Endklassement belegte.

Im Mixed war für Hornburg schon Endstation in Runde ein. An der Seite von Michael Kleber (TV Berenbostel) verspielte sie eine 2:1-Satzführung. Im Entscheidungssatz verloren die Niedersachsen gegen die Bayern Mayer/Englmeier hauchdünn 10:12.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.