Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Heinrich Sczurek lässt Turner alt aussehen

Ilseder Hallenturnier Heinrich Sczurek lässt Turner alt aussehen

„Ich habe heute die Freien Turner noch stärker als BSV Ölper und Arminia Vöhrum am Vortag gesehen“, sagte BSC Bültens Fußball-Abteilungsleiter Sascha Ebert nach den Spielen der Gruppe 2 beim Hallenturnier um den „Fiat-Sellmann-Cup“. „Das macht Appetit auf die Endrunde am Sonnabend.“

Voriger Artikel
Wendezelle überrascht Ölper und ist der lachende Dritte
Nächster Artikel
Justin Wulfes im Kader

Ohne Bodenhaftung: Das Spiel zwischen dem BSC Bülten II und dem TSV Marathon (grün) endete 2:1.

Quelle: Ralf Büchler

Am zweiten Spieltag des 23. Ilseder Hallenturniers war die Überlegenheit der Mannschaft aus Braunschweig überwältigend. Auch wenn sie in ihrem letzten Spiel gegen den Kreisligisten Rot-Weiß Schwicheldt plötzlich ins Wanken kam.

Die Freien Turner waren in diesem Spiel durch Tore vom überragenden Jonas Kirchdorf, von Jörn Winkler und von Trainer Uwe Walther schon klar auf der Siegerstraße, als sich zwei ihrer Akteure unnötigerweise mit Schiedsrichter Torsten Gutsmann anlegten und mit je einer Zeitstrafe belegt wurden. Die Folge: Die Rot-Weißen kamen im Spiel „vier gegen zwei“ noch einmal durch ein Eigentor und einen Treffer von Holger Brennecke heran. Zu mehr reichte es aber nicht.

Beide Teams hatten sich schon vorher für die Endrunde qualifiziert. FT-Trainer Uwe Walther war letztlich froh, dass alle Spieler die Vorrunde ohne Blessuren überwunden hatten. „Am Sonnabend in der Endrunde werden wir voll angreifen.“ Zwei ehemalige Peiner in seinen Reihen, Taner Binbir und André Schnotale, gehörten bei FT zu den Leistungsträgern.

Carsten Doliwa, Trainer von RW Schwicheldt, war nach den ersten vier Spielen mit eher durchschnittlichen Leistungen in der Kabine etwas lauter geworden. Seine Spieler hatten – nach dem Erfolg in Edemissen (Platz 2 beim Hallenturnier) und dem 3. Platz in der Gruppe 1 des PAZ-Cups – die Spiele in Ilsede auf die leichte Schulter genommen und sich in den ersten Spielen des Tages schwer getan. Doliwa sieht die Spiele in der Halle als Training an: „Uns steht in Schwicheldt keine Halle zur Verfügung. Somit sehe ich in den insgesamt neun Hallenturnieren, an denen wir teilnehmen, eine Möglichkeit, in der langen Winterpause die Spieler zu beschäftigen.“

Enttäuschend war der Auftritt des VfL Woltorf, der, mit vielfachem Ersatz angereist, erst im letzten Spiel gegen BSC Bülten II auf Touren kamen. Dabei gelang Sebastian Hahn, bis dahin schon der überragende Spieler seiner Mannschaft, das einzige Tor eines Torhüters.

BSC Bülten II fiel im ersten Spiel gegen Marathon Peine durch Härte auf. Schiedsrichter Bahri Yilmaz vom SV Bosporus Peine zeigte dabei Fikret Altan wegen Meckerns die Rote Karte. Es sollte die einzige bleiben. Zeitstrafen gab es dagegen einige an diesem Spieltag. MTV VJ Peine und Marathon Peine waren ebenfalls mit vielfachem Ersatz angereist. Positiv fiel der 51-jährige Heinrich Sczurek von Marathon Peine auf, der mit einem energischen Alleingang durch die gesamte Halle die Freien Turner einschließlich gegnerischem Torhüter alt aussehen lassen hat. Die Peiner verloren dennoch 1:9.

Hartwig Maasberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.