Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional HSV hat den Titel so gut wie sicher
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional HSV hat den Titel so gut wie sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 24.04.2018
HSV-Spielerin Merle Marks (am Ball) zieht auf und davon. Fünf Tore steuerte sie zum Sieg bei. Quelle: Isabell Massel
Kreis Peine

Eine Viertelstunde lang hatte der Spitzenreiter allerdings Probleme mit dem Neunten.

HSV Vechelde-Woltorf – TV Jahn Schladen 25:15 (10:6). „Wir sind nicht ins Spiel gekommen. Wir haben Bälle verdaddelt und unkontrollierte Würfe genommen“, monierte HSV-Torfrau Judith Priebe. Zur Pause führten die Vechelderinnen schließlich doch mit vier Toren – und bauten dann die Führung aus. „Unsere Tempogegenstöße und die Anspiele an den Kreis brachten uns einen beruhigenden Vorsprung“, berichtete Priebe.

Dank des Sieges konnte die HSV ihr erstes Saisonziel bereits abhaken. „Wir konnten gegen jede Mannschaft einmal gewinnen“, erklärte Priebe. Den Titelgewinn kann die HSV kommendes Wochenende im letzten Saison-Heimspiel gegen Bad Harzburg perfekt machen. Bei zwei verbleibenden Spielen, vier Punkten und 53 Toren Vorsprung auf Verfolger HSG Liebenburg-Salzgitter II ist der Titel aber schon jetzt nahezu sicher.

HSV Vechelde-Woltorf: Naumann (6/1), Marks (5/1), J.Jung (5), Opitz (2), V.Jung (2), Knaup (2), Röhrs (2), Behrend (1).

MTV VJ Peine II – MTV Braunschweig III 18:22 (8:10). „Wir haben stark angefangen und führten mit zwei Toren“, beschrieb Jahnerin Selina Hofmeister. Beim 6:6 war der Vorsprung aufgebraucht. Dann liefen die Gastgeberinnen einem Rückstand hinterher. „Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten wir unsere berüchtigte Schwächephase. In 17 Minuten haben wir nur drei Tore geworfen“, haderte Hofmeister. Trotz des 11:19 gab ihr Team nicht auf. Doch mehr als das 18:22 gelang nicht mehr. Hofmeister sah es positiv: „Anders als zuvor haben wir nicht die Köpfe hängen lassen.“

Durch die Niederlage rutschte Jahn hinter dem Gast ans Tabellenende. Sportlich können die Peinerinnen nicht mehr den Klassenerhalt schaffen, da der Zehnte und Elfte absteigen – sofern nicht Teams aus der Regionsklasse auf den Aufstieg verzichten oder Mannschaft abgemeldet werden.

MTV Peine II:Sv. Hofmeister (4/2), Reiter (3), Eschemann (3/1), Wedemeier (2), Se. Hofmeister (2), Lappe (1), Tchorkowski (1), Oehmigen (1), Meyer (1).

Von Lukas Reineke

Mit einem am Ende souveränen 24:16 gegen den Verfolger Velpke haben die Regionsoberliga-Handballerinnen der SG Zweidorf/Bortfeld II vorzeitig die Meisterschaft eingefahren. Die SG Adenstedt muss nach dem 15:24 gegen Ehmen dagegen weiter um den Klassenerhalt bangen.

24.04.2018

Stärke bewiesen hat Tabellenführer MTV Groß Lafferde. Vor heimischem Publikum deklassierte der Handball-Landesligist im Derby die HSG Nord Edemissen mit 39:21 (22:11) und verteidigte die Tabellenspitze. Mit jeweils sieben Toren trugen die Rückraum-Asse Tino Mrasek und Felix Büttner entscheidend zum Erfolg bei.

23.04.2018

Einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt haben Vater Jahns Oberliga-Handballerinnen gemacht. Denn sie bezwangen die seit Monaten stark aufspielende Spitzenmannschaft des HC Northeim mit 28:27. Zwei Sekunden vor Schluss erzielte Nele Kruck den umjubelten Siegtreffer. Jahn hatte zur Pause schon 10:15 hinten gelegen.

23.04.2018